Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Irgendwem schmeckt der Film über russische Neonazis überhaupt nicht. (Foto: ak/.rufo)
Irgendwem schmeckt der Film über russische Neonazis überhaupt nicht. (Foto: ak/.rufo)
Donnerstag, 04.06.2009

Antifaschistischer Film schon zum zweiten Mal verboten

Moskau. Bereits zum zweiten Mal wurde in Moskau die Vorführung des antifaschistischen Films „Russland-88“ verhindert. Über die Gründe, wer dahinter steckt und warum das passiert, kann nur spekuliert werden.

Am Mittwoch sollte der Spielfilm, der vom Alltag einer russischen Neonazi-Gruppe erzählt (siehe die Rezension von Russland-Aktuell), im Moskauer Kino „Cinefantom“ gezeigt werden. Die Vorführung wurde jedoch abgesagt – offiziell „aus technischen Gründen“.

Regisseur Pawel Bardin weiß es besser: Vor der Vorführung „kamen zwei Männer, die sich als Mitarbeiter des FSB vorstellten, und ein Milizionär ins Kino“. Sie ließen sich irgendwelche Papiere zeigen und teilten dann mit, die Vorstellung würde nicht stattfinden.

Offiziell hat keiner etwas verboten

Bei Russland-Aktuell
• Film “Russland-88” – über den Neonazismus sprechen (08.04.2009)
• Das kann man auch in Moskau: Geh denken! (01.03.2009)
• Schlägerei am Hitler-Geburtstag ging tödlich aus (06.05.2008)
• Konjunktur für den Rechtsradikalismus in Russland (18.04.2008)
• Petersburgerin tötet Tataren aus Rassenhass (13.07.2007)
Laut Bardin kann es keine formalen Gründe für ein Vorführungsverbot geben, denn die Produzenten hätten alle Genehmigungen für den Verleih. Außerdem sei der Film bereits an mehreren Hochschulen, in Programmkinos in Moskau und sogar in anderen russischen Städten gezeigt worden.

Bereits im Mai war es in einem anderen Moskauer Kino zu einem Verbot gekommen, und das nach ganz ähnlichem Szenario. Und ohne offiziellen und schriftlich fixierten Beschluss. Deshalb, so Bardin, können die Kinos auch keine rechtsgültige Beschwerde einlegen.

Verletzte Eigenliebe der Miliz?

Ein Verbot könne nur für die Faschisten von Vorteil sein, meint Bardin: „Vielleicht sollen diese Aktionen die vorführenden Kinos einschüchtern.“ Radio Free Europa verweist auf einen weiteren möglichen Grund: Der Film zeigt die russische Miliz nicht gerade von ihrer besten Seite.

„Im Film gibt es Szenen, wo Mitarbeiter der Miliz, gelinde gesagt, die Augen vor den Verbrechen der Neonazis schließen“. Vielleicht sorgen sich die Milizbosse um den Ruf ihrer Gilde und wollen sich nicht als Nazi-Dulder oder gar -sympathisanten hinstellen lassen.

Statt Hauptpreis nur Sonderpreis beim Festival

„Russland-88“ erntete beim Filmfestival in Berlin im Februar gute Kritiken. Beim Festival der Kinodebütanten „Der Geist des Feuers“ in Chanty-Mansijsk bekam der Streifen den Sonderpreis.

Es gibt allerdings Gerüchte, nach denen die Jury den Film mit dem Hauptpreis auszeichnen wollte. Nach einem „Anruf aus Moskau“ sah sie dann aber davon ab, wie der bekannte Kinokritiker Valeri Kitschin, der in Chanty-Mansijsk zur Jury gehörte, im Nachhinein vor Journalisten bestätigte.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 04.06.2009
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses.