Online video hd

Смотреть русский видео

Официальный сайт rosregistr 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Partisanenjagd im Pazifikgebiet Primorje beendet
Zugverbindung Kaliningrad – Berlin gibt es wieder
Russland-Aktuell zur Statrseite machen
suchen ►


Grigori Perelman will Ruhe statt Ruhm - und holte seinen Millionen-Scheck nicht ab (Foto: kp.ru)
Grigori Perelman will Ruhe statt Ruhm - und holte seinen Millionen-Scheck nicht ab (Foto: kp.ru)
Donnerstag, 10.06.2010

Mathe-Genie Perelman pfeift auf eine Million Dollar

St. Petersburg. Grigori Perelman, weltgrößtes Mathe-Genie, haust in Armut in einem Petersburger Plattenbau. Jetzt hat er einen Preis von einer Million Dollar sausen lassen, den man ihm in Paris verleihen wollte.

Die Fest-Gemeinde im Pariser Institut für Ozeanographie wartete am Dienstag vergeblich auf Grigori Perelman, das vielleicht größte lebende Superhirn der Welt: Der 43-jährige Mathematiker aus St. Petersburg hätte dort sein Preisgeld, einen Scheck in Höhe von einer Million Dollar, ausgeschrieben vom amerikanischen Clay-Institut, entgegennehmen können.

Der Präsident des Instituts, James Carlson, äußerte sich auf das Nichterscheinen des Preisträgers zurückhaltend. Offenbar fürchte der Wissenschaftler „eine Einmischung in sein Privatleben“. Auf die Entscheidung von Perelman, was mit dem Preisgeld geschehen soll, werde man „solange warten, wie nötig.“

Keine Lust auf Ruhm und Rummel


Dass der Preisträger nicht kam, hatte keine politischen Gründe. Perelman hat einfach keine Lust auf Rummel. Immer wieder verscheucht seine Mutter, eine Mathematiklehrerin, Journalisten, die sich vor der Wohnung in einem einfachen St. Petersburger Plattenbau versammeln, berichtete die Komsomolskaja Prawda.

Poincarés Jahrtausend-Problem geknackt


Der Forscher aus der Newa-Stadt forscht zu dreidimensionalen Räumen. Das amerikanische Institut hatte den eigenwilligen Tüftler ausgezeichnet, weil er eine vor hundert Jahren von dem französischen Forscher Henri Poincaré aufgestellte Vermutung bewiesen hatte.

Seine Lösung des „Jahrtausend-Problems“ hatte Perelman 2002, entgegen den Gepflogenheiten nicht in einer Fachzeitschrift veröffentlicht, sondern eher beiläufig, auf der Internetplattform arXiv. Drei Expertengruppen haben sie inzwischen überprüft.

Internet-Solidarität: Grischa, halt durch!“


Das eigenwillige Verhalten des Petersburgers, der seit 1996 alle internationalen Auszeichnungen negiert, wird im russischen Internet erregt diskutiert. „Grischa halt durch!“ ist auf der User-Plattform der „Komsomolskaja Prawda“ zu lesen.

Leonhard Euler: Schweizer Genie in St. Petersburg (19.04.2007)
• 
Petersburg: Anatoli Sobtschak wird postum Ehrenbürger (26.05.2010)
• Russischer Astrophysiker: Neue Eiszeit beginnt 2014 (26.05.2010)
• Milliardär Wekselberg koordiniert russ. Silicon Valley (23.03.2010)
• Medwedew: Modernisierung ist eine Überlebensfrage (12.11.2009)
Bei Russland-Aktuell
• 
Der Staat solle ihm alle Wohnungsnebenkosten erlassen und ihm eine „anständige Wache“ vor das Haus stellen, meint ein User. Leute wie Perelman müsse Russland wie einen Augapfel hüten.

Manche verehren den Mathe-Eremiten schon wie einen neuen Che Guevara. So wurden T-Shirts mit dem Perelman-Porträt beedruckt, dazu der Slogan: „Nicht alles kann man für Geld kaufen.“

„Ein echter, sowjetischer Mensch“


Auch die Kommunisten haben das öffentlichkeitsscheue Genie in ihr Herz geschlossen. Perelman, dessen Vater, ein einfacher Ingenieur, 1993 nach Israel auswanderte, sei ein „echter sowjetischer Mensch“, meint die „Bewegung der Kommunisten von St. Petersburg“. Sie rät dem Mathe-Ass jedoch, das Geld anzunehmen. Man könne davon ein Städtchen bauen, für „einfache, talentierte“ Wissenschaftler.

Kommunikation durch die Wohnungstür


Perelman hat seit 1996 alle wissenschaftlichen Auszeichnungen ignoriert und verweigert den Kontakt zu Journalisten. Einem britischen Reporter rief der Forscher durch die geschlossene Tür zu: „Ich habe alles, was ich brauche“.

Seit Perelman weltberühmt ist, wird er von russischen Paparazzi gejagt. Man filmte den Wissenschaftler beim Einkaufen: Ein Mann in abgeschabtem Mantel und hellblauer Wollmütze trottete mit einer Plastiktüte in einen Supermarkt und wieder zurück zum heimischen Plattenbau.

Genie von Kindesbeinen an


Die Begabung von Perelman zeigte sich schon früh. Ab der fünften Klasse besuchte Grigori Kurse für besonders begabte Kinder im St. Petersburger Pionierpalast. 1982 gewann eine Jugendgruppe, zu der auch Perelman gehörte, die Goldmedaille bei einem Mathe-Wettbewerb in Budapest. In der Schule hatte Grigori ausgezeichnete Leistungen. Nur im Sport war er nicht besonders gut.

