Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Maria Wladimirowna wird nicht von allen Romanows als ebenbürtig anerkannt. (Foto: newsru.com)
Maria Wladimirowna wird nicht von allen Romanows als ebenbürtig anerkannt. (Foto: newsru.com)
Freitag, 15.01.2010

Zarenfamilie fehlt Geld für eine Wohnung in Russland

Moskau. Die Rückkehr der Nachfahren des letzten russischen Zaren nach Russland trifft auf Hindernisse. Erstens haben sie kein Geld für einen Wohnungskauf, und zweitens fehlt der offizielle Status.

Dies erklärte am Freitag German Lukjanow, Leiter der Rechtsabteilung des Hauses Romanow, gegenüber Interfax. Anlass ist der heute gestellte Antrag an ein Moskauer Gericht, die Ermittlungen zur Ermordung Nikolaus´ II. und seiner Familie wiederaufzunehmen.

Gestellt wird er von Großfürstin Maria Wladimirowna, der Enkelin eines Cousins des letzten russischen Zaren. Dabei ginge es den Romanows keineswegs um materielle Ansprüche gegenüber dem russischen Staat, sondern um „moralische und rechtliche Postulate“, lässt Alexander Sakatow, der Chef der Kanzlei der Romanows, verlauten.

Eher Hohenzollern als Romanows


Für Ansprüche auf Eigentum in Russland fehle bisher die rechtliche Grundlage, aber auch wenn es ein Gesetz über Wiedergutmachung gäbe, sei es „äußerst schwierig festzustellen, wer welche Rechte auf Besitz hätte“, gibt Sakatow zu bedenken.

Damit spricht er eine Tatsache an, die kein sehr gutes Licht auf die Nachkommen der russischen Kaiserfamilie wirft – die Romanows sind untereinander zerstritten und können sich nicht einigen, wer überhaupt die Rechtsnachfolge des letzten Zaren innehat.

So erkennt ein Teil der Familie Maria Wladimirownas Sohn Georgi nicht als Thronerben an, weil seine Vorfahren aus einer nichtstandesgemäßen Ehe stammen. Sein Großvater Wladimir Kirillowitsch, ein Cousin von Nikolaus II., hatte gegen den Willen des Zaren geheiratet und zudem die Februarrevolution unterstützt, in deren Folge die Herrschaft der Romanows 1997 beendet wurde.

Dessen Tochter Maria Wladimirowna war mit einem Verwandten des deutschen Kaisers Wilhelm II. verheiratet, so dass ihr Sohn Georgi, der potentielle Thronfolger, eher ein Hohenzollern als ein Romanow ist. So meint jedenfalls ein Teil der hochadligen Familie.

Bei Russland-Aktuell
• Zarenfamilie Romanow will nach Russland zurückkehren (26.06.2009)
• Oberstes Gericht rehabilitiert die Zarenfamilie (01.10.2008)
• Umfrage: Die Rolle Nikolaus II. in der Geschichte (16.07.2008)
• Mord am Zaren: Der Zar ist tot, lang lebe der Zar (16.07.2008)
• Zarenfamilie nicht Opfer politischer Verfolgung (08.11.2007)

Wohnen in Hotels


Das größte Hindernis für eine Rückkehr der Romanows nach Russland ist allerdings der fehlende offizielle Status, meint Sakatow. Dafür muss eine „rechtliche Entscheidung“ getroffen werden.

Dass der Familie das Geld fehlt, um sich eine Immobilie anzuschaffen, ist da das kleinste Problem. Bisher seien die Mitglieder der Romanow-Familie bei Besuchen in Russland immer in Hotels abgestiegen, sagt Sakatow, und für den Kauf einer Wohnung fehle ihnen elementar das Geld.

Sie hätten aber nicht die Absicht, den russischen Staat um finanzielle Hilfe zu bitten. „Das Kaiserhaus hat Freunde, und vielleicht gibt es ja irgendwann die Voraussetzungen dafür, dass Privatinitiative in dieser Frage helfen kann“, heißt es dazu etwas nebulös aus Sakatows Munde.

Wiederaufnahme des Verfahrens


Das Verfahren in Sachen Ermordung des Zaren und seiner Familie ist heute genau vor einem Jahr eingestellt worden. Die Begründung dafür lautete, die Beschuldigten seien tot und die Sache verjährt.

Die Zarenfamilie sowie andere Romanows und deren Bedienstete, die nach der Revolution ermordet oder verfolgt wurden, waren am 1. Oktober 2008 vom Obersten Gericht der Russischen Föderation rehabilitiert worden.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Stoll 06.12.2014 - 18:57

Entschädigung wäre fällig

Von dem so auf geschichtliche Ereignisse fixierten Putin wäre ein Gesetz zur Entschädigung der Zaren-Familie überfällig. Doch Putin wurde im Geist der Mörder der Zaren-Familie erzogen und sein Getue mit der Kirche und russischen Traditionen sind nur Staffage. Sollten jemals die Kommunisten wieder an die Macht kommen, gäbe es Danksagungen an Putin. Denn sein System ähnelt immer mehr deren ehemaligen Herrschaftsmethoden.


Diderot 06.12.2014 - 18:22

Romanov

Für interesierte die Mutter der Grossfürtin war eine bagration viele
Jahrhunderte könige von Georgien


Diderot 06.12.2014 - 17:22

Romanov

Die heute lebenden Romanovs stammen
ohne Ausnahme von Zar Paul dem Sohn
von Katharina der grossen ab Paul
kam nach 10Jahren Ehe zur Welt undvergleicht man die Bilder sieht er dem Grafen Saltykov erheblich ähnlicher als PeterIII
es ist also sehr wahrscheinlich
das die heutigen Nachfahren eher
SALTYKOV-ANHALT_ZERBST heissen müssten als Romanov


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 15.01.2010
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177