Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Das ausgebrannte Wrack der Falcon 50 auf dem Flughafen Wnukowo (Foto: TV)
Das ausgebrannte Wrack der Falcon 50 auf dem Flughafen Wnukowo (Foto: TV)
Dienstag, 21.10.2014

Absturz: Total-Schaden auf Moskauer Flughafen

Moskau. Der Chef des Ölkonzerns Total Christophe de Margerie ist bei einem Flugzeugunglück in Moskau ums Leben gekommen. Ein Schneepflug querte die Rollbahn vor seinem Flieger. Russland verliert damit einen Lobbyisten.

Die Katastrophe ereignete sich in der Nacht zum Dienstag auf dem VIP-Flughafen Wnukowo-3 bei schlechten Witterungsbedingungen. De Margeries Flugzeug, eine Falcon-50, war gerade beim Beschleunigen vor dem Start, als sie mit dem Flügel ein Schneeräumfahrzeug rammte. Das dreistrahlige Kleinflugzeug fing Feuer und brannte trotz der Löschmaßnahmen völlig aus. Alle vier Insassen, drei Besatzungsmitglieder und der Total-Konzernchef, starben.

Vorwurf der Trunkenheit am Steuer


Der Schneepflugfahrer überlebte entgegen ersten Meldungen den Unfall relativ unbeschadet. Allerdings warten auf den Mann nun erhebliche Unannehmlichkeiten. Die Behörden haben ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Tötung eingeleitet. „Derzeit ist bereits bekannt, dass der Fahrer des Schneeräumfahrzeugs betrunken war“, erklärte der Sprecher des Ermittlungskomitees Wladimir Markin.

Alexander Karabanow, der Anwalt des Beschuldigten widersprach der Darstellung der Staatsanwaltschaft: „Mein Klient leidet an chronischen Herzstörungen und trinkt daher keinen Tropfen. Das können seine Ärzte und Angehörigen bestätigen“, sagte Karabanow.

Bei Russland-Aktuell
• Flughafen Scheremetjewo lockert Sicherheits-Bestimmungen (27.03.2014)
• Opfer des Tupolew-Absturzes auf Weg der Besserung (04.01.2013)
• Ermittler durchsuchen Airline nach Flugzeugabsturz (30.12.2012)
• Moskauer Flughäfen droht Kollaps wegen Treibstoffmangel (02.09.2011)
• Airport Domodedowo: Eine Räuberpistole (25.07.2011)

Schuldfrage noch nicht geklärt


Tatsächlich ist die Schuldfrage bislang noch offen. Neben dem Schneepflugfahrer wird auch gegen den Dispatcher ermittelt. Die sicher gestellten Flugschreiber sollen weitere Auskünfte über den Unfall geben. Markin drohte an, während der Ermittlungen eine Reihe von Mitarbeitern des staatlichen Flughafens zu suspendieren.

Die Ermittlungsbehörden werden vom Kreml zur Eile gedrängt. Sowohl Präsident Wladimir Putin, als auch Premier Dmitri Medwedew haben nach der Katastrophe den Hinterbliebenen bereits ihr Beileid ausgesprochen. Medwedew versprach daneben in einem Telegramm an Frankreichs Premier Manuel Valls eine „schnellstmögliche Aufklärung“ des Falls.

Konzernchef gegen Sanktionen


De Margerie war auf dem Weg zurück von einer Konferenz der russischen Regierung, bei der es um das Anwerben ausländischer Investitionen ging. Aufgrund der vom Westen verhängten Sanktionen hat sich eine Reihe von Unternehmen aus Russland zurückgezogen. Total gehört nicht dazu. De Margerie hatte sich im Juli auch deutlich gegen die Sanktionen ausgesprochen und erklärt, dass Total – seit 1999 in Russland tätig - weiterhin an den Plänen festhalte, im Nordwesten Sibiriens Gas zu fördern.

Den als engen Putin-Vertrauten von Sanktionen betroffenen Gunvor-Chef Gennadi Timtschenko bezeichnete de Margerie als Freund. Auch bei seinem letzten Auftritt in Moskau blieb der Franzose seiner Linie treu: „Die Politik nimmt das Business als Geisel“, beklagte er die Sanktionen und versprach, weiter in Russland zu investieren.

Weiterer Total-Kurs ungewiss


Wie es nach dem Tod de Margeries weiter geht, ist unklar. Die Total-Konzernführung kam noch in der Nacht zu einem Krisengipfel zusammen. In einer ersten Erklärung erklärte Vorstandsmitglied Jean Jacques Guilbaud, der Konzern werde den von de Margerie eingeschlagenen Kurs kontinuierlich fortführen.

Viel wird allerdings davon abhängen, wer den 63-Jährigen als Firmenchef beim Mineralölkonzern beerbt. Die Expansion nach Russland hatte de Margerie, der seit 2007 Vorstandschef war, persönlich stark vorangetrieben.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bishop John Nelson 19.11.2014 - 07:27

Darlehen bieten jetzt bewerben 2%

Hallo,

Sie suchen einen Business-Darlehen, persönliche Darlehen, Haus, Auto-Darlehen, Darlehen, Schuldenkonsolidierung Darlehen, unbesicherte Darlehen, Risikokapital, etc. Oder haben Sie ein Darlehen von einer Bank oder ein Finanz Konfiguration eines oder abgelehnt worden mehr reasons.You eher ihre Kredit-Lösungen! Ich bin ein Bischof, ein privater Kreditgeber, die Kreditvergabe an Unternehmen und Privatpersonen in einer niedrigen und erschwinglichen Zinssatz von 2%. Interessiert? Kontaktieren Sie uns, um das Darlehen zu behandeln, um den Transfer innerhalb von 48 Stunden folgen. KONTAKT: greenlaonfirm@live.com

Anwendungen

Name:
Geburtsdatum:
Geschlecht:
Familienstand:
Adresse:
Lage
Status:
Postleitzahl:
Land:
Telefon:
E-mail:
Staatliche Zweck des Darlehens:
Darlehensbetrag:
Loan Dauer:
Monatliches Nettoeinkommen.

Zurück zu mir so bald wie möglich mit den oben genannten Informationen für weitere Informationen.
Hoffnung, von Ihnen zu hören.
Vielen Dank und Gott segne dich,
Bischof John Nelson


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 21.10.2014
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177