Видео смотреть бесплатно

Смотреть просто видео

Официальный сайт itartass-sib 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Katerstimmung beim Wodka-König: Nemiroff gibt’s nicht
Greift der Twitter-Revolutionsvirus auf die GUS über?
Russland-Aktuell zur Statrseite machen
suchen ►


Fataler Rammstoß: Die Lok schob den Bus noch ein Stück weit mit (Foto: mns.gov.ua)
Fataler Rammstoß: Die Lok schob den Bus noch ein Stück weit mit (Foto: mns.gov.ua)
Dienstag, 12.10.2010

Ukraine: 40 Tote wg. Blackouts eines Busfahrers

Kiew. 40 Menschen starben in der Ukraine, weil ein Busfahrer an einem unbeschrankten Bahnübergang direkt vor eine herannahende Rangierlok fuhr. In dem völlig zerfetzten Bus überlebte nur jeder fünfte Insasse.



Das Unglück ereignete sich um neun Uhr Ortszeit in der Stadt Marganez im Gebiet Dnepropetrowsk. Ein mit etwa 50 Personen voll besetzter kompakter Bus der Marke „Etalon“ überquerte den Bahnübergang just in dem Moment, als eine Elektro-Rangierlok herannahte.

Die Lok erfasste den Bus genau in der Mitte und schob ihn nach Polizeiangaben noch etwa 30 Meter vor sich her. Nur wenige Insassen des Busses kamen dabei mit dem Leben davon: Bis Mittag stieg die Zahl der Todesopfer auf 40. Elf Menschen überlebten das Unglück, darunter sind aber einige Schwerstverletzte in Lebensgefahr.

Petersburg: Werbefahrt von Reisebüros endet tödlich (17.12.2008)
• 
Boeing 737 stürzt auf die Transsib-Trasse: 87 Tote (14.09.2008)
• Phosphor-Brand: Umweltkatastrophe in der Ukraine (18.07.2007)
• Ukraine: 37 Tote bei Zusammenstoß auf Bahnübergang (12.10.2010)
• Ukraine will Eisenbahnbau nach Ungarn vorantreiben (17.01.2008)
Bei Russland-Aktuell
• 
Der Unfall geschah an einem unbeschrankten Bahnübergang, der aber mit einer funktionierenden Lichtzeichen-Warnanklage ausgerüstet war, erklärte die ukrainische Eisenbahn.

Erst angehalten, dann vor die Lok gefahren


Der 55 Jahre alte Busfahrer benahm sich kurz vor dem Zusammenstoß mehr als seltsam: Nach Angaben des ukrainischen Verkehrsministers Konstantin Efimenko hätten Zeugen berichtet, dass er an dem geschlossenen Bahnübergang zunächst gestoppt habe und ausgestiegen sei.

Dann hätte er sich wieder hinters Steuer gesetzt und sei trotz des brennenden roten Blinklichts einfach losgefahren. Die herannahende Lok sei zu diesem Zeitpunkt nur noch 15 bis 20 Meter entfernt gewesen, hieß es bei der Eisenbahn. Warum der Fahrer den Zug dennoch übersah, ist ein Rätsel. Die Sichtweite an dem Übergang betrage etwa 700 Meter in jede Richtung.

Staatstrauer und Schmerzensgeld


Der ukrainische Präsident Viktor Janukowitschverkündete für Mittwoch Staatstrauer. Der Staat werde den Hinterbliebenen für jedes Unfallopfer ca. 9.000 Euro Kompensation auszahlen, erklärte Regierungschef Nikolai Asarow.

