Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Die Produktion ausländischer Automarken in Russland - hier bei Ford in Wsewoloshsk - soll sich in den nächsten Jahren vervielfachen (Foto: Ford)
Die Produktion ausländischer Automarken in Russland - hier bei Ford in Wsewoloshsk - soll sich in den nächsten Jahren vervielfachen (Foto: Ford)
Donnerstag, 02.06.2011

Vier Autokonzerne machen Milliarden-Investitionen

Moskau. Volkswagen, Renault, GM und Ford haben sich zu Investitionen in einer Gesamthöhe von 5 Mrd. Dollar in Russland verpflichtet. Dafür können sie für acht Jahre Auto-Komponenten zollvergünstigt einführen.



Gestern wurden von den Konzernen mit dem russischen Handels- und dem Indistrieministerium die lange verhandelten neuen Vereinbarungen über die Bedingungen für die Automontage im großen Stil unterzeichnet.

Hohe Planke: 60 Prozent Lokalisierung


Die Investoren verpflichten sich dabei zu Großinvestitionen, die sie in die Lage versetzen werden, im Jahr 2020 jeweils 300.000 Autos in Russland zu bauen – und dies mit einem Lokalisierungsgrad von 60 Prozent. Außerdem muss jeder Konzern ein Motorenwerk mit 200.000 Stück Jahreskapazität errichten.

Dafür erhalten die Autobauer die Möglichkeit, die in ihren Werken benötigten Bauteile zollfrei zu importieren. Außerdem dürfen sie 5 Prozent ihrer russischen Produkte in sogenannter „Großkomponenten-Montage“ herstellen – was bedeutet, dass diese Autos weitgehend andernorts gebaut und dann zur formellen Endmontage in Russland wieder zum Teil demontiert werden.

VW wollte eine Extrawurst durchsetzen


Vor allem der VW-Konzern hatte sich während der Verhandlungen im Vorfeld der Vertragsunterzeichnung fieberhaft darum bemüht, vom Bau einer Motorenfabrik befreit zu werden und mit 30 Prozent einen deutlich größeren Anteil an sog. „Schraubenzieherfertigung“ zugebilligt zu bekommen. Doch die russische Regierung ging darauf nicht ein, um alle Autoproduzenten vor die gleichen Bedingungen zu stellen.

Bei Russland-Aktuell
• Putin hat Startschwierigkeiten mit neuem Lada (12.05.2011)
• Ford übernimmt von Fiat russischen Partner Sollers (22.02.2011)
• Autowerk GAZ: Chevrolet Aveo beerbt Wolga-Limousinen (01.02.2011)
• Mercedes und GAZ vereinbaren Sprinter-Produktion (23.12.2010)
• Deripaska darf Volkswagen zusammenschrauben (21.10.2010)
VW hat nun zugesagt, weitere 900 Mio. Dollar in seine russische Produktion zu stecken.

Diese wird neben dem VW-Werk in Kaluga auch bei GAZ in Nischni Nowgorod stattfinden. Insgesamt will der VW-Konzern elf Modelle seiner Marken in Russland auflegen.

General Motors an gleich drei Standorten


Ebenfalls mit GAZ kooperiert auch der US-Autokonzern GM, der sich zu ca. 1 Mrd. Investitionsvolumen verpflichtete. Bei GAZ sollen Kleinwagen vom Typ Chevrolet Aveo gebaut werden.

Der Schwerpunkt der Konzernaktivitäten wird jedoch das firmeneigene Werk in St. Petersburg, dessen Kapazität von gegenwärtig 60.000 Fahrzeugen auf 230.000 erweitert werden soll. Gegenwärtig werden dort vor allem der Chevrolet Cruze sowie der Opel Astra gebaut. Auch wird an einem Nachfolgemodell des gemeinsam mit Lada gefertigten Chevrolet Niva gearbeitet.

Ford und Renault setzen auf russische Partner


Der Ford-Konzern hat sich hingegen vor kurzem mit dem russischen Autobauer Sollers (UAZ sowie Lizenzfertigung von Ssangyong- und Fiat-Modellen) zusammengetan und verspricht, drei neue Autowerke im Umfang von 1,2 Mrd. Dollar zu errichten.

Bei Russland-Aktuell
• Kaliningrader Autobauer Avtotor schlägt alle Rekorde (14.12.2010)
• Renault will Aktienmehrheit bei Lada-Hersteller Avtovaz (02.11.2010)
• Hyundai eröffnet großes Autowerk in St. Petersburg (21.09.2010)
• Lada: Klassiker Shiguli wird Togliatti verlassen (26.08.2010)
• VW lässt Katze aus dem Sack: Der Russland-Polo (02.06.2010)
Das größte Investitionspaket unter den neuen Bedingungen schnürte aber der lokale Marktführer, die Allianz aus Renault, Nissan und dem Lada-Hersteller Avtovaz sowie dessen Depandance Izh-Avto. Sie will jetzt 2 Mrd. Dollar in neue Produktionskapazitäten investieren.

Fiats Pläne sind fragwürdig


Der in Russland notorisch glücklos agierende Fiat-Konzern will vorerst unter den Bedingungen der alten Produktions-Vereinbarung weiterarbeiten. Der Konzern hege aber Pläne, ebenfalls 1,1 Mrd. Dollar in zwei Werke in Russland zu stecken, wo dann 120.000 Fiat- und Chrysler-Modelle gebaut werden sollen, erklärte ein Sprecher des Industrieministeriums. Branchenkenner bezweifeln aber die Verwirklichungs-Chancen dieses Projektes, nachdem sich vor kurzem Fiat und seinen bisheriger Partner Sollers trennten.

Daimler wird nur bei Nutzfahrzeugen russisch


Unter ähnlichen Bedingungen wie auf dem Pkw-Markt strebt auch Mercedes-Benz zusammen mit seinem russischen Partner Kamaz eine Vereinbarung für die Lkw-Produktion an.

Daneben plant Daimler, eine Fertigungslinie für den Kleintransporter Sprinter in Russland aufzubauen.

Wie auch im Falle VW und GM wurde für dieses Projekt das stark modernisierungsbedürftige Autowerk GAZ bei Nischni-Nowgorod als Partner gewonnen.

Eine Wahl, die problematisch werden kann: GAZ gehört zum RusAl-Konzern Oleg Deripaskas, der stark schuldenbelastet ist und daher mit Modernisierungs-investitionen bisher nicht aufgefallen ist.


Die russische Übersetzung dieses Artikels ist hier >>>



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 02.06.2011
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.03.2017Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
14.03.2017Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
13.03.2017USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
07.03.2017OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
07.03.2017Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177