Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Norilsk Nickel will eigene Aktien zurückkaufen (Foto: nornikel.ru)
Norilsk Nickel will eigene Aktien zurückkaufen (Foto: nornikel.ru)
Donnerstag, 11.08.2011

NorNickel nutzt Gunst der Stunde für Aktienrückkauf

Moskau. Der Buntmetallkonzern Norilsk Nickel nutzt die Schwächephase auf dem Aktienmarkt, um ein Rückkaufprogramm für die eigenen Papiere anzukündigen. Dabei zahlt der Konzern dem Vernehmen nach eine großzügige Prämie.

Die Frage über ein buy-back (Rückkaufprogramm) soll am 15. August auf der Sitzung des Aufsichtsrats entschieden werden. Es wäre bereits das zweite Mal in diesem Jahr, dass Nornickel eigene Aktien zurückkauft. Schon zu Jahresbeginn hat der Konzern für 4,5 Mrd. USD (3,2 Mrd. Euro) gut neun Prozent seiner Aktien eingesammelt.

Potanin initiiert Aktienrückkauf


Der Vorschlag zur zweiten Runde stammt von Großaktionär Wladimir Potanin (besitzt über seine Holding Interros etwa 30 Prozent der Aktien), der auch das erste Aktienrückkaufprogramm initiiert hat. Das Programm ist Teil des seit Jahren schwelenden Machtkampfs zwischen Potanin und Oleg Deripaska.

Bei Russland-Aktuell
• 10 schmutzigste Orte der Welt, darunter 2 russische (27.07.2011)
• Sonnenwende:Neuer Aufsichtsratschef bei NorNickel (21.06.2011)
• Norilsk Nickel: Streit um dickes Gehalt von Woloschin (06.06.2011)
• Interros beteiligt sich nicht an Nornickels Aktienkauf (03.01.2011)
• Kreml mischt sich in den Streit um Norilsk Nickel ein (03.08.2010)
Einerseits festigt das mit Potanin verbündete Top-Management des Konzerns damit seine Position auf der Aktionärsversammlung, andererseits wird der Gewinn des Unternehmens (2010: 3,3 Mrd. USD) damit nicht in Dividenden gesteckt, die vor allem Deripaskas hochverschuldeten RusAl-Konzern nötig hätte.

50 Prozent Aufschlag für Kleinanleger


Für die Minderheitsaktionäre verspricht der erneute Rückkauf satte Gewinne. Laut russischen Medienberichten will Nornickel einen Aufschlag von 50 Prozent zum derzeitigen Marktpreis zahlen: 335,7 USD pro Aktie.

Das entspricht dem letzten Angebot, das Potanin seinem Konkurrenten Deripaska im Februar gemacht hatte, um ihn aus dem Konzern herauszukaufen. Deripaska lehnte die Offerte von 12,8 Mrd. USD für 20 Prozent der Nornickel-Aktien (insgesamt hält RusAl etwas mehr als 25 Prozent) ab. Unklar ist noch, wieviele Aktien Nornickel zurückkauft. Derzeit hält die „Allianz“ um Potanin gut 45 Prozent der Aktien.

RusAl kritisiert das Aktienrückkauf-programm heftig: Es sei ungerechte Verteilung der Unternehmens-gewinne, beklagte ein RusAl-Vertreter. RusAl-Strategiedirektor Maxim Sokow erklärte, die Rechte von RusAl würden durch den erneuten Aktienückkauf massiv geschädigt. Er forderte gar eine Strafverfolgung für Konzernmanagement und Interros-Führung.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 11.08.2011
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.03.2017Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
14.03.2017Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
13.03.2017USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
07.03.2017OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
07.03.2017Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177