Außerdem wies Asarow das Innen- und das Verkehrs-Ministerium an, ein Programm zur Verhütung derartiger Unfälle auszuarbeiten. Bahnübergänge müssten mit automatischen Schranken und eventuell auch Schrankenwärtern ausgestattet werden. „Man darf nicht auf Kosten von Menschenleben sparen“, sagte er.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Sie können hier oder im Forum (www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 12.10.2010
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>






Die populärsten Artikel der letzten drei Tage

Als Chef vom Dienst ist für Sie
im Moment im aktuellen Einsatz
Lothar Deeg, St. Petersburg

Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Moskau
Lenin empfängt nicht mehr: Mausoleum zwei Monate dicht
Thema der Woche
Medwedew: Bei uns greift arabisches Szenario nicht
Kommentar
Greift der Twitter-Revolutionsvirus auf die GUS über?
St.Petersburg
Europäischer Spitzen-Handball in Petersburg zu Gast
Kopf der Woche
„Inteko“: Durchsuchung bei Luschkow-Gattin Baturina
Kaliningrad
Kaliningrad will bekanntes Schlager-Festival austragen
Der Russland-Aktuell
Nachrichten-Monitor
Donnerstag, 24. Februar
13:57 

Bürgermeister will Obdachlose abschießen lassen

12:46 

Katerstimmung beim Wodka-König: Nemiroff gibt’s nicht

11:09 

Lenin empfängt nicht mehr: Mausoleum zwei Monate dicht

10:18 

Bildung gegen Geld, Katastrophenschutz statt Tschechow

09:00 

Dauerstau auf Einfallstrasse, Flugbetrieb stark reduziert

00:04 

Russland Geschichte: Gogols tödliche Schreibhemmung

Mittwoch, 23. Februar
17:32 

Pulkovo warnt: Drei Stunden vor Abflug kommen!

16:35 

Beliebtheit: Medwedew hat die Nase vorn vor Putin

15:39 

Ausstellung: Handgeschnitzte Ikonen in Zürich

14:01 

Moskau: Diskussion zum Thema Datenschutz der Zukunft

12:12 

Dank dummen Fehlers: ZSKA ist in Europa-Liga weiter

10:23 

Russland beginnt Evakuierung seiner Bürger aus Libyen

09:02 

Aus für nächtlichen Gerstensaft: Bier ist Alkohol!

00:01 

Russland Geschichte: Heldentag oder Deportationstag?

Dienstag, 22. Februar
18:46 

Peinliches Plakat: Chinesischer Düsenjäger zum Feiertag

18:10 

Medwedew: Bei uns greift arabisches Szenario nicht

17:17 

Sanduny-Banja: Ein Bad für Körper und Seele

16:20 

Schiffsverkehr vor Petersburg braucht Atomeisbrecher

15:31 

Ford übernimmt von Fiat russischen Partner Sollers

14:15 

Greift der Twitter-Revolutionsvirus auf die GUS über?

12:18 

Irkutsk: Mann eröffnet Schießerei in Einkaufspassage

11:11 

Russische Reisebüros visieren Tunesien und Ägypten an

10:16 

Katastrophenschutz bereitet Evakuierung aus Libyen vor

09:18 

Ganz Russland in der Gewalt von General Winter

00:01 

Russland Geschichte: Münchhausen beinahe Zarenberater

Montag, 21. Februar
18:48 

Gorbatschow: Putin und Medwedew sind überheblich!

17:39 

SPb.: kälteste zweite Februardekade seit 130 Jahren

17:03 

Kampf dem Glücksspiel: Daddelhallen einfach zugemauert

16:15 

Terror an der Piste: Skiparadies Kaukasus illusorisch

14:54 

Europäischer Spitzen-Handball in Petersburg zu Gast

12:55 

Rotary organisiert Konzert russischer Künstler in Wien

12:03 

Arbeitsfrei: Tag der flüchtigen Vaterlandsverteidiger

09:58 

Alpine Ski-WM in Garmisch: Russland fährt hinterher

09:04 

Auch Russen verlassen Libyen aus Sicherheitsgründen

00:01 

Russland Geschichte: Peter III., der Sechs-Monats-Zar

Unseren kompletten
aktuellen News-Uberblick
finden Sie bei
russland-news.RU

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.


Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru, www.puschkin.ru, www.wladiwostok.ru, www.sotschi.ru ... und noch einige andere mehr!
Russia-Now - the English short version of Russland-Aktuell




google.com
yahoo.com

В хорошем качестве hd видео

Смотреть видео онлайн