Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Der russische Oligarch Wladimir Potanin macht sich stark für die Kultur. (Foto: vesti.kz)
Der russische Oligarch Wladimir Potanin macht sich stark für die Kultur. (Foto: vesti.kz)
Donnerstag, 11.10.2012

Potanin und Medwedew wollen Gemeinnützigkeit stärken

Moskau. Premierminister Medwedew und Interross-Chef Potanin betonen die Notwendigkeit einer besseren rechtlichen Basis für gemeinnützige Stiftungen. Es gebe viel zu tun, um deren Stellung in Russland zu stärken.

Bei dem Gespräch betonte Dmitri Medwedew, die Anreize zum Ausbau gemeinnütziger Arbeit seien nach wie vor zu niedrig. Um ihr auf die Beine zu helfen, hat die russische Regierung unlängst einen „Rat zu Fragen der Wohltätigkeit in der Sozialsphäre“ geschaffen. „Die Regierung wird sich ernsthaft damit befassen“, so Medwedew.

Wladimir Potanin fördert mit seiner eigenen Stiftung kulturelle Projekte, ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Unterstützung innovativer Museumsprojekte. Er weist darauf hin, dass es an russischen Universitäten inzwischen Dutzende Stiftungsfonds (Endowments) gibt.

Bei Russland-Aktuell
• Moskau: Museumsleben zum Anfassen und Mitmachen (10.09.2012)
• Studienplätze: Bildungsminister hat schlechten Einstand (22.05.2012)
• Kleine Menschen und große Kunst kämpfen gegen den Krebs (23.04.2012)
• Mariinski-Maestro Gergijew: Ärger mit eigener Stiftung (20.12.2011)
Deren Aufgabe besteht in der zusätzlichen, außerstaatlichen Bezuschussung des Universitätslebens, in etwa bei der Gewährung von Stipendien, Zuschüssen für Studienreisen, Studienaufenthalten und der Förderung von Forschungsarbeiten.

Wohltätigkeit muss ein Massenphänomen werden


Laut Potanin beginnt jetzt auch die Museumswelt, diesen Weg zu bestreiten, der mehr unabhängige Gelder in die Kultur bringt. Der Staat sei jetzt gefragt, die Zahlungen in diese Stiftungsfonds als gemeinnützig anzuerkennen, also steuerliche Entlastungen bereitzustellen.

Russland müsse von der Praxis wegkommen, gemeinnützige Arbeit als „eine Sache der Reichen und Großunternehmen“ anzusehen, so Potanin: „Solche Projekte haben nur dann Erfolg, wenn Wohltätigkeit einen Massencharakter annimmt.“

Zivilgesellschaftlich wertvoll


In Russland haben Stiftungen oft den schlechten Leumund, ein Instrument der Bereicherung und Steuerhinterziehung zu sein. Die Einsicht, dass sie zivilgesellschaftlich äußerst wertvoll sein können, kommt erst langsam auf.

In klammen finanziellen Zeiten ist auch der Staat interessiert daran, wenn die Förderung kultureller Projekte aus unterschiedlichen Händen kommt. Präsident Wladimir Putin macht sich in letzter Zeit persönlich stark dafür, Medwedew kümmert sich mehr um die praktische Umsetzung.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 11.10.2012
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du