Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Ob die Villa am Schwarzen Meer wirklich Premier Putin gehört, wird seit Monaten im Internet diskutiert
Ob die Villa am Schwarzen Meer wirklich Premier Putin gehört, wird seit Monaten im Internet diskutiert
Mittwoch, 20.04.2011

Kremlverwalter will Lenin und Palastskandal beerdigen

Moskau. 900 VIP-Limousinen mit Blaulicht kursieren nach Angaben von Wladimir Koschin, dem Chef der Kremlverwaltung, in Moskau. Koschin hält das für kein Problem, ebenso wie den Skandal um den angeblichen Putin-Palast.

Unfälle mit VIP-Fahrzeugen haben sich in den letzten Jahren gehäuft. Einer offiziellen Statistik nach waren im vergangenen Jahr 218 VIP-Fahrzeuge in Unfälle verwickelt. 30 davon waren mit Blaulicht ausgestattet.

Diskussion um VIP-Limousinen mit Blaulicht


Den größten Skandal verursachte der Frontalzusammenstoß des Dienst-Mercedes von Lukoil-Vize Anatoli Barkow auf dem Leninski Prospekt in Moskau. Bei dem Unfall kamen zwei Frauen, die Insassen des entgegenkommenden Pkw, ums Leben.

Bei Russland-Aktuell
• Putins ehemaliger Rektor inzwischen Multimillionär (31.03.2011)
• Putin und Freunde: Opposition beklagt Korruption (29.03.2011)
• „Putins Palast“ am Schwarzen Meer wird weiter verkauft (03.03.2011)
• Privater Putin-Palast, Kremlresidenz oder Phantombau ? (14.02.2011)
• Internet diskutiert über Putins Luxusresidenz in Sotschi (20.01.2011)
Obwohl die Unfallstelle gewöhnlich von gut einem Dutzend Videokameras überwacht wird, konnte nach Polizeiangaben keine der Kameras den Unfall genau aufzeichnen (einige Kameras sollen angeblich ausgeschaltet gewesen sein). Während Augenzeugen berichteten, dass Barkows Limousine im Höllentempo auf der Gegenspur unterwegs war, erklärte die Polizei die Unfallopfer zu den Tätern; diese seien auf die Gegenfahrbahn ausgewichen und hätten so den Zusammenstoß verursacht – so die offizielle Version.

Koschin findet Diskussion um VIP-Fahrzeuge unnötig


Spätestens seit diesem Zeitpunkt wird eine scharfe Diskussion um die Berechtigung der Blaulicht-Limousinen in Russland geführt; eine völlig unnötige, wie Koschin meint.

Vielleicht seien 900 Blaulicht-Limousinen für Moskau zuviel, räumt er ein. Doch dies sei eigentlich nur ein Problem für die Bewohner elitärer Wohnbezirke am Kutusowski Prospekt oder der Edelmeile Rubljowka. „Wenn wir jetzt nach Birjuljowo oder Schulebino fahren und die Menschen dort fragen, ob sie das Problem aufregt, dann denke ich werden wir eine klare Antwort bekommen: Haut ab, wir haben ganz andere Probleme“.

Kremlmauer soll geräumt werden


Offensichtlich scheint es deutlich wichtiger zu sein, Lenin umzubetten. Der Leichnam des Revolutionsführers ist seit seinem Tod in einem Mausoleum an der Kremlmauer aufgebahrt. In den letzten Jahren häuften sich die Forderungen, Lenin, der übermorgen seinen 131. Geburtstag „feiert“, zu entfernen und auf dem Friedhof zu begraben.

Diesen Forderungen hat sich nun auch Koschin angeschlossen. Freilich gehe es nicht nur um die Fortschaffung des einen Leichnams. Koschin spricht sich dafür aus, auch die gesamte Kremlmauer zu räumen und die dort vergrabenen Reste der bolschewistischen Elite umzubetten und „nach christlichem Brauch“ auf dem Friedhof zu begraben

Koschin streitet Beteiligung der Kremlverwaltung an „Putin-Palast“ ab


Begraben will der Chef der Kremlverwaltung auch den Skandal um den „Putin-Palast“ am Schwarzen Meer. Der geriet nach einem offenen Brief des Geschäftsmanns Sergej Kolesnikow an Präsident Dmitri Medwedew in die Schlagzeilen. Kolesnikow hatte erklärt, am Schwarzen Meer werde für eine Mrd. USD eine Residenz zum persönlichen Gebrauch für Premier Putin gebaut.

Koschin dementierte diese Vorwürfe erneut. Seine eigene Unterschrift unter einem Investorenvertrag für das Objekt begründete er damit, dass die Kremlverwaltung 2004 Investoren für die Renovierung eines kleinen staatlichen Erholungsheims in Tuapse gesucht habe.

Ausstieg angeblich 2008 erfolgt


Später hätten die Investoren dann statt einer Renovierung einen Neubau vorgeschlagen. „Und uns wurde wie bei allen anderen Investitionsverträgen ein Anteil an diesem Pensionat übertragen.“ 2008 sei die Kremlverwaltung aus dem Projekt ausgestiegen, nachdem der Investor um Geld für die Beendigung des Palastes gebeten habe.

Nun sei der Palast in Privatbesitz, lediglich das Grundstück gehöre dem Staat, sei aber an den Bauherrn verpachtet. Laut Koschin hat die Kremlverwaltung keine Beziehungen mehr zu dem Objekt.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 20.04.2011
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites