Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Die Suche nach der Arctic Sea scheint endlich Erfolg zu haben. (Foto: Ria Novosti)
Die Suche nach der Arctic Sea scheint endlich Erfolg zu haben. (Foto: Ria Novosti)
Freitag, 14.08.2009

Verschwundenes russisches Schiff vor Cap Verde geortet

Cap Verde. Der verschwundene russische Frachter „Arctic Sea“ ist bei den Cap Verdischen Inseln gesichtet worden. Experten meinen, die Suchaktion sei viel zu spät gestartet worden.

Bei Russland-Aktuell
• Arctic Sea mit Waffenladung doch nicht vor Cap Verde? (14.08.2009)
Wie die Financial Times Deutschland berichtet, befindet sich das Schiff im Gebiet von Cap Verde, 720 Kilometer von der afrikanischen Westküste entfernt. Neuesten Nachrichtenmeldungen zufolge ist die Erkennungselektronik abgeschaltet und der Treibstoff der Arctic Sea reicht nur noch für einen Tag.

Am Abend dementierte das Militär der Inselgruppe gegenüber dem russischen Botschafter. Man habe doch nicht die "Arctic Sea", sondern nur ein ähnliches Schiff gesichtet.

Es ist immer noch nicht klar, warum der Frachter seit Tagen spurlos verschwunden war, die Version eines zweiten Piratenüberfalls wird jedoch immer plausibler. Der erste war bereits am 24. Juli auf der Ostsee erfolgt (Russland-Aktuell berichtete).

Viel zu spät gestartete Suchaktion

Bei Russland-Aktuell
• Piraten vor Europas Küsten? Russischer Frachter weg (13.08.2009)
• Russische Kriegsmarine sucht verschwundenes Schiff (12.08.2009)
• Piraten auf der Ostsee überfallen russischen Frachter (31.07.2009)
Schon zu dem Zeitpunkt wäre ein Eingreifen nötig gewesen, sagt ein Vertreter der russischen Seemannsgewerkschaft. „Es stellt sich die Frage: Warum wurde das Schiff nicht gleich überprüft, als die Information kam, dass auf dem Frachter ein Teil der Apparatur beschädigt ist“, sagte er gegenüber BaltInfo.

Die groß angelegte Suchaktion startete aber erst, als die Angehörigen der 15 russischen Besatzungsmitglieder auf höchster Ebene Alarm schlugen. An der Suche sind inzwischen mehrere russische Kriegsschiffe beteiligt.

„So ein großes Schiff kann man nicht verstecken“

Der Gewerkschaftsvertreter äußerte sich auch zu den Vermutungen, das Schiff sei in einem spanischen oder portugiesischen Hafen einfach mit neuer Farbe versehen worden:

„So ein großes Schiff kann man nicht einfach verstecken. Damit es nicht mehr zu erkennen ist, müssen sehr viele Anlagen ausgewechselt werden.“



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 14.08.2009
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites