Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Bei Ford in Petersburg wird wieder gearbeitet - und um einen Betriebstarifvertrag verhandelt (Foto: TV/Archiv)
Bei Ford in Petersburg wird wieder gearbeitet - und um einen Betriebstarifvertrag verhandelt (Foto: TV/Archiv)
Sonntag, 25.02.2007

Streik-Ende - Ford-Arbeiter arbeiten und verhandeln

Ulrich Heyden, Moskau. Die Arbeiter im Ford-Autowerk bei St. Petersburg arbeiten wieder. Der Streik ist beendet - obwohl die Verhandlungen über Lohnerhöhungen und bessere Arbeitsbedingungen bisher kein Ergebnis brachten.

Es war seit Jahren der größte Streik in Russland. Am 14. Februar standen in dem Ford-Autowerk bei St. Petersburg für einen Tag die Bänder still. 1.500 der 2.000 Beschäftigten in dem Werk Wsewoloschsk hatten die Arbeit niedergelegt.

Sie streikten für höhere Löhne, die Anerkennung berufsbedingter Krankheiten sowie die Rücknahme befristeter Arbeitsverträge. Ein Bezirks-Gericht im Gebiet Leningrad hatte den Streik für illegal erklärt. Für den Kreml kommt der Streik im Wahljahr höchst ungelegen.

Nach dem Ende des Streiks wird verhandelt. Die Werksleitung ist zu Zugeständnissen bei den Lohnhöhe bereit und will bis zum 1. März einen Betriebstarifvertrag unter Dach und Fach bringen. Die Arbeiter müssten sich allerdings verpflichten, für die Laufzeit des Vertrages auf Streiks zu verzichten.

Ein Tag Band-Stillstand kostet dem US-Unternehmen vier Millionen Dollar. Um Kundenwünsche zu erfüllen, hatte Ford Motor Company angekündigt, 1.700 Neu-Wagen aus Werken in Deutschland und Spanien importieren. Nach russischen Presseberichten erklärte der Ford-Gesamtbetriebsratsvorsitzende in Deutschland, man werde nicht zulassen, dass der Streik durch Lieferungen nach Russland unterlaufen wird.

Bereits der dritte Streik bei Ford in Russland



Es war bereits der dritte Streik im russischen Ford-Autowerk. Im Jahre 2006 hatten die Arbeiter mit Bummelstreiks Lohnerhöhungen zwischen 14 und 17 Prozent durchgesetzt. Damals forderte die Gewerkschaft 30 Prozent Lohnerhöhung. Um einen Streik zu verhindern, hatte die Werksleitung diesmal Lohnerhöhungen von bis zu 17 Prozent angeboten. Doch das war den Beschäftigten – die zur Zeit zwischen 450 und 550 Euro im Monat bekommen - zu wenig. Die Inflationsrate in Russland liegt immerhin bei neun Prozent.

Der Führer der betrieblichen Gewerkschaft, Aleksej Etmanow, erklärte, die ausländischen Unternehmen kämen wegen der niedrigen Löhne nach Russland. Aufgabe der Gewerkschaft sei, die Interessen der Arbeiter zu schützen.

Für den Kreml sind soziale Konflikte im Wahljahr ungelegen



Dem Kreml kommt der Streik höchst ungelegen. Man fürchtet, dass ausländische Investoren verschreckt werden. Außerdem stehen im Herbst diesen Jahres Parlamentswahlen an. Der Streik war von fast allen Oppositionsparteien unterstützt worden.

Bei Russland-Aktuell
• Streik im Ford-Werk seit Mitternacht eingestellt (15.02.2007)
• Generalstreik im Ford-Werk von St. Petersburg (14.02.2007)
• Kaliningrad: Autobauer Avtotor auf Expansionskurs (08.01.2007)
• Autoindustrie: Petersburg – das Detroit Russlands? (20.06.2006)
• Volkswagen klotzt in Kaluga mit 370-Mio.-Projekt (30.05.2006)
Am Mittwoch hatte KP-Chef Gennadij Sjuganow das Auto-Werk besucht. Ihre Unterstützung für die Streikenden hatte auch die liberale Jabloko-Partei und die Vereinigte Bürgerfront des ex-Schachweltmeisters Garri Kasparow erklärt. Selbst Sergej Mironow, der Führer der vom Kreml geschaffenen neuen Links-Partei, „Gerechtes Russland“, hatte die Forderungen der Arbeiter während eines Treffens mit Gewerkschaftsführer Etmanow als „vernünftig“ bezeichnet, jedoch hinzugefügt, „man muss einen Kompromiss finden.“

Der Gewerkschaftsführer Etmanow seinerseits warnte vor einer „Puppen-Show“. Der Streik könne durch politische Parteien diskreditiert werden.

Ford findet reissenden Absatz in Russland - aber zahlt schlecht


Ford produziert seit 2002 vor den Toren von St. Petersburg. Der im Werk Wsewoloschsk hergestellte Ford Focus ist in Russland sehr beliebt. Im vergangenen Jahr gingen in dem Ford-Werk 60.000 Fahrzeuge vom Band. In diesem Jahr wollte die Unternehmensleitung die Produktion wegen der hohen Nachfrage auf 75.000 Fahrzeuge steigern.

Der Streik bei Ford wird von anderen ausländischen Automobilherstellern, die Werke in Russland planen, aufmerksam beobachtet. Volkswagen und Skoda haben mit dem Bau eines 370 Mio.-Dollar teuren Werks in Kaluga bei Moskau begonnen. General Motors, Toyota und Nissan planen Werke bei St. Petersburg.

Wie ein Sprecher von „Nissan Motor Russland“ gegenüber der Internetzeitung Fontanka.ru erklärte, habe man in den Nissan-Werken keine derartigen Probleme wie bei Ford. Man lerne aus den Fehlern anderer Unternehmen. Arbeitssuchende mit Gewerkschaftsvergangenheit würden bei der Formierung der neuen Nissan-Belegschaft nicht herausgefiltert, erklärte der Sprecher.

Ulrich Heyden, Moskau, 25.02.07


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Sonntag, 25.02.2007
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.03.2017Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
14.03.2017Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
13.03.2017USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
07.03.2017OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
07.03.2017Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites