Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Der Donezker Separatistenführer Alexander Sachartschenko war kurz nach der Eroberung von Debalzewo schon vor Ort - und wurde von einem Granatsplitter am Fuß verletzt. (Foto: vesti.ru)
Der Donezker Separatistenführer Alexander Sachartschenko war kurz nach der Eroberung von Debalzewo schon vor Ort - und wurde von einem Granatsplitter am Fuß verletzt. (Foto: vesti.ru)
Dienstag, 17.02.2015

Ostukraine: Separatisten stürmen Debalzewo

Moskau/Kiew. Die Waffenruhe und der Abzug der Geschütze steht nur auf dem Papier: In der Ostukraine tobt der Krieg zumindest um den Kessel von Debalzewo umso heftiger. Die Separatisten melden, sie hätten den Ort weitgehend eingenommen.

Eigentlich sollten in der Ostukraine seit Sonntag die Waffen schweigen – und seit Montag der Abzug aller schweren Geschütze und Raketenbatterien von der Frontlinie laufen. So sah das die mit gehörigem politischen Aufwand letzte Woche aufgefrischte Minsker Vereinbarung vor.

Doch die Realität auf dem Kriegsschauplatz ist eine andere: In und um das strategisch wichtige Städtchen Debalzewe (russ.: Debalzewo) toben heftige Kämpfe. Und es sieht so aus, als würden die von Russland unterstützten Separatisten-Verbände die Oberhand gegen die in dem Ort eingeschlossenen ukrainischen Truppen gewinnen.

Ukrainische Soldaten ergeben sich - sagt Donezk


Am Dienstag meldete das „Verteidigungsministerium“ der von den Separatisten ausgerufenen „Donezker Volksrepublik“, der „größte Teil von Debalzewo“ sei unter der eigenen Kontrolle. Andere Quellen sprachen von 80 Prozent der Stadt. Die Einheiten der ukrainischen Seite würden nur noch den Westteil halten.

Der Vormarsch sei möglich geworden, weil viele ukrainische Soldaten ihre Stellungen aufgeben und sich ergeben würden, hieß es. Im Laufe des Tages war von 20, dann von 120 und schließlich von 300 Kriegsgefangenen die Rede. Opferzahlen wurden von keiner Kriegspartei genannt.

Bei Russland-Aktuell
• Zähneknirschender Friedensschluss in Minsk (13.02.2015)
• Waffenruhe in der Ukraine mit vielen Unbekannten (12.02.2015)
• Vermittler handeln unsicheren Frieden aus (12.02.2015)
• Ukraine: Schießen geht vor Verhandeln (10.02.2015)
• Separatisten sprechen von Kessel bei Donezk (30.01.2015)
Nach stark schwankenden Angaben der russischen Seite hatten sich in dem Ort zu Zeitpunkt der Minsker Verhandlungsrunde zwischen 2000 und 10.000 ukrainische Soldaten verschanzt. Debalzewe ist ein Bahnknotenpunkt und liegt zudem an der kürzesten Straßenverbindung zwischen den beiden Hauptstädten der ostukrainischen Rebellenrepubliken Donezk und Luhansk. Das von den Ukrainern gehaltene Areal ragte wie ein Beutel in das von den prorussischen Separatisten gehaltene Gebiet hinein.

in den letzten Tagen gab es von beiden Seiten widersprüchliche Berichte darüber, ob die ukrainische Streitmacht in Debalzewe nun von allen Seiten umzingelt sei oder nicht. Kiew erklärte immer wieder, dass die Verbindung zu den Truppen in dem Brückenkopf nicht abgerissen sei. Wie russische Medien berichteten, war dieser Streitpunkt auch Ursache dafür, dass sich die nächtlichen Verhandlungen in Minsk so lange hinzogen.

Über die Lage in der einst von 25.000 Menschen bewohnten Stadt gibt es kaum Nachrichten. Vermutlich halten sich dort in den Kellern noch einige tausend Zivilisten ohne Nahrungs- und Energieversorgung unter schrecklichen Bedingungen auf.

Schwere Waffen rücken vor - statt ab


Während der ab Sonntag geltende Waffenstillstand an den anderen Frontabschnitten für eine deutliche Beruhigung der Lage sorgte, gingen rund um Debalzewe die Artillerieduelle weiter. Beide Seiten führten offenbar auch neue Panzer und Waffen heran – obwohl eigentlich am Montag der beidseitige Rückzug der schweren Systeme hätte beginnen sollen.

Am Dienstag begannen die prorussischen Kämpfer dann mit dem Sturm auf den ukrainischen Vorposten. Wie ein Sprecher des Kiewer Generalstabs erklärte, hätte der Gegner einen Teil der Stadt erobert. Auch sei ein Nachschubkonvoi zerschossen worden und nicht in Debalzewe angekommen.

Die Separatisten sollen OSZE-Beobachter unter Verweis auf die Kämpfe nicht nach Debalzewe vorgelassen haben, wurde in Kiew beklagt. Trotz der Kämpfe trat am Dienstag im Ort Soledar eine Waffenstillstands-Arbeitsgruppe mit Vertretern der Ukraine, Russlands und der Separatisten zusammen. Im Stab der Donezker Kämpfer bezeichnete man dies als die ersten direkten Kontakte mit der ukrainischen Armeeführung.

Möglicherweise wird also eine jetzt eine Feuereinstellung ausgehandelt - die aber wohl nur noch auf einen Rückzug der Armee aus Debalzewe hinauslaufen kann. Ob danach der Minsker Friedens-Fahrplan vielleicht wieder eine Chance bekommt, ist noch völlig offen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

123deins 19.02.2015 - 09:27

Putins Ende

Das Stimmt es dauert nicht mehr lang Täglich Sterben Russsiche Soldaten umsomehr umsogrösser wird das Volk das gegen Ihn ist Putin der Lügner und Schlächter von der Ukraine.


Stoll 18.02.2015 - 18:26

Sanktionen noch fester anziehen

Putin versteht nur knallharte Stärke und die muss ihm der Westen entgegen setzen. Entweder will der Westen die Ukraine in die EU einbinden oder Russland soll sich eine der ärmsten Länder der Welt einverleiben. Sollte die Ukraine von Russland besetzt werden, kostet das pro Jahr etwa 100 Milliarden Euro. Der dann beginnende Partisanenkrieg würde die Kosten immer höher treiben. Solch ein Verlustgeschäft ist nur für kurze Zeit durchzuhalten. Putins Ende kommt immer näher, denn die finanziellen Verluste der russischen Oligarchie gehen jetzt schon in die Dutzenden Milliarden Euro. Putin hält sich keine 2 Jahre mehr an der Macht.


123deins 18.02.2015 - 17:56

Endlich die Wahrheit????

Doch die Realität auf dem Kriegsschauplatz ist eine andere: In und um das strategisch wichtige Städtchen Debalzewe (russ.: Debalzewo) toben heftige Kämpfe. Und es sieht so aus, als würden die von Russland unterstützten Separatisten-Verbände die Oberhand gegen die in dem Ort eingeschlossenen ukrainischen Truppen gewinnen.

Das Steht da oben.....dachte Russland unterstützt die Terrortruppen nicht? Und die ganzen Panzer wachsen auf den Bäumen. Also endlich wirds zugegeben ist aber auch eigendlich egal weil es kommt eh raus und dann ist Putin in der Geschichte der Schlächter und Lügner der Ukraine ..............


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 17.02.2015
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177