Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Die Aufklärung der Gewalt auf dem Maidan vor über einem Jahr wird von der ukrainischen Führung nicht energisch genug vorangetrieben, befand der Europarat. (Foto: unian.net)
Die Aufklärung der Gewalt auf dem Maidan vor über einem Jahr wird von der ukrainischen Führung nicht energisch genug vorangetrieben, befand der Europarat. (Foto: unian.net)
Dienstag, 31.03.2015

Europarat kritisiert ineffiziente Maidan-Ermittlungen

Kiew. Scharfe Kritik an der ukrainischen Regierung: Eine Arbeitsgruppe des Europarats hat die mangelnde Aufarbeitung der Todesschüsse am Maidan bemängelt. Die Experten bezeichneten die Untersuchung als ineffizient.

Weder die alte, noch die neue Führung in Kiew haben die gewaltsamen Ereignisse auf dem Maidan zwischen November 2013 und Februar 2014 mit Nachdruck versucht aufzuklären, klagte die Expertengruppe des Europarats. Seien unter Präsident Viktor Janukowitsch praktisch gar keine Untersuchungen geführt worden, so seien diese nach dem Machtwechsel ebenfalls lückenhaft geblieben und hätten bis dato „keinen wirklichen Fortschritt“ gebracht, heißt es in dem Bericht.

Bei Russland-Aktuell
• Sohn von Janukowitsch im Baikalsee ertrunken (24.03.2015)
• Bombe auf Maidan-Gedenkmarsch in Charkiw – 2 Tote (22.02.2015)
• Krim kündigt Referendum über Unabhängigkeit an (27.02.2014)
• Die EU-Schocktherapie treibt die Ukraine in die Katastrope (03.02.2014)
• Konflikt in der Ukraine fordert erste Todesopfer (22.01.2014)

Sicherheitsorgane behindern sich gegenseitig


Kritisiert wird die fehlende Kooperation zwischen Staatsanwaltschaft, Geheimdienst SBU und Innenministerium, die die Untersuchung massiv behindert habe. Gerade das Innenministerium wird als gravierendes Hindernis bei der Aufarbeitung der Ereignisse bewertet

Die Ressourcen der Fahnder seien nicht ausreichend. Die Unabhängigkeit des Verfahrens sei zudem durch den Fakt, dass die Behörden teilweise gegen sich selbst ermittelten, in Frage gestellt, zumal eine Reihe von Offizieren im Amt verblieben sei, klagen die Autoren weiter.

Proteste forderten 100 Tote


Der so genannte „Euromaidan“ hatte sich als Protestbewegung gegen die von Präsident Viktor Janukowitsch in letzter Minute aufgeschobene Ratifizierung des Assoziationsabkommens mit der EU gebildet. Ein noch stärkeres Motiv der Demonstranten war allerdings der Widerstand gegen das überbordende System der Korruption unter Janukowitsch.

Etwa 100 Menschen kamen ums Leben, als die Lage im Februar 2014 eskalierte. Die meisten Opfer wurden vermutlich von Scharfschützen getötet. Im Februar 2015 schrieb die Staatsanwaltschaft 20 Verdächtige, Beamte der Ex-Polizeisondereinheit „Berkut“, zur Fahndung aus. Mitglieder der nach Russland geflohenen ukrainischen Regierung behaupten hingegen, die Opposition selbst habe die Scharfschützen angeheuert, um den Umsturz zu provozieren.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 31.03.2015
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177