Ende der 1980er Jahre reiste Perelman in die USA, wo er seine amerikanischen Wissenschaftler-Kollegen mit seiner asketischen Lebensweise verwundert haben soll. Am liebsten ernährte sich der Petersburger von Brot, Käse und Milch.

Von Berkeley in die innere Emigration


Perelman forschte an den Universitäten von New York und Berkeley (Kalifornien), kehrte aber 1996 trotz weiterer Arbeitsangebote nach St. Petersburg zurück, wo er am Steklow-Mathematik-Institut lehrte. Doch 2005 kündigte er auch dort.

Putin lobt den Forscher auf seine Weise


Auch Premierminister Wladimir Putin fand schon Gefallen an dem Petersburger Eremiten. Auf einer Veranstaltung in der Russischen Akademie der Wissenschaften führte der Premier den eigenwilligen Tüftler als Beweis dafür an, dass Wissenschaftler nicht unbedingt mit Millionen Rubel gefördert werden müssen, um gute Leistungen zu bringen.

Putin war zufrieden über seinen Witz, aber so richtig mitlachen wollten die Akademie-Mitglieder nicht.

(Ulrich Heyden/.rufo/Moskau)

Artikel versenden Leserbrief Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Sie können hier oder im Forum (www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 10.06.2010
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: TV)


Die populärsten Artikel der letzten drei Tage
Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Moskau
Moskau mit Kindern: Moskau macht Spaß, die Fortsetzung
Kaliningrad
Zugverbindung Kaliningrad – Berlin gibt es wieder
Kopf der Woche
Lukaschenkos Alpenurlaub Fall für den Staatsanwalt
St.Petersburg
Rekonstruktion: Apraxin Dwor bleibt auf dem Boden
Thema der Woche
EU-RF: Deutsche Wirtschaft will Gipfelerfolge sehen
Kommentar
Keine Katastrophe? 211 Verkehrstote am Wochenende
Der Russland-Aktuell
Nachrichten-Monitor
Sonntag, 13. Juni
00:03 

Russland Geschichte: Puschkin-Museum eröffnet

Samstag, 12. Juni
00:03 

Kalenderblatt: Tag Russlands am 12.Juni ist arbeitsfrei

Freitag, 11. Juni
19:05 

Oleg Pogudin wieder in Deutschland zu Gast

18:05 

Litauische Terroristin zielte auf Tschetschenien

17:10 

Umfrage: Höhere Wodkapreise Mittel gegen Trunksucht?

16:42 

Arctic Sea: Piratentum als Ausweg aus der Krise

15:43 

Moskauer Beamte bekommen Antikorruptions-Formular

14:45 

Moskau mit Kindern: Moskau macht Spaß, die Fortsetzung

13:28 

Zugverbindung Kaliningrad – Berlin gibt es wieder

12:53 

Partisanenjagd im Pazifikgebiet Primorje beendet

11:34 

Opferzahlen bei Unruhen in Kirgisien steigen rasant

10:14 

Österreicher Nemsic gibt bei Beeline den Hörer ab

09:01 

Neue Kämpfe in Kirgisien: Tote und Dutzende Verletzte

00:03 

Russland Geschichte: Die Privatisierung beginnt

Donnerstag, 10. Juni
19:16 

Schwangere überfahren: Rasender Milizionär muss in Haft

18:38 

Partisanenjagd in Fernost: Großes Durcheinander

16:50 

31er-Demo: Zweieinhalb Jahre Haft für Zivilcourage

15:14 

Konflikt um bis zu 100.000 Hunde auf Moskaus Straßen

14:21 

Verkehrssicherheit: Schirinowski für Tempolimit 70

13:34 

Mathe-Genie Perelman pfeift auf eine Million Dollar

12:13 

Begabte Kinder sollen für Putin-Medwedew beten

10:44 

Iran muss bei Shanghai-Sicherheitsbund draußen bleiben

09:04 

Großfahndung: Erster „Partisan“ in Primorje festgenommen

00:03 

Geschichte Russland: Alexi II. besteigt den Thron

Mittwoch, 9. Juni
19:26 

FSB verhaftet Führer des terroristischen Untergrundes

18:55 

Kinderschützer will Pädophile kastrieren, Lobby stört

16:44 

Erfahrungsbericht Moskau mit Kindern: Moskau macht Spaß

15:23 

Russland spart: Kürzungen bei Schwarzmeerflotte

13:16 

Ausgestorben: 23.000 Ortschaften in Russland weg

12:24 

Militärführung gegen Freikauf von der Wehrpflicht

11:03 

Fußball-WM: Russen fiebern wenn, dann für Deutschland

10:10 

Lukaschenkos Alpenurlaub Fall für den Staatsanwalt

09:16 

Erneut Vulkanasche - diesmal aber auf Kamtschatka

00:03 

Geschichte Russland: Der Rote Pfeil kommt in Fahrt

Dienstag, 8. Juni
19:34 

Russische Experten untersuchen südkoreanische Korvette

Unseren kompletten
aktuellen News-Uberblick
finden Sie bei
russland-news.RU

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.


Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru, www.puschkin.ru, www.wladiwostok.ru, www.sotschi.ru ... und noch einige andere mehr!
Russia-Now - the English short version of Russland-Aktuell




В хорошем качестве hd видео

Смотреть русские видео онлайн