Видео смотреть бесплатно

Смотреть узбекский видео

Официальный сайт welinux 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


In der Nacht auf Freitag randalierten meist russischstämmige Bürger in der estnischen Hauptstadt Tallinn (Foto: Newsru.com).
In der Nacht auf Freitag randalierten meist russischstämmige Bürger in der estnischen Hauptstadt Tallinn (Foto: Newsru.com).
Freitag, 27.04.2007

Tallinn brennt - Kalter Krieg, die Zweite?

Christian Jahn, Moskau. Während die USA einen sinnlosen Raketenschirm in Mitteleuropa planen, nutzt Moskau einen zweitrangigen Streit, um sich als Gegenpol zu USA und NATO zu positionieren.

Klipp und klar hat es der russische Präsident Wladimir Putin der Weltöffentlichkeit an den Kopf geworfen: Russland wird sich zukünftig nicht mehr an den KSE-Vertrag halten. Während sein Land die Rüstungsbeschränkungen eingehalten habe, tat die Nato dies nicht. Ja, ratifizierten die neuen NATO-Staaten den Vertrag nicht einmal. Und mit ihren Raketenplänen in Mittelosteuropa setzten die USA noch einen oben drauf.

Bei Russland-Aktuell
• Russland-Estland: Toter bei Ausschreitung um Denkmal (27.04.2007)
• Iwanow fordert zum Boykott estnischer Waren auf (03.04.2007)
• Denkmalstreit: Soldaten-Statue kommt weg aus Tallinn (13.02.2007)
• Estland: Minister sieht Russland als größte Bedrohung (06.12.2006)

Konflikt enflammt



Der seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion wieder unabhängige Baltenstaat Estland befindet sich auf dem KSE-Vertragsgebiet und ist seit 2004 Mitglied der NATO. Und genau dort, an der Grenze zwischen Russland und dem aktiv expandierenden „Verteidigungsbündnis“, entflammt in der Nacht nach Putins Auftritt der schon lange schwelende, aber eigentlich zweitrangige Streit um ein Denkmal für gefallene Sowjetsoldaten.

Alles passt wie die Faust auf’s Auge und wirkt wie eine gute Inszenierung.

Dass nicht nur die mit Abwehrraketen rumfuchtelnden Spin doctors aus dem Weißen Haus in Washington ihr Handwerk beherrschen, sondern dass auch ihre russischen Kollegen, die so genannten „PolitTechnologi“, mit Streichholz und Lunte umgehen können, davon können die Länder an der Ostgrenze der NATO respektive der Westgrenze Russlands ein ängstliches Liedchen pfeifen.

Unwohlsein tief aus dem Magen


Selbst wenn es keine Inszenierung war: Der russischen Regierung kommt der Konflikt offenbar sehr gelegen. Sie nutzt ihn, um sich als unabhängige Weltmacht zu positionieren, die USA und NATO die Stirn bietet.

Und das wird unweigerlich ganz reale Folgen für die politischen Beziehungen zwischen Russland, der EU und den USA haben – Außenminister Sergej Lawrow hat Russland bereits in den Medien dazu verpflichtet.


Das Unwohlsein kommt tief aus dem Magen. Wer zumindest noch das Ende des Kalten Krieges bewusst mitbekommen hat, durchlebt gerade ein intensives Déjà vu.




(cj/.rufo/Moskau)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 27.04.2007
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Siegmund/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>


    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






    Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/www.aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

    В хорошем качестве hd видео

    Смотреть видео онлайн