Online video hd

Смотреть домашнее видео

Официальный сайт openclass 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Partisanenjagd im Pazifikgebiet Primorje beendet
Zugverbindung Kaliningrad – Berlin gibt es wieder
Russland-Aktuell zur Statrseite machen
suchen ►


Abgestrafter Kavalier: Sergej Machnatkin muss nach einem frgwürdigen Prozess für 2,5 Jahre ins Straflager (Foto: svobodanews.ru)
Abgestrafter Kavalier: Sergej Machnatkin muss nach einem frgwürdigen Prozess für 2,5 Jahre ins Straflager (Foto: svobodanews.ru)
Donnerstag, 10.06.2010

31er-Demo: Zweieinhalb Jahre Haft für Zivilcourage

Moskau. Ein 56 Jahre alter Mann aus Twer ist in Moskau zu 2,5 Jahren Haft verurteilt worden. Er hatte sich als Passant am Rande einer Oppositions-Demo für eine von Polizisten grob behandelte Rentnerin eingesetzt.


Das Urteil im Prozess gegen Sergej Machnatkin bedrückt die russische Opposition und Menschenrechtler schwer: Sie sehen darin eine Einschüchterungs-Maßnahme der Obrigkeit, um die Bürger von weiteren ungenehmigten Demonstrationen abzuhalten. Denn erstmals ist in Zusammenhang mit der aktuellen Serie von Oppositions-Demos an jedem 31. Tag eines Monats ein Festgenommener zu einer langen Haftstrafe verurteilt worden.

Dabei hatte Machnatkin gar nicht selbst aktiv demonstriert: Am 31. Dezember lief er zufällig über den Triumfalnaja-Platz in Moskau, als dort die Polizei eine Kundgebung zum Schutz des Rechtes auf Versammlungsfreiheit – garantiert durch Paragraf 31 der russischen Verfassung - auflöste.

Angeklagter wurde von Polizisten geschlagen


Dabei wurde er Zeuge, wie ein Milizionär eine ältere Frau zu einem der Busse schleppte, in dem die Festgenommenen saßen. Auf seine vorwurfsvolle Bemerkung hin wurde Machnatkin auch gleich festgenommen. In dem Bus sei er an einen Handlauf gefesselt und von fünf Beamten gewürgt und geschlagen worden, so die Augenzeugin Tatjana Kadijewa von den „Freien Bürgern Russlands“.

Der Anklage zufolge soll aber Machnatkin einem Polizisten in dem Bus die Nase eingeschlagen haben. Die Staatsanwaltschaft forderte deshalb in dem Verfahren wegen Gewaltanwendung gegen einen Vollzugsbeamten fünf Jahre Haft.

Entlastungszeugen wurden des Saales verwiesen


Zu dem Prozess waren auch mehrere Zeugen erschienen, die selbst in dem Bus gewesen waren und Machnatkin entlasten wollten. Darunter war auch die 70 Jahre alte Raissa Wawilowa, für die sich der Angeklagte eingesetzt hatte. Sie wurden von der Richterin aber des Saales verwiesen.

Demos zum 31.: Putin-Wort hilft Opposition bedingt (01.06.2010)
• 
Wie üblich: Moskauer Schwulen-Parade verboten (20.05.2010)
• Im Bett mit Katja: Sexskandal um russische Opposition (26.04.2010)
• 1. Mai in Russland: 2 Mio. Demonstranten und Terrorakt (04.05.2010)
• Skandal: Moskauer Sonderpolizei muss illegal arbeiten (01.02.2010)
Bei Russland-Aktuell
• 
Dabei sagte die Richterin, dass kein Bedarf an Aussagen „von interessierter Seite“ bestünde. Gelten ließ sie hingegen die belastenden Aussagen von acht Polizisten. Ihr Urteil lag dann „nach Abwägung aller Umstände“ allerdings unter dem eigentlich vom Gesetz vorgeschriebenen Strafrahmen.

Wie Prozessbeobachter berichteten, hatte der Staatsanwalt dem Angeklagten einen Deal angeboten, doch dieser lehnte ab: Im Gegenzug für ein Geständnis käme er mit einem Jahr auf Bewährung davon.

Machnatkin hatte als einziger der bei der Demonstration Festgenommenen die Neujahrsnacht in einer Polizeizelle zubringen müssen. Dabei schrieb er eine Beschwerde wegen seiner Misshandlung. Am 1. Juni war er unter dem Vorwand, eine Gegenüberstellung mit den ihn misshandelnden Milizionären sei geplant, zur Polizei vorgeladen worden. Stattdessen wurde er verhaftet. Daraufhin war er in einen "trockenen Hungerstreik" getreten.

Russische Menschenrechtler sind entsetzt


Oleg Orlow, der Vorsitzender der Menschenrechtsorganisation „Memorial“, bezeichnete das Urteil als „drakonisch“. der Oppositionspolitiker Boris Nemzow bezeichnete es als Einschüchterungsmaßnahme.

