Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Ausgebremst: Manche Straßen in Russland (hier in Jakutien) sind so schlecht, dass sich dort niemand zu Tode fahren kann. Aber sobald es Asphalt hat ... (Foto: Archiv/.rufo)
Ausgebremst: Manche Straßen in Russland (hier in Jakutien) sind so schlecht, dass sich dort niemand zu Tode fahren kann. Aber sobald es Asphalt hat ... (Foto: Archiv/.rufo)
Dienstag, 04.05.2010

Keine Katastrophe? 211 Verkehrstote am Wochenende

Moskau. 211 Todesopfer – wären sie alle bei einem Unglück umgekommen, wäre dies jetzt das Nachrichtenthema Nr. 1 in Russland. Doch es ist nur die Unfallbilanz des langen Wochenendes zum Auftakt der Datscha-Saison.

1.671 schwere Unfälle registrierte die russische Verkehrspolizei am dreitägigen Feiertags-Wochenende in Russland. 211 Menschen starben dabei, 2.138 wurden verletzt.

Opfer wie bei einem "Jahrhundert-Unglück"


Um eine solche Opferzahl mit anderen Transportmitteln zu erreichen, müssten schon zwei vollbesetzte Züge ineinander rasen oder zwei Kreuzfahrtschiffe kollidieren und sinken. Ein solches Unglück würde das Land lange beschäftigen. Auf die Verkündung von mindestens einem Tag Staatstrauer müsste man nicht lange warten.

Bei Russland-Aktuell
• Zweifache Olympiasiegerin Natalia Lawrowa gestorben (23.04.2010)
• Horror am Newski: Omnibus rast auf den Gehsteig (04.02.2010)
• Russen liefern sich Rallye in Genf, Deutscher verletzt (23.11.2009)
• Warum auf Russlands Strassen pro Jahr 30.000 sterben (28.07.2009)
• Zu elft im Lada Samara: Eine Tote bei Unfall (06.07.2009)
Erst würde getrauert, dann würden Schuldige gesucht - und schließlich vielleicht auch Schlüsse gezogen, wie das passieren konnte und wie man eine Wiederholung verhindern kann.

Die zahlreichen Verkehrsunfälle sind hingegen „nur“ familiäre Tragödien, übers ganze Land verteilt – und schaffen es allenfalls in die lokalen Nachrichten. Der demographische und volkswirtschaftliche „Schaden“ ist aber der gleiche.

Rückläufige Unfallbilanzen - dank Airbags und Strafen


Zwar ist die Zahl der Verkehrstoten in Russland in den letzten Jahren deutlich rückläufig - obwohl die Zahl der Autos rapide zugenommen hat.

Grund dafür dürfte sein, dass immer mehr Autofahrer in vergleichsweise sicheren (ausländischen) Autos sitzen, die serienmäßig mit ABS, Airbags und anderen Sicherheitsfeatures ausgestattet sind – im Gegensatz zur Masse der Ladas, Wolgas und sonstigen Errungenschaften des sowjetischen Autobaus.

Auch die Erhöhung der Strafe für nicht angeschnalltes Fahren von lächerlichen 100 auf 500 Rubel hat viele Leben gerettet.

Moskau ist viermal tödlicher als London


Aber noch immer ist der Straßenverkehr in Russland im Vergleich zu „Europa“ lebensgefährlich: Allein in Moskau (wo es vergleichsweise gute Straßen und viele Import-Autos gibt) gab es im letzten Jahr 746 Verkehrstote.

Das sind zwar 14 Prozent weniger als 2008 – aber doch fast viermal mehr als in der ähnlich großen Megalopolis London. Dort kostete der Straßenverkehr 2009 nur 196 Menschen das Leben.

An den Straßen und den Autos allein liegt es also nicht - sondern am Fahrstil und Sicherheitsbewusstsein der Verkehrsteilnehmer in Russland.

Denn wo sonst ist es noch üblich, dass Autofahrer sich auf den geschlossenen Gurt setzen (damit es so aussieht als ob) - oder Fußgänger bei Rot einen Schritt weit auf der Fahrbahn warten?



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 04.05.2010
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Siegmund/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177