Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Inga Rantala und ihr Sohn Robert - inzwischen kümmern sich russische Diplomaten um ihren Fall. (Foto: newsru.com)
Inga Rantala und ihr Sohn Robert - inzwischen kümmern sich russische Diplomaten um ihren Fall. (Foto: newsru.com)
Dienstag, 02.03.2010

Sorgerechtentzug in Finnland – Russland protestiert

Turku. Familientragödie in Finnland: Eine in Turku lebende Russin soll das Sorgerecht für ihren siebenjährigen Sohn verlieren. Dagegen protestieren inzwischen Diplomaten und der Kinderbeauftragte von Präsident Medwedew.

Das Sozialamt im finnischen Turku hat der seit zehn Jahren in Finnland lebenden Inga Rantala und ihrem finnischen Ehemann das Kind weggenommen. Die Begründung: Der Junge würde geschlagen und die Mutter habe versucht, ihn nach Russland zu schaffen.

„Die Lebensbedingungen in der Familie sind gefährlich für das Kind“, begründet das Sozialamt seine Entscheidung, den siebenjährigen Robert in ein Kinderheim zu stecken und vor Gericht die Entziehung des Sorgerechts für die Mutter zu erwirken.

Der Junge hatte in der Schule erzählt, seine Mutter hätte ihm „einen Klaps gegeben“ und wolle ihn vielleicht nach Russland bringen. Laut Johan Bäckman, dem offiziellen Vertreter von Inga Rantala, reichte dies aus, das Kind von der Familie zu isolieren.

Nur die Oma darf mit dem Kind Russisch reden


Inga Rantala wurde von der Polizei verhört und schließlich der Kindesmisshandlung angeklagt. Ein Gericht soll entscheiden, ob ihr das Sorgerecht aberkannt wird. Bis zur Verhandlung bleibt der kleine Robert im Kinderheim – die Eltern dürfen ihn besuchen, aber nicht gemeinsam.

Außerdem darf nur die Oma aus Petersburg und der Russischlehrer mit dem Kind Russisch sprechen, der Mutter wird dies nicht erlaubt, sagte Bäckman am Dienstag gegenüber Interfax.

Bei Russland-Aktuell
• Selbstmörder springt auf Kind: Schmerzensgeld fällig (25.02.2010)
• TV-Serie löst heiße Debatte um Russlands Schulen aus (08.02.2010)
• Kindersklavenarbeit im Moskauer Gebiet aufgeflogen (28.12.2009)
• Bewährungsstrafe wg. russisch-finnischen Kidnappings (13.10.2009)
• Vater bekommt Sorgerecht für die kleine Lisa Andre (03.07.2009)

Hohe Diplomaten schalten sich ein


Der Juradozent Bäckman, der dem finnischen Antifaschistischen Komitee vorsitzt und übrigens für seine prorussische Haltung in politischen Fragen bekannt ist, hatte gehofft, die finnischen Behörden würden ihre harte Position überdenken, aber die Entscheidung bleibt vorerst in Kraft, wie am Dienstag bekannt wurde.

Die Angelegenheit ist inzwischen ein Fall für die Diplomatie geworden. So hat Alexander Swertschkow, der russische Generalkonsul in Turku, sich bereits mit Vertretern des Sozialamtes getroffen.

Jetzt hat sich auch Pawel Astachow, Kinderbeauftragter beim russischen Präsidenten, eingeschaltet. In einem Schreiben an seinen finnischen Amtskollegen bittet er darum, den Fall nochmals sorgfältig aufzurollen und alles dafür zu tun, damit Robert zu seinen Eltern zurückkehren kann.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

pushkin 02.03.2010 - 21:14

Familie Rantala

An das finnische Sozialamt in Turku! Lassen Sie sofort den Jungen zu seiner Familie!!!!!!!!!
Solche faschistischen Honecker-Manieren aus der DDR-Zeit brauchen wir nicht in der EU!!!! Gehen Sie ins Exil!!! Verschwinden Sie aus der EU!!!!!!


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 02.03.2010
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177