Ludmilla Alexejewa, die Vorsitzende der Moskauer Helsinki-Gruppe, erklärte, sie wolle sich dafür einsetzen, dass Machnatkin für unschuldig befunden werde und ihm bei einer Berufung helfen.

Machnatkin hätte auf Unterstützung und juristischen Beistand der Menschenrechtler verzichtet und erklärt, er wolle sich vor Gericht selbst verteidigen, da er keine Schuld habe. „Wir haben die Sache dann nicht mehr mitverfolgt und jetzt mache ich mir deshalb Vorwürfe“, so Alexejewa.

In dem Gerichtsverfahren verfügte er deshalb nur über einen vom Staat gestellten Pflichtverteidiger.



Artikel versenden Leserbrief Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Sie können hier oder im Forum (www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 10.06.2010
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)





Die populärsten Artikel der letzten drei Tage
Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Moskau
Moskau mit Kindern: Moskau macht Spaß, die Fortsetzung
Kaliningrad
Zugverbindung Kaliningrad – Berlin gibt es wieder
Kopf der Woche
Lukaschenkos Alpenurlaub Fall für den Staatsanwalt
St.Petersburg
Rekonstruktion: Apraxin Dwor bleibt auf dem Boden
Thema der Woche
EU-RF: Deutsche Wirtschaft will Gipfelerfolge sehen
Kommentar
Keine Katastrophe? 211 Verkehrstote am Wochenende
Der Russland-Aktuell
Nachrichten-Monitor
Sonntag, 13. Juni
00:03 

Russland Geschichte: Puschkin-Museum eröffnet

Samstag, 12. Juni
00:03 

Kalenderblatt: Tag Russlands am 12.Juni ist arbeitsfrei

Freitag, 11. Juni
19:05 

Oleg Pogudin wieder in Deutschland zu Gast

18:05 

Litauische Terroristin zielte auf Tschetschenien

17:10 

Umfrage: Höhere Wodkapreise Mittel gegen Trunksucht?

16:42 

Arctic Sea: Piratentum als Ausweg aus der Krise

15:43 

Moskauer Beamte bekommen Antikorruptions-Formular

14:45 

Moskau mit Kindern: Moskau macht Spaß, die Fortsetzung

13:28 

Zugverbindung Kaliningrad – Berlin gibt es wieder

12:53 

Partisanenjagd im Pazifikgebiet Primorje beendet

11:34 

Opferzahlen bei Unruhen in Kirgisien steigen rasant

10:14 

Österreicher Nemsic gibt bei Beeline den Hörer ab

09:01 

Neue Kämpfe in Kirgisien: Tote und Dutzende Verletzte

00:03 

Russland Geschichte: Die Privatisierung beginnt

Donnerstag, 10. Juni
19:16 

Schwangere überfahren: Rasender Milizionär muss in Haft

18:38 

Partisanenjagd in Fernost: Großes Durcheinander

16:50 

31er-Demo: Zweieinhalb Jahre Haft für Zivilcourage

15:14 

Konflikt um bis zu 100.000 Hunde auf Moskaus Straßen

14:21 

Verkehrssicherheit: Schirinowski für Tempolimit 70

13:34 

Mathe-Genie Perelman pfeift auf eine Million Dollar

12:13 

Begabte Kinder sollen für Putin-Medwedew beten

10:44 

Iran muss bei Shanghai-Sicherheitsbund draußen bleiben

09:04 

Großfahndung: Erster „Partisan“ in Primorje festgenommen

00:03 

Geschichte Russland: Alexi II. besteigt den Thron

Mittwoch, 9. Juni
19:26 

FSB verhaftet Führer des terroristischen Untergrundes

18:55 

Kinderschützer will Pädophile kastrieren, Lobby stört

16:44 

Erfahrungsbericht Moskau mit Kindern: Moskau macht Spaß

15:23 

Russland spart: Kürzungen bei Schwarzmeerflotte

13:16 

Ausgestorben: 23.000 Ortschaften in Russland weg

12:24 

Militärführung gegen Freikauf von der Wehrpflicht

11:03 

Fußball-WM: Russen fiebern wenn, dann für Deutschland

10:10 

Lukaschenkos Alpenurlaub Fall für den Staatsanwalt

09:16 

Erneut Vulkanasche - diesmal aber auf Kamtschatka

00:03 

Geschichte Russland: Der Rote Pfeil kommt in Fahrt

Dienstag, 8. Juni
19:34 

Russische Experten untersuchen südkoreanische Korvette

Unseren kompletten
aktuellen News-Uberblick
finden Sie bei
russland-news.RU

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.


Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru, www.puschkin.ru, www.wladiwostok.ru, www.sotschi.ru ... und noch einige andere mehr!
Russia-Now - the English short version of Russland-Aktuell




Смотреть онлайн бесплатно

Смотреть видео онлайн