Видео смотреть бесплатно

Смотреть домашний видео

Официальный сайт ufa-check 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Am Mittwoch wurde in Moskau eine Synagoge überfallen. Acht Menschen wurden verletzt (Foto: Djatschkow/.rufo)
Am Mittwoch wurde in Moskau eine Synagoge überfallen. Acht Menschen wurden verletzt (Foto: Djatschkow/.rufo)
Donnerstag, 12.01.2006

Antisemitischer Überfall auf Moskauer Synagoge

Moskau. Beim Überfall auf eine Moskauer Synagoge wurden acht Besucher verletzt. Er sei gekommen, um zu töten, bekannte der Messer-Attentäter. Immer häufiger werden rechtsradikale Übergriffe in Russland registriert.

Der Anschlag ereignete sich am Mittwochabend, als die jüdische Gemeinde sich zum Abendgebet versammelt hatte. Ein 20jähriger Moskauer stürmte mit einem Messer bewaffnet in die Synagoge. „Ich bin gekommen, Euch zu töten“, schrie er dem Rabbiner zu.

Acht Verletzte aus vier Nationen


Acht Menschen verletzte der Amokläufer, ehe er vom Sohn des Rabbiners entwaffnet werden konnte. Dabei verletzte sich auch der Täter. Er befindet sich derzeit in einem Moskauer Krankenhaus. Die Staatsanwaltschaft hat gegen ihn ein Verfahren wegen versuchten Totschlags aus rassistischen Motiven, schwerer Körperverletzung sowie nationaler und religiöser Verunglimpfung eingeleitet.

Zwei der Opfer befinden sich nach wie vor in kritischem Zustand. Sie mussten in der Nacht operiert werden. Die anderen sechs Verletzten sind außer Lebensgefahr. Neben fünf russischen Staatsbürgern, traf es einen US-Amerikaner, einen Tadschiken und einen Bürger Israels.

Scharfe Reaktion aus Israel


Israel reagierte scharf auf den Vorfall. „Wir rechnen damit, dass die russische Führung alle Maßnahmen ergreift, um das Verbrechen gründlich aufzuklären. Wir hoffen, dass der Verbrecher streng bestraft wird, egal ob er nun allein gehandelt hat oder ob eine Organisation hinter ihm stand“, sagte ein Vertreter des israelischen Außenministeriums.

Lange Liste rechtsextremer Überfälle


Bei Russland-Aktuell
• Petersburger Neonazi-Chef muss ins Gefängnis (12.12.2005)
• Studentenmord: Hilferuf an Putin (07.12.2005)
• Rechtsextremisten oder Schafe im Wolfspelz? (08.11.2005)
• Rechtsradikale wollen durch Moskau marschieren (04.11.2005)
• Chronik der Überfälle mit rassistischem Hintergrund

Es ist nicht der erste Überfall mit antisemitischem oder rechtsradikalem Hintergrund in diesem Jahr. Vor zwei Tagen wurden in Woronesch, der Hochburg des russischen Rechtsextremismus, zwei Sudanesen überfallen und verletzt.

Auch das Jahr 2005 ist reich an negativen Höhepunkten. Am Heiligabend wurde in St. Petersburg ein afrikanischer Student von Skinheads ermordet, zwei weitere verletzt. Im November fiel in der Newa-Metropole ein junger Antifaschist den Rechtsextremisten zum Opfer. Im Oktober hatte es in Woronesch einen peruanischen Austausch-Studenten.

Putin kritisiert Xenophobie, Behörden verharmlosen


Die Liste ließe sich fortsetzen. Sie zeigt eine Verstärkung des Rechtsextremismus in jüngster Vergangenheit. Es gibt schätzungsweise etwa 50.000 Skinheads in Russland. Den Trend hatte Präsident Wladimir Putin schon Anfang letzten Jahres anlässlich des 60. Jahrestags der Befreiung des KZ Auschwitz verurteilt. Bis heute gebe es Antisemitismus, , Nationalismus und Fremdenhass in dem Land, dass mehr als alle anderen zum Sieg über den Faschismus beigetragen hatte, bekannte Putin damals und fügte hinzu: „Ich schäme mich dafür.“

Viele Behördenvertreter hingegen versuchen, den Rechtsextremismus in Russland zu verharmlosen. Nicht selten kommt es vor, dass Überfälle auf Ausländer als Hooligan-Aktionen eingestuft und dementsprechend gering bestraft werden.

(ab/.rufo)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 12.01.2006
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>


    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






    Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/www.aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

    Смотреть видео онлайн

    Онлайн видео бесплатно