Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Der neue Kommersant-Besitzer: Alischer Usmanow (Foto: Gazprominvestholding)
Der neue Kommersant-Besitzer: Alischer Usmanow (Foto: Gazprominvestholding)
Donnerstag, 31.08.2006

Verlag Kommersant an Großindustriellen verkauft

Moskau. Lange kursierten bereits Gerüchte, doch nun ist es offiziell: Das Verlagshaus „Kommersant“ wechselt den Besitzer. Neuer Eigentümer der führenden russischen Zeitung ist der Industrielle Alischer Usmanow.

Als der Geschäftsführer des Kommersant, Demjan Kudrjawzew, gestern Abend vor die Fernsehkameras des Senders NTW trat, wirkte er entspannt. Gerade war er von einem ersten Treffen mit dem neuen Besitzer des Verlagshauses zurückgekehrt. Er glaube nicht, dass sich der Besitzerwechsel auf die politische Linie oder die Geschäftspolitik der Zeitung auswirken werde, so Kudrjawzew.

Der neue Eigentümer Alischer Usmanow, ein laut Wirtschaftsmagazin Forbes rund 3,1 Milliarden US-Dollar (rund 2,5 Milliarden Euro) schwerer Oligarch, habe von einer langfristigen Investition gesprochen und wolle das Management nicht austauschen.

Stahlmagnat Usmanow neuer Besitzer


Der Verkäufer (in Georgien im Exil): Badri Patarkazischwili (Foto: newsru.com)
Der Verkäufer (in Georgien im Exil): Badri Patarkazischwili (Foto: newsru.com)
Auch Usmanow kommentierte den Kauf gegenüber NTW. Das Mediengeschäft sei für ihn ein völlig neues, aber sehr spannendes Feld, so der Geschäftsmann, dessen Betätigungsfeld bisher vor allem die Metallindustrie war und der Anteile an „Ural Stahl“ und dem „Oskolsker Elektrometallurgischen Kombinat“ hält. Beide Seiten seien sich handelseinig.

Der Deal werde in den kommenden Tagen besiegelt. Jetzt müssten die Juristen ans Werk. Bisheriger Eigentümer des Verlagshauses war der Beresowski-Partner Badri Patarkazischwili.

Beide Vorbesitzer mit Haftbefehl gesucht


Der Vorbesitzer (in England im Exil): Boris Beresowski (Foto: rufo/Archiv)
Der Vorbesitzer (in England im Exil): Boris Beresowski (Foto: rufo/Archiv)
Nachdem sich Beresowski zu Beginn dieses Jahres von seinen Anteilen am Kommersant getrennt hatte, äußerte im April auch Patarkazischwili ähnliche Absichten. Bei einem möglichen Börsengang des Verlagshauses Kommersant wolle er einen Teil der Aktien veräußern oder gar alle Anteile zum Preis von 350 Millionen US-Dollar verkaufen. Patarkazischwili wird in Russland wird wegen versuchter Fluchthilfe polizeilich gesucht und lebt im Exil im georgischen Tbilissi.

Geht Kommersant noch an Gasprom – oder ist er schon da?


Als mögliche Käufer des Kommersant waren zuletzt auch der Oligarch Roman Abramowitsch und Gazprom im Gespräch. Der halbstaatliche Energiekonzern hatte vor kurzem bereits die Zeitungen „Iswestija“ und „Komsomolskaja Prawda“ erworben. Beobachter glauben, dass Usmanow den Kommersant entgegen andersartiger Beteuerungen an Gazprom weiterverkaufen könnte.

Faktisch ist dies aber nicht unbedingt nötig, da Usmanow als Generaldirektor der Gasprom-Tochtergesellschaft „Gazprominvestholding“ ohnehin in dieser Struktur zuhause ist. Für den Kreml hat damit die wohl einflussreichste Zeitung Russlands einen umgänglichen Verlagsbesitzer gefunden.

Bei Russland-Aktuell
• Burda Russland stellt Jugend-Magazin Cool ein (07.07.2006)
• Axel Springer bald Vertriebskönig in Russland? (13.06.2006)
• Welt-Zeitungskongress: Putin unter Druck (06.06.2006)
• Es sah aus wie Pressefreiheit, war aber Auftragsarbeit (14.04.2006)
Für welche Kaufsumme der Verlag letztlich an Usmanow ging, ist nichts bekannt. Geschäftsführer Kudrjawzew nannte sie marktüblich. Der Betrag sei schmeichelhaft für das Management und auch der Verkäufer sei zufrieden. Die Zeitung Kommersant beruft sich in ihrer Donnerstagsausgabe selbst auf eine unbekannte Quelle, die die Kaufsumme mit mehr als 200 Millionen US-Dollar bezifferte.

Kommersant verdiente 2005 rund 13 Millionen Dollar


Das Verlagshaus Kommersant wurde im Jahr 1989 von Wladimir Jakowlew gegründet. Außer der gleichnamigen Qualitätszeitung Kommersant, die in 16 russischen Städten in einer Auflage von 122.800 Exemplaren erscheint, produzieren die Redaktionen des Verlagshauses das Wirtschaftsmagazin „Dengi“ (Geld), das Politikmagazin „Wlast“ (Macht), die Autozeitschrift „Awtopilot“ und verschiedene thematische Beilagen. Seit Juli 2005 ist der Verlag auch in Kiew mit einer ukrainischsprachigen Ausgabe vertreten.

Der Umsatz des Verlagshauses betrug im Jahr 2005 nach eigenen Aussagen rund 61 Millionen US-Dollar (rund 50 Millionen Euro). Der Gewinn etwas mehr als 13 Millionen US-Dollar (knapp 11 Millionen Euro).

(cj/.rufo)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 31.08.2006
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Siegmund/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites