Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Blick aus dem Hauptgebäude von Gazprom. Deutsche Banken gewinnen mehr Einfluss bei Russlands Monopolisten. (Foto: Ballin/.rufo)
Blick aus dem Hauptgebäude von Gazprom. Deutsche Banken gewinnen mehr Einfluss bei Russlands Monopolisten. (Foto: Ballin/.rufo)
Donnerstag, 08.12.2005

Deutsche Banken steigen in russisches Gas ein

Moskau. Für 800 Mio. USD (680 Mio. Euro) könnte die Dresdner Bank bei Russlands drittgrößtem Finanzinstitut, der Gazprombank, einsteigen. Auch die Deutsche Bank hat sich schon Einfluss bei Gazprom gesichert.

Die Dresdner Bank soll 30 Prozent der Gazprombank-Aktien übernehmen. Das russische Geldhaus, das bislang vollständig von Gazprom kontrolliert wird, will 6,67 Millionen neue Aktien herausgeben, die von der Dresdner Bank dann übernommen werden sollen.

Aktien möglicherweise später an die Börse


Das Geschäft soll bis Anfang 2006 abgewickelt werden. Später können diese Aktien dann an die Börse gebracht werden. Der Kaufpreis von umgerechnet 680 Millionen Euro gilt unter Experten als vergleichsweise niedrig. Die Aktiva der Gazprombank belaufen sich auf 416,1 Mrd. Rubel (12,2 Mrd.Euro), der Reingewinn im ersten Halbjahr 2005 betrug umgerechnet 82,3 Mio. Euro.

Außerdem wickelt der russische Erdgasmonopolist Gazprom über die Hälfte seiner Geldgeschäfte über die Gazprombank ab. Der faire Preis für das Finanzinstitut liege daher bei 6,5 Mrd. USD (5,5 Mrd. Euro) schätzte der Analyst der Uralsib-Bank, Wladimir Tichomirow, gegenüber der Wirtschaftszeitung „Wedomosti“. Dementsprechend müssten 30 Prozent der Aktien immer noch weit über eine Milliarde Euro kosten.

Bescherung für langjährigen Partner


Das „Weihnachtsgeschenk“ für die Dresdner Bank findet in der langjährigen strategischen Partnerschaft zwischen dem deutschen Geldhaus und Gazprom seine Begründung. Die Dresdner Bank beriet den Erdgasriesen unter anderem auch bei der Übernahme des Ölkonzerns Sibneft.


Bei Russland-Aktuell
• Deutsche Bank verkauft russische Gasprom-Aktien (22.04.2004)
• Gasstreit Moskau-Kiew wertet Ostseepipeline auf (07.12.2005)
• Die Ostsee-Gaspipeline wird teurer als geplant (02.12.2005)
• Nicht teurer, aber sicher: Ostseepipeline-Baustart (07.12.2005)
• Brüssel sorgt sich um Gasversorgung für Europa (08.12.2005)
Der Russlandchef der Dresdner Bank, Matthias Warnig, soll Informationen des Wall Street Journals zu Folge aus seiner früheren Stasi-Zeit mit Russlands Präsident Wladimir Putin bekannt sein. Ob es diese Kontakte wirklich gab, ist nicht bewiesen. Zumindest gelang es der Dresdner Bank in den letzten Jahren immer wieder lukrative Aufträge an Land zu ziehen, u.a. wurde das Finanzinstitut mit der Schätzung des Yukos-Kronjuwels, Yuganskneftegas, beauftragt.

Die Übergabe des Blockadepakets bei der Gazprombank ist ein weiterer Vertrauensbeweis für die Dresdner, denn sie gewinnt damit auch Einfluss auf den für Russland strategisch wichtigen Gazprom-Konzern.



Deutsche Bank steigt ebenfalls bei Gazprom ein


Auch die Deutsche Bank hat ihren Einfluss bei dem Gasgiganten verstärkt. Anfang der Woche stockte sie ihren Anteil bei der russischen Investmentbank UFG (United Financial Group) von 40 auf 100 Prozent auf. Der Kaufpreis soll Schätzungen zu Folge bei umgerechnet 340 Mio. Euro liegen.

Die UFG verwaltet etwa sieben Prozent der Gazprom-Aktien. Diese Gazprom-Papiere werden nur auf dem russischen Markt gehandelt und sind deutlich billiger als die an westlichen Börsen verkauften Anteilsscheine des Gaskonzerns. Wird der Handel mit Gazprom-Aktien, wie von Wirtschaftsminister German Gref schon lange gefordert, liberalisiert, werden sich die Papiere deutlich verteuern.

Die Beteiligung der deutschen Großbanken an dem russischen Erdgasmonopolisten ist ebenso eine strategische Investition wie das Projekt der Ostseepipeline. Russisches Erdgas ist in Europa heiß begehrt. Investitionen in Gazprom versprechen den Banken daher erstens ein gutes Geschäft und zweitens auch noch Einfluss. Gazprom seinerseits ist auf Kapital angewiesen, will der Konzern seine Expansionspläne verwirklichen.

(ab/.rufo)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 08.12.2005
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.03.2017Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
14.03.2017Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
13.03.2017USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
07.03.2017OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
07.03.2017Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites