Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


An immer mehr Auslandsaktiva von Luschkows geflohenem Hausbankier Andrej Borodin klebt jetzt der Kuckuck (Foto: kommersant.ru)
An immer mehr Auslandsaktiva von Luschkows geflohenem Hausbankier Andrej Borodin klebt jetzt der Kuckuck (Foto: kommersant.ru)
Mittwoch, 24.10.2012

Weltweite Verfolgung des geflohenen Bankers Borodin

Moskau. Russlands Ermittlungsbehörden haben in aller Welt Verfahren und Arreste von Konten des unter Betrugsverdachts stehenden ehemaligen Chefs der „Bank Moskwy“, Andrej Borodin initiiert. Vermögen im Wert von 400 Mio. Dollar liegt bereits fest.


Der größte Teil, etwa 360 Mio. Dollar, wurden auf diversen Schweizer Konten ausgemacht. Allerdings haben die Schweizer Behörden selbst ein Ermittlungsverfahren gegen Borodin wegen Geldwäsche eingeleitet, weshalb es schwierig werden dürfte, diese Gelder nach Russland zurückzuholen.

Borodin und seinem ehemaligen Stellvertreter Dmitri Akulinin wird vorgeworfen, im großen Stil Gelder der „Bank Moskwy“ unterschlagen zu haben. Das Geldinstitut galt zu Zeiten des früheren Moskauer Bürgermeisters Juri Luschkow als die Hausbank der Stadtverwaltung.

Der Betrug soll in Form von Kreditvergaben an obskure Unternehmen – darunter auch solche aus dem Firmenimperium cer Luschkow-Gattin Jelena Baturina – erfolgt sein. Die inzwischen von der VTB übernommene Bank beziffert den Gesamtschaden auf 136 Mrd. Rubel (ca. 3,4 Mrd. Euro).

Bei Russland-Aktuell
• Übernahme: Ex-Kremlbeamter kauft Flughafen für 1 Mrd USD (23.05.2011)
• Luschkows Bankier per internationalem Haftbefehl gesucht (04.05.2011)
• Luschkows Bankier angeblich nach London geflohen (05.04.2011)
• Moskaus Ex-Bürgermeister macht jetzt Mist in Ostpreußen (06.02.2012)
• Luschkows "schwarze Löcher" schluckten 5,7 Mrd. Euro (03.02.2011)
Auf Hinweis der Moskauer Ermittler und Gerichte werden gegenwärtig in aller Welt die Behörden aktiv. Heute wird gemeldet, dass auf den Bahamas gegen Borodin ein Ermittlungsverfahren wegen Geldwäsche eingeleitet worden sei. Gestern war auch in Estland ein Verfahren gegen eine mit Borodin verknüpfte Firma eröffnet worden.

Wie der „Kommersant“ heute berichtet, wurden auch in Belgien. Luxemburg und Liechtenstein Konten des Moskauer Bankers mit Beschlag belegt.

In Lettland klebt der Kuckuck jetzt an zwei Rigaer Wohnungen sowie Grundstücken des Luschkow-Vertrauten.

In Großbritannien lassen die russischen Ermittler inzwischen die Umstände des Erwerbs eines 140 Mio. Pfund teuren Schlosses mit 30.000 Quadratmeter Wohnfläche klären, das Borodin sich angeblich als Luxus-Exil auserkoren hat.

Ein Anwalt Borodins bezeichnet die Verfolgung seines Mandanten als politisch: Borodin war in dem NTW-Film "Anatomie des Protestes-2" als einer der Sponsoren der Proteste gegen Wladimir Putin bezeichnet worden.

Bislang haben die Behörden jener Länder, in denen Borodin-Kapital von Amts wegen eingefroren wurde, in dem aus Moskau angelieferten Belastungsmaterial aber offenbar noch keine Anzeichen dafür gefunden, dass hier die Wirtschaftskriminalität nur vorgeschoben wird.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Peter Bitterli 26.10.2012 - 13:52

Mannomann, mein lieber Dietrich!

Politische Korrektheit ist nun das Aller-aller-letzte, was man mir nachsagen kann! Nein, Herr Dietrich: Politische Korrektheit ist das Denk- und Redeverbot der stockdummen, linksgrünen, moralinsauren selbsternannten Gutdenkapostel und Besserwisser. Politische Korrektheit ist Sovjetunion in Reinstkultur. Wo um Himmels Willen lesen Sie so was? Ach, weil da was von \"heim ins Reich\" gewitzelt wird?! Ja, da muss ein Deutscher natürlich sofort an \"Nazi\" und \"bös\" und so denken. Aber ich bin doch gar kein Deutscher! Ich darf alles! Ich brauche überhaupt ganz und gar nicht ein \"Nazi-Problem\" zu \"konstruieren\" noch auch eben kein \"Nazi-Problem\" zu \"konstruieren\". Es gibt solche Menschen. Die, die nach dem Krieg nicht umerzogen wurden und jetzt ein vollkommen verkrampftes Denken haben.


Dietrich 26.10.2012 - 09:46

Kuckuck

@Peter Bitterli:
Da Sie diesen Kuckuck nicht kennen, mag ja sein. Aber daraus dann ein \"heim ins Reich\" zu konstruieren... ich weiss nicht. Ein wenig sehr benüht \"politisch korrekt\". Man muss nicht aus allem ein Faschismus-Problem konstruieren.


Cello 25.10.2012 - 19:36

Anwendungsbereich

@Peter Bitterli

Diese von Ihnen als hanfest-volkstümliche Bezeichnung, Benennung und oder Aussage existiert zumindest auch in der Schweiz und Oestereich. Was, wie und wo (Land) die Anwendung anbelangt entzieht sich meinen Kenntnissen. Sorry und Nichts fuer Ungut! Justizia ist nicht mein Gebiet.


Peter Bitterli 25.10.2012 - 17:23

@ Cello

Danke.
Also keine Metapher, sondern eine ganz konkrete, hanfest-volkstümliche Bezeichnung. Also höchstens für Deutschland sinnvoll und anwendbar, keinesfalls aber für Lettland, es sei denn, man wünsche sich dieses schon wieder heim ins Reich. Also gedankenloser, journalistischer Stil.
q.e.d.


Cello 24.10.2012 - 18:37

Ist halt irgendwie so eine Redewendung

@Peter Bitterli

Habe dazu folgendes gefunden:

Im 18. und 19. Jahrhundert tauchten Vollstrecker, Exekutoren und 1806 im Rheinland erstmals Gerichtsvollzieher auf, deren Aufgaben denen der heutigen Gerichtsvollzieher ähnlich waren. Das preußische Pfandsiegel zeigte damals den preußischen Reichsadler. Daher wurde es vom Volksmund Kuckuck und der Gerichtsvollzieher Kuckuckskleber genannt.

Irgendwie auch fuer mich unlogisch, denn der Vogel Kuckuck ist doch eher ein Schmarotzer, welcher seine Eier zum ausbrueten in fremde Nester legt, wie ich mich noch schwach aus der schulischen Naturkunde erinnern kann!


Peter Bitterli 24.10.2012 - 17:47

@ "Cello"

Jetzt verstehe ich das immer noch nicht. Wieso Kuckuck??
Im \"Tagesanzeiger\" habe ich mich früher gelegentlich zu Wort gemeldet. Ein böser, rufschädigender Fehler. Das Blatt ist ja so käsedumm, und die \"Diskussion\" mit den Foristen dieses Blödblattes dermassen für die Kuckucke, dass man sich für die meisten schlicht fremdschämt.


Cello 24.10.2012 - 13:11

Metaphererklaerung

@Peter Bitterli

Die Wohnungen wurden vermutlich auf Gerichtsanweisung polizeilich versiegelt. Also das?die Tuerschloesser mit einem Klebsiegel versehen.

Gruss in die Schweiz, denn ich bin mir beinahe sicher, dass Sie auch oefters mal im Tagesanzeiger Kommentare zu Artikel verfassen.


Peter Bitterli 24.10.2012 - 12:28

Rätselmetapher

Was zum Kuckuck bedeutet das: \"klebt der Kuckuck jetzt an zwei Rigaer Wohnungen\"? Kann mir jemand diese Metapher erklären? Ein falscher Vogel? Etwas, das klebt statt fliegt? Kannitverstan!


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 24.10.2012
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.03.2017Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
14.03.2017Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
13.03.2017USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
07.03.2017OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
07.03.2017Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177