Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Seite an Seite - gegen die engstirnigen Verbote für Schwulen- und Lesben-Events in Russland. (Foto: gayrussia.ru)
Seite an Seite - gegen die engstirnigen Verbote für Schwulen- und Lesben-Events in Russland. (Foto: gayrussia.ru)
Dienstag, 06.07.2010

Archangelsk: Kein Schwulen- und Lesben-Filmfestival

St. Petersburg/Archangelsk. Trotz Unterstützung seitens internationaler Institutionen bekommen die Organisatoren keine Räume für ein Schwulen- und Lesben-Filmfestival in Archangelsk. Sie wollen es trotzdem durchführen.

Die Absage der Stadtverwaltung von Archangelsk kommt kurz vor Beginn des Filmfestivals. Noch bei einem Treffen am 1. Juli hatte die Stadt versichert, sie werde dem Kulturfestival namens „Bok o Bok“ („Seite an Seite“) keine Hindernisse in den Weg legen.

Das Kinofestival ist für den 7. bis 11. Juli an drei Orten in Archangelsk geplant – in einem Hotel, einem Klub und einem Café. Die Veranstalter hatten sich beim Generalkonsulat Großbritanniens, beim Geoethe-Institut und beim Dänischen Kulturinstitut in St. Petersburg internationale Unterstützung geholt.

Druck auf Austragungsplätze führt zu Absagen


Alles schien gut zu sein, bis am 29. Juni auf dem Archangelsker Stadtportal die Ankündigung für das Gay-Festival auftauchte. Die dann einsetzende Überprüfung durch verschiedene Kontrollkommissionen führte schließlich dazu, dass die Besitzer der Austragungsplätze trotz ordnungsgemäßer Verträge mit den Veranstaltern einen Rückzieher machten.

Bei Russland-Aktuell
• Moskauer Vorbild: Keine Petersburger Schwulenparade (23.06.2010)
• 31er-Demo: Zweieinhalb Jahre Haft für Zivilcourage (10.06.2010)
• Wie üblich: Moskauer Schwulen-Parade verboten (20.05.2010)
Die Organisatoren vermuten dahinter einen „massiven Druck seitens der Gebietsregierung und der Polizei von Archangelsk“, heißt es am Dienstag auf der Webseite Gayrussia.ru. Da stecke die Angst vor „unbequemen Fragen“ dahinter.

Ein Festival, das „die Probleme von Toleranz gegenüber Menschen mit einer anderen sexuellen Orientierung anspricht“, habe „keinen Platz im Archangelsker Kultur- und Sozialraum“.

“Wir werden nicht weiter schweigen!“


Überraschend kam die Absage (mal wieder) nicht – in Russland ist es unmöglich, irgendwelche größeren Schwulen- und Lesbenaktionen legal durchzuführen. Ähnliche Erfahrungen wurden in den letzten Jahren in Moskau und Petersburg und anderen russischen Großstädten gemacht.

In Archangelsk zeigt sich aber besonders stark, wie wenig die russische Gesellschaft bereit ist zu Toleranz. Bereits gebuchte Hotelzimmer wurden einfach storniert; die Festivalteilnehmer können nicht einmal im Privatsektor problemlos Unterkünfte bekommen.

Die Veranstalter von „Seite an Seite“ wollen sich jedoch nicht einschüchtern lassen: Das Festival soll am 7. Juli mit einer Pressekonferenz beginnen, auf der das Programm vorgestellt wird. Festivaldirektorin Gulja Sultanowa erklärt:
„Wenn wir immer weiter schweigen, dann können wir damit rechnen, dass (…) im Endeffekt alle Veranstaltungen verboten werden, die aus irgendwelchen Gründen irgendeine Lokalverwaltung um ihre Ruhe bringt.“


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 06.07.2010
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177