Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Nemzow tritt aus der SPS aus (Foto: Archiv/.rufo)
Nemzow tritt aus der SPS aus (Foto: Archiv/.rufo)
Dienstag, 12.02.2008

Abtritt: Boris Nemzow tritt aus der Partei SPS aus

Moskau. Der liberale Politiker Boris Nemzow hat seinen Austritt aus der „Union der Rechten Kräfte“ (SPS) erklärt. Bei den vorangegangenen zwei Parlamentswahlen hatte die Partei den Einzug in die Duma jeweils verfehlt.

Boris Nemzow erklärte seinen Parteiaustritt am Rande einer Präsentation seines Vortrags „Putin. Resultate“. Den Grund für seinen Austritt gab der Politiker dabei nicht bekannt. Persönliche Konflikte zu Parteichef Nikita Belych dementierte er. Sein Verhältnis zur politischen Führungsspitze der Partei bezeichnete er als gut.

Keine persönlichen Konflikte


Auch Belych dementierte persönliche Animositäten innerhalb der SPS-Führung, lehnte einen Kommentar der Entscheidung allerdings ebenfalls ab. „Es gab keine persönlichen Konflikte zwischen uns. Ich respektiere seine Entscheidung und kann und werde sie daher nicht kommentieren“, sagte Belych.

Bei Russland-Aktuell
• Präsidenten-Wahl: Kandidat Kassjanow disqualifiziert (24.01.2008)
• Wahlkommission will Nemzow nicht gehen lassen (28.12.2007)
• Nemzow wird Präsidentschaftskandidat der Opposition (23.11.2007)
• SPS beklagt massive Antiwerbung im Wahlkampf (21.11.2007)
• Koch wird Wahlkampfchef der „Union Rechter Kräfte“ (08.05.2003)
Nemzow war Mitte der 90er Jahre als Gouverneur des Gebiets Nischni Nowgorod ins politische Rampenlicht gerückt. Russlands erster Präsident Boris Jelzin holte ihn nach Moskau, wo Nemzow eine Zeitlang den Posten des Vize-Premiers bekleidete.

Seit acht Jahren in der SPS-Führungsspitze


1999 schloss sich der Liberale mit seiner Bewegung „Rossija Molodaja“ („Junges Russland“) der Union der Rechten Kräfte an und zog mit der Partei in die Duma ein. Dort wurde er zum Parteichef gewählt, gab dieses Amt aber nach der Niederlage bei den Parlamentswahlen 2003 wieder ab.

Nach einer kurzen politischen Auszeit engagierte sich Nemzow 2007 erneut intensiv im Wahlkampf für die SPS. Während des Wahlkampfs kritisierte er Präsident Wladimir Putin und dessen Politik scharf. Unter anderem warf er dem Kreml Zensur und Korruption vor. Unter hervorragenden weltwirtschaftlichen Bedingungen (hoher Ölpreis) habe die Regierung unter Putin die Modernisierung des Landes versäumt, erklärte Nemzow zudem.

Scharfe Kritik an den Wahlen


Die SPS nominierte Nemzow im Dezember 2007 als Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen. Nemzow nahm die Nominierung zunächst an, trat aber dann zurück. Zugleich rief er auch den liberalen Bewerber Michail Kassjanow und den Kommunistenführer Gennadi Sjuganow zu einem Wahlverzicht auf. Die Abstimmung bezeichnete er als „Farce“.

Über seine weiteren politischen Ambitionen ist noch nichts bekannt. Möglicherweise geht Nemzow in die Wirtschaft. Seit 2004 ist er bereits beim russischen Fast-Food-Anbieter Rostik´s im Aufsichtsrat.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 12.02.2008
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: TV)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du