Видео смотреть бесплатно

Free video online

Официальный сайт detisavve 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Gasförderung im hohen Norden Russlands ist ein schweres Geschäft (Foto: Gazprom)
Gasförderung im hohen Norden Russlands ist ein schweres Geschäft (Foto: Gazprom)
Mittwoch, 22.10.2008

800 Millionen USD für Erschließung von Stockmann-Feld

Moskau. Der russische Energieriese Gazprom will im kommenden Jahr 800 Mio. USD in die Erschließung des Stockmann-Feldes investieren. Das Gasfeld gilt als die zukünftig wichtigste Energiequelle Europas.

Der Aufsichtsrat der Shtokman Development AG (Teilhaber sind Gazprom mit 51 Prozent sowie Total mit 25 Prozent und Statoil Hydro mit 24 Prozent) hat den Etat für das Finanzjahr 2008/2009 bestätigt. Die über 800 Mio. USD (600 Mio. Euro) sollen in die Erkundung des Stockmann-Feldes fließen.

Umweltverträglichkeit wird geprüft


Nach Angaben von Pressesprecher Juri Achremenko dient das Geld zur Begleichung von Altschulden für bereits geleistete Erschließungsarbeiten, Satelliten-Aufnahmen, dem Erstellen einer Technik- und Umweltverträglichkeitsprüfung sowie ersten ingenieurtechnischen Arbeiten.

Bei Russland-Aktuell
• Kaliningrad: russisch-norwegische Erdgaskonferenz (30.01.2008)
• Gazprom holt Statoil ins Stockmann-Projekt (26.10.2007)
• Neue Russische Arktis-Expedition: Wettlauf zum Nordpol (09.08.2007)
• Umfrage: Gehören Russland die Schätze der Arktis? (03.08.2007)
• Total und Gazprom teilen Stockmann-Feld auf (13.07.2007)
Laut einer Gazprom-Pressemitteilung hat der Aufsichtsrat der Shtokman Development AG zudem die Bedingungen beschlossen, unter denen Mitarbeiter von Total und Statoil Hydro zu Arbeiten im Stockmann-Feld herangezogen werden können. Nähere Einzelheiten zu diesem Punkt sind jedoch nicht bekannt.

Riesige Investitionen notwendig


Die benötigten Investitionen für die Erschließung der gewaltigen Lagerstätte in der arktischen Barentssee sind gewaltig, doch die Kosten sind seit langem bekannt. Bis 2013, d.h. bis das erste Gas fließt, rechnet Gazprom mit Ausgaben von 9 – 11 Mrd. Euro, insgesamt dürfte das Projekt über 30 Mrd. Euro kosten.

Das Gas soll dann über die Ostsee-Pipeline nach Europa gelangen. Die 1.200 Kilometer lange Trasse vom russischen Wyborg ins mecklenburgische Greifswald soll 2011 ihren Betrieb aufnehmen. Die Kosten der Pipeline werden inzwischen auf 7,6 Mrd. Euro (ursprünglich 4 Mrd. Euro) geschätzt.

Verzögerungen durch die Finanzkrise?


Einige Experten warnen inzwischen allerdings, dass sich die Fristen für die Erschließung des Stockmann-Feldes durch die Finanzkrise verzögern könnten. Manfred Janoschka, Partner bei der Consultingagentur Rödl & Partner, widerspricht dieser These. „Die Finanzkrise wird kein Projekt gefährden, von dessen Wichtigkeit und Erfolg Russlands Regierung schon jetzt überzeugt ist“, sagte er Russland-Aktuell.

Die Rohstoff-Vorkommen des Stockmann-Felds werden auf 3,8 Bio. Kubikmeter Gas geschätzt. Der Jahresverbrauch an Gas liegt in Deutschland derzeit bei 100 Mrd. Kubikmeter.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 22.10.2008
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>



    Der Russland-Aktuell
    und RIA Nowosti
    Wirtschaft-Monitor

    17.03.2017 Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
    14.03.2017 Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
    13.03.2017 USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
    07.03.2017 OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
    07.03.2017 Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





    Смотреть видео онлайн

    Смотреть видео hd онлайн