Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Gazprom spart, Turkmenistan zögert: Vorerst wird die Anbindung ans russische Pipelinenetz nicht ausgebaut (Foto: NTW/.rufo)
Gazprom spart, Turkmenistan zögert: Vorerst wird die Anbindung ans russische Pipelinenetz nicht ausgebaut (Foto: NTW/.rufo)
Donnerstag, 26.03.2009

Turkmenistan und Russland legen Pipeline auf Eis

Moskau. Wider Erwarten haben sich Turkmenistan und Russland nicht auf den Bau einer innerturkmenischen Gaspipeline geeinigt, die Gazprom eigentlich finanzieren wollte. Auch die Visahürde bleibt bestehen.

Gestern wurde der turkmenische Staats-Chef Gurbanguly Berdymuhammedow von Präsident Dmitri Medwedew im Kreml empfangen. Zum Abschluss der Konsultationen wurden zwar zwölf Vereinbarungen unterzeichnet. Doch die als wichtigstes Resultat des Treffens angekündigte Übereinkunft über den Bau der sog. „Ost-West-Pipeline“ war nicht darunter.

Bei Russland-Aktuell
• Turkmenien zu Nabucco-Konferenz in Prag eingeladen (06.02.2009)
• Russland und Usbekistan bauen neue Gas-Pipeline (02.09.2008)
• Turkmenistan: Mitarbeiter von Radio Liberty misshandelt (04.07.2008)
• Neue Bahnstrecke in den Iran am Kaspischen Meer (10.12.2007)
• Turkmenistan sagt China Erdgas-Lieferungen zu (19.07.2007)
Eine Erklärung dafür blieben die beiden Verhandlungsdelegationen der Presse schuldig. Erst später teile ein Medwedew-Sprecher mit, dass das Dokument noch überarbeitet werden müsse und auf einem der nächsten Treffen der beiden Präsidenten unterzeichnet würde.

Die geplante Pipeline soll die turkmenischen Gasvorkommen mit Exportleitungen verbinden, die nach Russland führen.

Beide Seiten wollen abwarten


Wie die Zeitung „Wedomosti“ berichtet, haben offenbar beide Seiten momentan kein großes Interesse an dem Vertrag: Gazprom scheue angesichts der sinkenden Gaspreise die Investitionen in Höhe von etwa 1 Mrd. Dollar.

Und Turkmenistan setze eher auf die von mehreren EU-Staaten und den USA propagierte Pipeline-Trasse Nabucco unter Umgehung Russlands durch das Kaspische Meer und weiter über die Türkei nach Europa.

Keinen spürbaren Fortschritt gab es offenbar auch bei der von Russland erwünschten Aufhebung der Visapflicht im beidseitigen Reiseverkehr.

Für Turkmenistan würde dies eine Aufhebung der noch unter dem früheren Präsidenten Njassow selbstgewählten Isolationspolitik bedeuten.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 26.03.2009
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.03.2017Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
14.03.2017Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
13.03.2017USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
07.03.2017OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
07.03.2017Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177