Online video hd

Смотреть армянское видео

Официальный сайт fresher 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Das Export-Monopol von Gazprom ist gesetzlich festgeschrieben. Der Konzern ist damit wohl als Staatskonzern einzuordnen. Russland bestreitet das bei den WTO-Verhandlungen (Foto: Archiv)
Das Export-Monopol von Gazprom ist gesetzlich festgeschrieben. Der Konzern ist damit wohl als Staatskonzern einzuordnen. Russland bestreitet das bei den WTO-Verhandlungen (Foto: Archiv)
Donnerstag, 19.06.2008

WTO-Beitritt: Gazprom kein Instrument für Außenpolitik

Genf/Berlin/Moskau. Bei den Verhandlungen über den Beitritt Russlands zur Welthandelsorganisation (WTO) hat Deutschland den Status des russischen Staatskonzerns Gazprom (Gasprom) zur Diskussion gestellt.

Tritt Russland der WTO bei und unterzeichnet das Land das Protokoll der Arbeitsgruppe, so ist der Handlungsspielraum der russischen Staatskonzerne – und darunter eben auch Gazproms – durch die Regelungen des GATT-1994-Vertrags eingeengt.

Bei Russland-Aktuell
• WTO-Beitritt: Kiew will bilaterale Gespräche mit Moskau (22.05.2008)
• Tiflis: Weg in WTO führt für Russland über Abchasien (20.05.2008)
• Ukraine ist Mitglied der Welthandelsorganisation WTO (16.05.2008)
• Dmitri Medwedew will noch 2008 in die WTO (08.04.2008)

Russland: Gazprom kein Staatskonzern


Gazprom müsste dann gegenüber den übrigen WTO-Staaten seine Preispolitik, staatliche Subventionen und Export-Zölle offenlegen. Außerdem müsste der Energiekonzern eine Vereinbarung unterzeichnen, die ihn verpflichtet, Export und Import ausschließlich zu Handelszielen zu betreiben – die WTO erhielte das Recht, die Handelstätigkeit regelmäßig zu überprüfen.

Russland ist unterdessen nicht bereit, Gazprom als „Staatskonzern“ einzuordnen. Sogar russische Medien weisen jedoch darauf hin, dass das staatliche Export-Monopol des Konzerns eindeutig im „Gesetz über die Gas-Versorgung“ formuliert ist.

Russische Finanz-Fachleute glauben, dass die Statusfrage von den WTO-Mitgliedern aus politischen Gründen auf die Tagesordnung gesetzt wurde. Die WTO-Staaten seien nicht an einer schnellen Aufnahme Russlands interessiert und spielten auf Zeit.

Gazprom-Frage nur deutsches Scheingefecht?


Heute wird der EU-Handelskommissar Peter Mandelson in Moskau erwartet. Ursprünglich wollte Mandelson lediglich über Zölle für forstwirtschaftliche Produkte verhandeln. Beobachter halten es aber für möglich, dass der Brite in Moskau auch über Gazprom diskutieren wird.

Der Besuch Mandelsons fällt mit den Verhandlungen zwischen Gazprom und dem deutschen Energiekonzern E.On zusammen – für heute wird mit Ergebnissen der Verhandlungen gerechnet.

Russische Beobachter halten es deshalb auch für möglich, dass Deutschland die Diskussion über den Status von Gazprom auf die WTO-Tagesordnung gehoben hat, um die E.On-Verhandlungen im deutschen Sinne zu beeinflussen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 19.06.2008
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>



    Der Russland-Aktuell
    und RIA Nowosti
    Wirtschaft-Monitor

    17.03.2017 Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
    14.03.2017 Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
    13.03.2017 USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
    07.03.2017 OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
    07.03.2017 Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





    Смотреть онлайн бесплатно

    Смотреть видео 365 онлайн