Видео смотреть бесплатно

Смотреть зрелые видео

Официальный сайт seoturbina 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

 
Olympische Spiele in Sotschi: Der vergoldete Kaukasus
Verlorenes Erbe: Kants Spuren verschwinden in Kaliningrad
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Kampfjets sind die Zuschauermagneten auf der Moskauer Aviashow MAKS (Foto: vesti.ru )
Kampfjets sind die Zuschauermagneten auf der Moskauer Aviashow MAKS (Foto: vesti.ru )
Dienstag, 27.08.2013

Moskauer Luft- und Raumfahrtmesse MAKS: Start ohne Putin

Moskau. Im Vorort Schukowski hat zum elften Mal der Internationale Luft- und Raumfahrtsalon MAKS seine Tore geöffnet. Russlands Flugzeugbauer zeigen hier, was sie zu bieten haben. Doch echte Neuigkeiten sind Fehlanzeige.

Im Prinzip verläuft die alle zwei Jahre stattfindende Messe auch jetzt wieder im üblichen Rahmen. Fachleute können an den ihnen vorbehaltenen ersten drei Tagen in Ruhe Kontakte knüpfen und Geschäfte abschließen – bevor dann am Freitag das weitläufige Messe-Areal von den luftfahrtbegeisterten Massen in Beschlag genommen wird.

Die Schauflüge von Kunstflugstaffeln und interessanten Flugzeugtypen sind immer ein Zuschauermagnet: Am Flugshow-Wochenende strömen üblicherweise hunderttausende nach Schukowski.

Innovationen sind rar: Putin ignoriert die MAKS


Einer allerdings fehlt dieses Jahr unter den MAKS-Gästen: Präsident Wladimir Putin überließ die Eröffnung der Messe Premierminister Dmitri Medwedew – und es ist offenbar auch nicht damit zu rechnen, dass Putin später mal noch vorbeischaut: In seinem immer vorab für eine Monat veröffentlichten Reiseplan kommt der einstige Pflichttermin diesmal jedenfalls nicht vor.

Wie die Zeitung „Wedomosti“ im Vorfeld der Messe berichtete, ist Putins Fernbleiben die Reaktion des Kremls auf das Fehlen von wesentlichen Neuheiten aus russischer Produktion bei der Messe: Sowohl die militärisch wie auch die zivil orientierte Flugzeugbau-Branche hat auf der Schau kaum etwas zu bieten, was man nicht schon gezeigt und gesehen hätte.

Bei Russland-Aktuell
• MAKS: Superjet-Verkauf an Indonesien besiegelt (16.08.2011)
• Nicht salonfähig: Putin schimpft bei Luftfahrtsalon (19.08.2009)
• Flugkatastrophen: Russlands Eliteflieger stürzen ab (17.08.2009)
• Aeroflot bemängelt Störanfälligjeit von Superjet 100 (06.02.2013)
• Trotz Crash: Indonesien hält Superjet für tauglich (03.12.2012)
Noch am ehesten aus Neuheiten zu bezeichnen seien eine neue Modifikation des militärischen Transportflugzeuges IL-76MD, das nun unter dem Namenszusatz 90A auch mit neuer Avionik und neuen Triebwerken gefertigt werden soll. Im Zivilsektor wird mit Suchois Superjet LR eine Langstreckenversion des bislang wenig euphorisch vom Markt aufgenommenen Regionalverkehrs-Jets präsentiert.

Doch äußerlich unterscheiden sich diese beiden Neuigkeiten eben wenig von den bisherigen Modellen – was für den begeisterten Hobby-Copiloten Putin offenbar nicht genug PR-Effekt bedeuten würde. Der Korb aus dem Kreml illustriert aber auch, dass Russlands Luftfahrtindustrie bedenklich weiter an Fahrt verliert.
Mit dem geplanten hochmodernen Mittelstrecken-Jet MS21 konnte Stellvertreter Medwedew am Eröffnungstag zwar einen kleinen Flug im Cockpit unternehmen – allerdings nur in einem Flugsimulator. Das in Russland als Nachfolger der einst weitverbreiteten Tupolew-154 angekündigte Flugzeug selbst konnte er hingegen nur als Modell bewundern. Wie in der Branche üblich sind dabei die Ankündigungen optimistisch: 2017 soll die MS21 zertifiziert sein und auf den Markt kommen.

Superjets verkaufen sich gut - in Russland


Trotz der Neuheiten-Flaute wurden und werden natürlich dennoch Kontrakte abgeschlossen – wozu es allerdings nicht unbedingt der Messe bedürfte, vor allem, wenn russische Unternehmen unter sich sind: Sechs Superjet-100 wurden von der VEB-Leasing angekauft, die die Maschinen zum Stückpreis von 36 Mio. Dollar dann an die UTair verleasen wird. Und 20 Stück der Langstreckenversion des SSJ-100 wurden von Ilyushin Finance bestellt – wobei die Leasingkunden offenbar noch nicht feststehen.

Russische Helikopter für Kolumbien


Immerhin – ein erster fester Exportauftrag wurde am ersten Messetag auch unterschrieben: Ein kolumbianisches Unternehmen orderte zehn russische Hubschrauber:

Fünf Mi-171 sollen in Mexiko durch eine Tochterfirma für den Passagiertransport eingesetzt werden, fünf Ka-62 werden von der nationalen Ölgesellschaft gebraucht.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 27.08.2013
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>






Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

09.01.2014 Moskau vermutet Greenpeace hinter Fischereistreit
08.01.2014 Indien: Erster AKW-Reaktor von Kudankulam erfolgreich getestet
03.01.2014 Moskau gewährt Minsk Kredit über 450 Millionen US-Dollar
02.01.2014 Syrische Nationalkoalition tritt zusammen: Ohne Presse und Handys
01.01.2014 Abtransport von C-Waffen aus Syrien auf unbestimmte Zeit verschoben
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kaliningrad
Verlorenes Erbe: Kants Spuren verschwinden in Kaliningrad
Kommentar
Der Kaukasus als Achillesferse Russlands
Kopf der Woche
Putin zeigt sich gnädig: Chodorkowski kommt frei
Thema der Woche
Begnadigung: Genscher holt Chodorkowski nach Berlin
Moskau
Deutscher Film zwischen finster, blond und Hannah Ahrend
St.Petersburg
Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/www.aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Смотреть онлайн бесплатно

Онлайн видео бесплатно