Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Alt, aber unkaputtbar - zumindest auf dem Fließband: Der Wolga soll nun doch nicht sterben. (foto: ld-rufo/archiv)
Alt, aber unkaputtbar - zumindest auf dem Fließband: Der Wolga soll nun doch nicht sterben. (foto: ld-rufo/archiv)
Montag, 13.03.2006

Oldtimer Wolga bekommt von GAZ noch eine Chance

St. Petersburg. Der Autohersteller GAZ hat seine Entscheidung, den antiquierten „Wolga“ auslaufen zu lassen, zurückgenommen, denn es besteht weiterhin Nachfrage. Lada sicherte sich unterdessen einen Milliardenkredit.


Oleg Deripaska, der milliardenschwere Chef des Mischkonzerns „Basowoj Element“, zu der auch die Autoholding „Ruspromavto“ und das GAZ-Werk gehören, hatte Ende letzten Jahres die Einstellung der Wolga-Produktion angekündigt.

Ein konkretes Datum wurde dafür zwar nicht genannt. Aber der Konzern ließ durchblicken, dass er die Fertigung der technisch veralteten und weder bei der passiven Sicherheit noch beim Komfort zeitgemäßen Limousine auf Dauer nicht für zweckmäßig hält und auch kein Nachfolge-Muster mehr auflegen will.

Deripaska wünschte sich GAZ als Nutzfahrzeughersteller


Bei Russland-Aktuell
• Lada-Hersteller Avtovaz zieht nach Petersburg um (16.02.2006)
• Lada setzt sich ehrgeizige Ziele – mit Staatsgeld (03.02.2006)
• Kleinwagen Oka vom Katalysator gekillt (24.01.2006)
• Fiat überholt in Russland VW und DaimlerChrysler (11.01.2006)
• Russische Autoindustrie schliddert in die Krise (23.05.2005)
Mangels Nachfrage war die Produktion von früher über 100.000 Wolgas im Jahre 2005 auf 55.000 Autos zurückgegangen. GAZ in Nischny Nowgorod sollte sich auf die profitablere Fertigung von Lastwagen, Kleintransportern und Minibussen konzentrieren, hieß es.

Die russischen GAZ-Händler belehrten das Unternehmen aber offenbar inzwischen eines Besseren: Da der „Wolga“ bei Preisen ab 6500 Euro für eine ausgewachsene Limousine mit 130-PS-Einspritzer-Motor konkurrenzlos viel Auto für wenig Geld bietet, sei der Auto-Klassiker weiterhin gefragt – vielleicht nicht mehr im reichen Moskau, so doch zumindest in der Provinz.

Kehrtwende: Der Wolga wird aufgefrischt statt eingemottet


Auf einer Händlerkonferenz verkündete Rospromavto jetzt eine Änderung der Strategie: Der Wolga soll weitergebaut und sogar modernisiert werden. Auf der Aufgabenliste ganz oben steht die Hinterachse, die bisher mit archaischen Blattfedern ausgestattet ist – ein Erbe noch der ersten Wolga-Generation, die vor genau 50 Jahren erstmals vom Band lief. Auch sollen Getriebe und Innen-Design überarbeitet werden. Und als Modifikation wird die einstige Chauffeurslimousine für mittlere Sowjet-Funktionäre jetzt auch mit einem aus Brasilien importierten Motor von DaimlerChrysler zu haben sein.

Lada verabredet 4,5-Milliarden-Kredit zum Werksbau


Lada hat erkannt, dass es mit seinen bisherigen Modellen -  hier eine modernisierte Version des 110 - auf Dauer auf dem Markt nicth mithalten kann (foto: ld/rufo)
Lada hat erkannt, dass es mit seinen bisherigen Modellen - hier eine modernisierte Version des 110 - auf Dauer auf dem Markt nicth mithalten kann (foto: ld/rufo)
Der inzwischen weitgehend wieder unter staatlicher Kontrolle stehende größte russische Autohersteller Avtovaz hat sich für seine Lada-Produktion der Zukunft unterdessen einen Milliardenkredit der ebenfalls staatlichen Russischen Entwicklungsbank (RBR) gesichert. Am Freitag wurde eine Absichtserklärung unterzeichnet, in der Avtovaz sein Interesse an Krediten über 4,5 Milliarden Dollar für Investitionen bekundet.

Das Geld soll vorrangig in den Bau eines kompletten neuen Autowerkes mit 450.000 Fahrzeugen Jahreskapazität fließen. Im letzten Jahr baute das Werk in Togliatti auf teilweise stark veralteten Anlagen 720.000 Autos, von denen 90 Prozent in Russland verkauft werden.

Avtovaz braucht ein komplett neues Modellprogramm


In diesem Werk sollen einem Entwicklungsplan zufolge gleich drei neue Modellreihen produziert werden. Neben Eigenentwicklungen erwägt Avtovaz hierfür aber auch den Ankauf von Modellplattformen anderer Hersteller – so wie einst in den 60er Jahren die Lada-Produktion ihren Anfang mit einer Fiat-Lizenz nahm.

Namen, welche Automarke nun als Pate für eine derartige Renaissance des russischen Automobilbaus in Frage kommen könnte, werden noch nicht genannt. Doch da die meisten Autokonzerne inzwischen eigene Pläne für eine Expansion nach Russland hegen, könnte die Partnersuche für Avtovaz schwieriger als erwartet werden.

(ld/.rufo)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 13.03.2006
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.03.2017Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
14.03.2017Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
13.03.2017USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
07.03.2017OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
07.03.2017Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177