Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Lagernachbau zum Gedenken an die Opfer der politischen Verfolgungen. (Foto: RIA Novosti)
Lagernachbau zum Gedenken an die Opfer der politischen Verfolgungen. (Foto: RIA Novosti)
Freitag, 14.05.2010

GULAG-Museum entsteht im russischen Hohen Norden

Magadan. Auf der Halbinsel Kolyma im Föderationskreis Fernost entsteht ein Museum, das die Geschichte der berüchtigten Stalinschen Straflager aufrollt. Geplant ist eine originalgetreue Nachbildung eines Lagers.

Die Wahl des Standorts ist kein Zufall, denn Magadan und Kolyma sind so etwas wie Symbole für das gesamte sowjetische Lagersystem der Stalinzeit. Hier schufteten Hunderttausende Häftlinge in Erzgruben, bauten Straßen und Eisenbahnlinien, schürften Gold.

Echo des GULAG


Die Nachbildung eines Arbeitslagers aus jener Zeit soll am Rande der Kreisstadt Jagodnoje entstehen. Gerade in diesem Gebiet, acht Autostunden von Magadan entfernt, gab es Dutzende Lager. Ein kleines Museum gibt es hier bereits, doch nun soll eine umfangreiche und originalgetreue Exposition erstellt werden.

„Echo des GULAG“ soll das neue Museum heißen, teilte RIA Novosti der Autor des Entwurfs, Iwan Panikarow, mit. „In Magadan leben heute noch ca. 500 Menschen, die in den 1930er bis 1950er Jahren unter den politischen Repressionen gelitten haben“, sagt er.

Berühmte Lagerinsassen


Dort steht auch ein Denkmal des modernen Bildhauers Ernst Neiswestny, das an die schlimmen Zeiten der Verfolgung erinnert. Dessen Eltern waren ebenfalls Opfer der stalinschen Repressionen gewesen.

Neben abertausenden Unbekannten durchliefen auch viele später berühmte Personen die Lager auf Kolyma. Zu ihnen gehörten Jewgenija Ginsburg, die Mutter des berühmten (und kürzlich verstorbenen) Schriftstellers Wassili Aksjonow, und der Raketenkonstrukteur Sergej Koroljow.

Baracken und Stacheldraht


Ihnen und all den Namenlosen soll das neue Museum gewidmet sein. Einen vom Potanin-Fonds und dem russischen Kulturministerium ausgeschriebenen Wettbewerb gewann der Entwurf zu einem Freilichtmuseum. Auf drei Hektar Fläche entstehen Baracken, Wachtürme und Karzer, umgeben von Stacheldraht.

Bei Russland-Aktuell
• Russland trauert um Schriftsteller Wassili Aksjonow (07.07.2009)
• Große Anteilnahme an der Beisetzung Solschenizyns (06.08.2008)
• Zereteli beehrt Solowki mit 100 Meter hohem Jesus (12.04.2008)
• Kosmospionier Koroljow – 100. Geburtstag eines Genies (12.01.2007)
• Workuta: Endstation in der eisigen Tundra (23.01.2006)
In den Bauten wird das tägliche Leben der Häftlinge dokumentiert – u. a. mit Alltagsgegenständen, Briefen und anderen schriftlichen Zeugnissen der Epoche. Bereits im nächsten Jahr soll das Museum seine Tore öffnen.

Internationale Besetzung


Laut Panikarow haben in den Lagern auf Kolyma Menschen aus der ganzen Sowjetunion, fast allen europäischen Ländern, aus Asien und Amerika „und sogar aus Australien und Afrika“ eingesessen.

Genau diese internationale Mischung macht die Schaffung des Museums so aktuell und gefragt, ist sich Panikarow sicher. Nicht nur Ortsansässige werden das „Echo des GULAG“ besuchen, sondern Menschen aus aller Welt, und unter ihnen sicher auch Nachfahren von Häftlingen, die mehr über das Schicksal ihrer Verwandten erfahren wollen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 14.05.2010
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177