Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Oleg Deripipaska ist einer der reichsten Russen, hat aber notorisch kein Geld. (Foto: TV)
Oleg Deripipaska ist einer der reichsten Russen, hat aber notorisch kein Geld. (Foto: TV)
Montag, 10.10.2011

Forbes: Aluminiumbaron Deripaska ständig nur auf Pump

Moskau. Nach Angaben des Wirtschaftsmagazins Forbes steht der russische Oligarch Oleg Deripaska bei allen Banken tief in der Kreide. Die ständige Umschichtung von Krediten sei für den Aluminium-Zar eine Art Geschäftsprinzip.

Unter dem Titel „Eine Geisel eigener Ambitionen“ schreibt Forbes in seinem Oktoberheft, Deripaska schiebe von Beginn seiner Geschäftstätigkeit in den 1990er Jahren gigantische Kreditschulden vor sich her. Seine russischen und westlichen Partner seien das schon längst leid.

Hunderte Klagen vor Gericht


Forbes hat sich Deripaskas Geschäftsgebaren ganz genau angesehen, beginnend mit den ominösen Erwerbungen im Zuge der Privatisierung Anfang der neunziger Jahre bis hin zu den horrend verschuldeten heutigen Unternehmen RusAl und Basowy Element.

Bei Russland-Aktuell
• RusAl-Aktien auf historischem Rekordtief angekommen (04.10.2011)
• Russland plant Steuerabkommen mit der Schweiz (21.09.2011)
• Goldene Zecke: Putin größter Feind des Baikalsees? (05.09.2011)
• Deripaska für Bus-Importzölle, Reisebranche ist sauer (24.08.2011)
• Russische Aluminium-Industrie: mehr Schulden als Gewinn (14.04.2011)
RusAl habe Schulden in Höhe von 11,4 Milliarden US-Dollar, BasEl sogar 21 Milliarden. Deripaska müsse sowohl russischen wie internationalen Banken immer wieder seine Kreditwürdigkeit unter Beweis stellen, alte Darlehen restrukturieren und neue aufnehmen.

Meistens endeten diese Transaktionen jedoch wegen Zahlungsunfähigkeit vor Gericht. Gegen Deripaska-Unternehmen seien „hunderte Klagen“ vor verschiedenen Gerichten in Verhandlung, so das renommierte Blatt.


Der frischeste Deripaska-Deal ist die Refinanzierung eines 9,33 Milliarden schweren Kredits seines Aluminium-Konzerns RusAl. Mit 13 Banken – darunter die schweizerische BNP Paribas, die Commerzbank, Gazprombank, Nordea Bank, die russische Sberbank, die UniCredit Bank und die WestLB – konnte ein Konsortialdarlehen über 4,75 Milliarden Dollar vereinbart werden.

Damit soll unter anderem ein alter RusAl-Kredit aus dem Jahre 2009 bedient werden. „Deripaska hat riesige Probleme“, kommentiert der Leiter des Russischen Fonds für Direktinvestitionen Kirill Dmitrijew. Laut Forbes liegt das „Problem“ eben in den großen Schulden bei instabilen Rohstoffpreisen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 10.10.2011
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.03.2017Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
14.03.2017Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
13.03.2017USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
07.03.2017OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
07.03.2017Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177