Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Keine Goldgrube mehr: Aluminium-Produktion in einem RusAl-Werk in Irkutsk (Foto: rusal.ru)
Keine Goldgrube mehr: Aluminium-Produktion in einem RusAl-Werk in Irkutsk (Foto: rusal.ru)
Donnerstag, 14.04.2011

Russische Aluminium-Industrie: mehr Schulden als Gewinn

Moskau/Hongkong. RusAl, der wichtigste Konzern der russischen Aluminiumindustrie, konnte 2010 nur noch ein Sechstel des Gewinns von 2009 verbuchen. Die Schulden betragen fast 10 Mrd. Euro. Gewinn macht RusAl nur noch mit seinen Nornickel-Aktien.

Der Gewinn aus dem 25-Prozent-Aktienpaket, das RusAl bei NorNickel hält, ist allerdings so kräftig, dass sie auch die RusAl-Aktien an der Börse in Honkong aus dem Keller ziehen. Alleine bei Norilsk Nickel konnte RusAl 1,4 Mrd. USD (1 Mrd. Euro) an Gewinn verbuchen.

Gleich nachdem Anfang dieser Woche RusAl seine Bilanz 2010 vorgelegt hatte, stiegen die Aktien des russischen Alu-Konzerns, die im Januar in Hongkong platziert worden waren, im Laufe eines Tages um 1,6 Prozent. Die Investmentbank Credit Suisse stufte RusAl darum hoch und empfahl Aktienkauf.

Einnahmen nur noch halb so hoch


Alle anderen Geschäftsbereiche von RusAl lassen allerdings an den Perspektiven für 2011 stark zweifeln. Die Gesamteinnahmen des Konzerns fielen 2010 um 48 Prozent niedriger als im Vorjahr aus. Der Konzerngewinn vor Steuern und Abgaben (EBITDA) betrug 2010 nur noch ein Sechstel von 2009 – 596 Mio. USD in 2010 statt 3,526 Mrd. USD in 2009.

Im Aluminium steckt ein hoher Anteil an Energiekosten (Foto: rusal.ru)
Im Aluminium steckt ein hoher Anteil an Energiekosten (Foto: rusal.ru)
Ursachen dieses Einbruches sind nach Einschätzung von Fachleuten einerseits der starke Preisrückgang am internationalen Aluminiummarkt 2008 (in 2009 und 2010 erreichte der Weltmarktpreis noch nicht ganz der Vor-Krisenniveau) und andererseits anhaltend hohe Strompreise in Sibirien, wo sich die Hauptproduktionsstätten von RusAl befinden.

Deripaska hat ein Problem mit Milliarden-Schulden


RusAl könnte darum Probleme haben, seine Schulden zu bedienen, die sich durch eine aggressive Übernahmepolitik des Konzerns aufgehäuft hatten. Im Februar belief sich die Schuldenlast auf 12,9 Mrd. USD. Wobei 4,5 Mrd. USD noch in diesem Herbst an die russische Außenhandelsbank VTB zurückgezahlt werden müssen.

Bei Russland-Aktuell
• Potanins Interros behält die Kontrolle bei Nornickel (23.03.2011)
• NorNickel: Kampf der Oligarchen hinter den Kulissen (14.03.2011)
• Russen kehren in den gehobenen Geldadel zurück (10.03.2011)
• Potanin hängt Deripaska im NorNickel-Streit ab (10.03.2011)
• Oligarch Deripaska auf Einkaufstour: Strabag, OGK-3… (06.12.2010)
Vor diesem Hintergrund ist auch verständlich, warum RusAl-Eigner Oleg Deripaska an seinen NorNickel-Aktien festhält und die NorNickel-Bilanz nicht mit „überzogenen“ Ausgaben für Umweltschutz oder Lohnerhöhungen belasten will.

Seit 2004 hatte das NorNickel-Management nach eigenen Angaben über zwei Mrd. Euro in Umweltschutzmaßnahmen investiert. Zum Jahresbeginn 2011 wurden die Löhne um 10% angehoben.

Deripaska wechselt an Holding-Spitze


RusAl-Konzernchef Oleg Deripaska will sich jedenfalls offensichtlich aus dem operativen Alugeschäft zurückziehen. Er übernimmt die Direktion in seiner En+ Group, die als Dachgesellschaft seine verschiedensten Firmen und Investmentprojekte im Metallurgie- und Energiebereich koordiniert. Der bisherige En+ Group-Direktor Wladislaw Solowjow wird bei RusAl Vize-Direktor.

Erfreulich ist für RusAl allerdings, dass der Konzern nach Einschätzung von Fachleuten seine Steuerlast auf etwa 10 Prozent optimieren konnte.

Dank eines Systems von Zwischenhändlern, Trader, Brokern und Maklern zahlt RusAl diese Steuern auf der britischen Kanalinsel Jersey und in der Schweiz. Im Off-shore-Paradies Jersey ist auch die En+ Group registriert.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 14.04.2011
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.03.2017Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
14.03.2017Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
13.03.2017USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
07.03.2017OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
07.03.2017Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177