Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Unterwegs auf unbekanntem Kurs: Der verschwundene russische Frachter "Arctic Sea". (Foto: Sovfracht)
Unterwegs auf unbekanntem Kurs: Der verschwundene russische Frachter "Arctic Sea". (Foto: Sovfracht)
Donnerstag, 13.08.2009

Piraten vor Europas Küsten? Russischer Frachter weg

Moskau. Vor der portugiesischen Küste ist ein russischer Holz-Frachter spurlos verschwunden. Schon auf der Fahrt durch die Ostsee war die „Arctic Sea“ angeblich überfallen worden. Seemannsgarn oder Piraten-Mafia?


Das Verschwinden der 98 Meter langen „Arctic Sea“ – unterwegs mit einer Holzladung von Finnland nach Algerien – wird immer rätselhafter, je länger jeder Hinweis auf den Verbleib des Schiffes und seiner 15 Mann Besatzung fehlt.

Inzwischen sucht die russische Marine auf Weisung von Präsident Dmitri Medwedew im Atlantik nach dem Frachter – auch mittels Überwachungssatelliten. Mehrere westeuropäische Staaten, an denen das Schiff vorbeifuhr, wollen hingegen nicht Ungewöhnliches bemerkt haben.

Kein SOS - und doch ist die "Arctic Sea" abgetaucht


Im algerischen Zielhafen kam das Schiff nicht wie geplant am 4. August an. Auch wurde der unter maltesischer Flagge fahrende Frachter einer Reederei aus Archangelsk nicht bei der Durchfahrt der Straße von Gibraltar registriert. SOS-Signale gab es zuvor keine – ebenso wie heftige Stürme auf der Route.

Zuletzt war das Schiff am 2. August von einem Flugzeug der portugiesischen Küstenwache auf der Höhe der Stadt Porto in internationalen Gewässern gesichtet worden. Es erregte dabei keinerlei Verdacht.

Rätselhafter Überfall vor der schwedischen Küste


Möglicherweise war es zu diesem Zeitpunkt aber schon in der Hand von Seeräubern – oder wem auch immer: Denn Ende Juli soll die „Arctic Sea“ bereits vor der schwedischen Küste Opfer einer Art Piratenüberfalls geworden sein, auch wenn es so etwas seit Jahrhunderten in der Ostsee nicht mehr gegeben hat.

Etwa zehn bewaffnete Maskierte, die Westen mit der Aufschrift „Police“ trugen, hätten das Schiff nachts gekapert und die Besatzung für mehrere Stunden in ihrer Gewalt gehalten. Angeblich hätten sie nach Drogen an Bord gesucht und sich dann davon gemacht, berichtete die Crew hinterher dem russischen Schiffseigner.

Die schwedischen Behörden dementierten, irgendetwas mit dem Vorfall zu tun zu haben. Nach dem Überfall setzte der Frachter jedenfalls seine Fahrt fort – und durchquerte reibungslos die Nordsee und am 28. Juli auch den Ärmelkanal.

Terrorgefahr? Können Piraten ungestört durch den Ärmelkanal schippern?


Keiner der Anrainerstaaten hielt es für nötig, das möglicherweise entführte Schiff einer Kontrolle zu unterwerfen. „Wäre es ein Luftfahrzeug gewesen, hätte man sich wohl kaum so eine Gleichgültigkeit erlaubt“, kritisierte ein Sprecher einer britischen Seemanns-Gewerkschaft.

Bei Russland-Aktuell
• Russische Kriegsmarine sucht verschwundenes Schiff (12.08.2009)
• Piraten auf der Ostsee überfallen russischen Frachter (31.07.2009)
• Russland baut Mittelmeerhafen für Marine in Syrien aus (21.07.2009)
• Somalische Piraten foltern ukrainische Geiseln (27.05.2009)
• Russisches Kriegsschiff hat 29 Piraten festgenommen (29.04.2009)
Denn mittlerweile vermutet man in Russland, dass die geheimnisvollen „Ostsee-Piraten“ das Schiff doch nicht verlassen haben – und die Besatzung zwangen, bei allen Funkkontakten Normalität vorzutäuschen. Seit dem 30. Juli sendet das Schiff jedenfalls über ein automatisches Satellitensystem keine Signale mit seinen Koordinaten mehr. Zu diesem Zeitpunkt befand es sich in der westlichen Biskaya. Am 31. Juli gab es nochmals einen Telefonkontakt zwischen der schwedischen Polizei und dem Schiff.

Gerüchteküche - oder hat die Marine schon Witterung aufgenommen?


Am Donnerstag sorgte das russische Seefahrt-Internetportal "Sovfracht" mit der Nachricht für Aufsehen, im spanischen Hafen San Sebastian sei ein namenloses Schiff der passenden Größe eingelaufen. Das spanische Seefahrtsministerium dementierte dies jedoch umgehend. Später hieß es dann dort unter Berufung auf das Moskauer Verteidigungsministerium, ein russisches Kriegsschiff verfolge in der Straße von Gibraltar ein Schiff, dass der verschwundenen "Arctic Sea" ähnlich sehe.

Ab nach Afrika zum Umpinseln?


Vermutlich, so argwöhnen dieser Tage britische wie russische Seefahrtexperten, liegt die "Arctic Sea" aber schon in irgendeinem Hafen Westafrikas – mit neuem Farbanstrich und anderem Namen. Dabei sei nicht einmal gesagt, dass die Besatzung unfreiwillig festgehalten wird – möglicherweise steckt sie mit den Kaperfahrern unter einer Decke. Hinter dem angeblichen „Piratenüberfall“ und dem Verschwinden könnte durchaus auch ein banaler Eigentumskonflikt um das 1991 gebaute Schiff stecken.

Im Frachtraum liegt angeblich nur Holz


Die Fracht dürfte hingegen kaum das Interesse irgendwelcher krimineller Kreise hervorgerufen haben: Es handelt sich um banales Schnittholz im Wert von 1,3 Millionen Euro.
Das Gerücht, dass sich daneben noch irgendwelche „geheimen Güter“ an Bord befunden haben könnten, bezeichnet die russische Reederei als „Blödsinn“.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 13.08.2009
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites