Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Bei Brjansk hat es gebrannt, aber es wurde keine Radioaktivität freigesetzt. (Foto: newsru.com)
Bei Brjansk hat es gebrannt, aber es wurde keine Radioaktivität freigesetzt. (Foto: newsru.com)
Mittwoch, 11.08.2010

Jetzt keine Brände in Tschernobyl-verseuchter Region

Brjansk. Die russische Forstbehörde hat zugegeben: In der nach der Katastrophe von Tschernobyl verseuchten Region um Brjansk hat es Brände gegeben. Damit widerspricht sie dem Katastrophenschutz und dem Obersten Amtsarzt.

Ein Sprecher der Forstbehörde sagte am Mittwoch: „Am 6. August gab es im Gebiet Brjansk auf den radioaktiv verseuchten Abschnitten 28 Brände auf einer Fläche von 269 Hektar.“ Die Forstverwaltung von Brjansk gibt an, die Situation sei „schwierig, aber stabil und kontrollierbar“, alle Brände seien gelöscht und es gäbe keine neuen Brandherde.

Keine erhöhte Radioaktivität


Umweltschützer hatten bereits früher den Verdacht geäußert, es gäbe Brände im Gebiet Brjansk 300 Kilometer südwestlich der russischen Hauptstadt. Gennadi Onischtschenko, der für seine zuweilen bizarren Meinungen bekannte Oberste Amtsarzt Russlands, hatte dies als „Panikmache“ abgetan.

Auch der Katastrophenschutz in Brjansk hatte gemeldet, es gäbe keine Brände in der Region. Bei der Forstbehörde rief dies Erstaunen hervor: „Es gibt Karten über die radioaktiven Verschmutzungen und Karten über die Brände. Jeder kann die übereinanderlegen und vergleichen. Wie kann man diese Informationen dementieren?“

Bei Russland-Aktuell
• Radioaktiver Rauch: Mehr Panikmache als Gefahr (06.08.2010)
• Russland Geschichte: Die Katastrophe von Tschernobyl (26.04.2010)
• AKW Kaliningrad: Strahlende Aussichten für Lunino (18.01.2010)
Zurzeit scheint die Gefahr jedoch gebannt, denn weder in und um Brjansk noch in Moskau wurde erhöhte Radioaktivität festgestellt. Ökologen befürchten allerdings, die Brände könnten radioaktive Teilchen in die Luft wirbeln, die bei bestimmter Wetterlage nach Nowgorod und Moskau, vielleicht auch nach Osteuropa gelangen könnten.

Gefahr von radioaktiver Wolke gering


Diese Meinung brachte der bekannte Umweltschützer Alexej Jablokow zum Ausdruck. Wladimir Tschuprow von „Greenpeace Russland“ ist dagegen der Ansicht, bei nur leichtem Wind würde kein Rauch bis in die Moskauer Region oder gar nach Westeuropa gelangen:

„Der Wind ist im Moment sehr schwach (…), die Windrichtung wechselt ständig. Die Ausbreitung von radioaktiven Partikeln ist nur wenige Dutzend Kilometer um den Brand herum wahrscheinlich. (…) Das ist nicht tödlich und führt zu keiner Invalidität.“

Dem stimmt auch Alexander Issajew, der Leiter des Zentrums für Probleme der Ökologie und Waldertrag, zu: „Das stellt keine totale Gefahr dar, obwohl die Wälder in diesen Regionen extra überwacht werden müssen, damit sie nicht brennen.“

Neue Radioaktivität könne immer in die Luft gelangen, denn „die radioaktive Verseuchung verschwindet so schnell nicht“, gibt RIA Novosti zu bedenken.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 11.08.2010
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites