Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Erst vor wenigen Jahren wurde das RIA Nowosti Zentrum aufwändig renoviert, nun wird die Agentur aufgelöst (Foto: RIA Nowosti)
Erst vor wenigen Jahren wurde das RIA Nowosti Zentrum aufwändig renoviert, nun wird die Agentur aufgelöst (Foto: RIA Nowosti)
Montag, 09.12.2013

Kreml hofft auf bessere Auslandsdarstellung

Moskau. Russlands Präsident Wladimir Putin fusioniert die Nachrichtenagentur RIA Nowosti und den Sender „Stimme Russlands“. Herauskommen soll ein „effizienteres“ Instrument für die Darstellung im Ausland.

Wladimir Putin nimmt die Verbesserung des Russlandbildes im Ausland in seine eigenen Hände. Mit dem Präsidentendekret „Über Maßnahmen zur Effizienzerhöhung bei der Tätigkeit staatlicher Medien“ hat er die staatliche Nachrichtenagentur „Russland heute“ aus dem Boden gestampft.

Bei Russland-Aktuell
• Russischer Nachrichtenagentur Rosbalt droht die Schließung (31.10.2013)
• Ehemaliger Skandal-Minister soll Gazprom-Media leiten (06.09.2013)
• Medwedew gibt Startschuss für öffentlich-rechtliches TV (17.04.2012)
• Neuer Nachrichtensender Moskwa 24 geht auf Sendung (06.09.2011)
• Kowaltschuk vergrößert sein Medienimperium (09.02.2011)
Ihre wichtigste Aufgabe ist es, die russische Politik und Gesellschaft im Ausland darzustellen, heißt es im Dekret. Das Hauptquartier wird die Agentur in den Büroräumen der dafür liquidierten Nachrichtenagentur RIA Nowosti im Zentrum Moskaus nahe dem ehemaligen Gorki-Park beziehen. Zudem soll dem neuen Mediengiganten auch der Sender Golos Rossii (Stimme Russlands) angegliedert werden.

Aus zwei mach eins


RIA Nowosti ist eine der drei führenden Nachrichtenagenturen in Russland – neben Interfax und der ebenfalls staatlichen ITAR-TASS. Hervorgegangen aus dem 1941 nach dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion gegründeten Sowinformbüro verfügt RIA Nowosti inzwischen über Korrespondentenbüros in 49 Ländern und gibt seine Nachrichten in 22 Sprachen heraus. Im laufenden Jahr lag der Etat bei knapp 70 Millionen Euro.

Noch mehr Geld – über 100 Millionen Euro - hat der Kreml in diesem Jahr in die „Stimme Russlands“ gebuttert. Der Sender zielt seit jeher auf die Außendarstellung Moskaus – schon bei seiner Gründung im Oktober 1929 gab es eine deutsche Sendeabteilung, inzwischen strahlt er sogar in 31 Sprachen aus. Die Propagandawirkung ist allerdings begrenzt – zwar wurde die Technik inzwischen digitalisiert, der immer noch an sowjetische Diktion erinnernde Sprachstil wurde jedoch weitgehend beibehalten.

Russia Today
Noch unabhängig von der Nachrichtenagentur Russland heute gibt es den 2005 geschaffenen Fernsehsender Russia Today. Der Sender wird in über 100 Staaten ausgestrahlt und sendet in Russisch, Englisch, Arabisch und Spanisch. Sein Budget belief sich in diesem Jahr auf 10,4 Mrd. Rubel (weit über 200 Mio. Euro).

Dopplung bei Funktionen


Es gehe darum effizienter und kostensparender zu berichten, sagte der Leiter der Kremlverwaltung Sergej Iwanow. Für das Jahr 2014 seien Einsparungen bei allen staatlichen Medien vorgesehen, teilte er mit. Tatsächlich hatten sich die Funktionen beider Staatsmedien in vielen Fällen gedoppelt, wobei RIA Nowosti unter der Leitung von Chefredakteurin Swetlana Mironjuk als moderner und liberaler galt. Diese Liberalität ist im Kreml aber nicht gefragt.

Radikaler als Chefredakteur


„Offenbar hat man im Kreml entschieden, dass die Leine zu lang war, oder sogar ganz fehlte, dass die die Führung der Agentur Miesmacherei betreibt und dass es jetzt, besonders vor dem Hintergrund der Ereignisse in Kiew, die der Kreml mit erhöhter Emotionalität verfolgt, nötig ist, die Leine zu kürzen und die Struktur zuverlässiger zu machen“, urteilt der bekannte Journalist und Bürgerrechtler Nikolai Swanidse.

Aus diesem Grund wurde mit dem TV-radikal-konservativen Journalisten Dmitri Kisseljow ein hundertprozentig kremltreuer Mann als neuer Chefredakteur installiert.

Hass gegen Ukrainer und Homosexuelle


Kisseljow, vom Medienkommentator Sergej Warschawtschik in seinem Blog als „wichtigster TV-Agitator Russlands“ betitelt, fiel zuletzt tatsächlich mit einseitiger und verzerrender Berichterstattung beim staatlichen Fernsehsender Rossija auf, wo er unter anderem die Demonstranten in Kiew als „barbarisch“ beschimpfte.

Gegenüber Homosexuellen sagte er in einer Sendung: Ihnen „muss man das Blut- und Samenspenden verbieten und ihre Herzen sollte man nach einem Unfall vergraben oder verbrennen als unbrauchbar für die Verlängerung irgendeines Lebens.“ Kisseljow nannte als wichtigste Aufgabe von Russland heute die Wiederherstellung eines „gerechten“ Bildes von Russland.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Stoll 11.12.2013 - 21:27

Russland will seine Schanddaten reinigen

Wer fällt auf den Propagandasender den rein? Niemand.


Matthias 11.12.2013 - 12:16

Das Bild eines modernen, weltoffenen Russlands wird man damit wohl kaum vermitteln können...


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 09.12.2013
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Siegmund/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du