Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Statt holländisch-russischer Beziehungen Erörterung des Gaddafi-Endes: Rutte und Medwedew im Kreml (Foto: kremlin.ru)
Statt holländisch-russischer Beziehungen Erörterung des Gaddafi-Endes: Rutte und Medwedew im Kreml (Foto: kremlin.ru)
Donnerstag, 20.10.2011

Medwedew zu Gaddafi-Ergreifung: „wunderbare Neuigkeit“

Moskau. Russlands Präsident Dmitri Medwedew bezeichnete die Nachricht von der Ergreifung des gestürzten libyschen Diktators Muammar Gaddaff als „wunderbar“. Er erfuhr davon vor laufenden Kameras während einer Pressekonferenz.


Dmitri Medwedew gab gerade zusammen mit dem niederländischen Premierminister Marc Rutte in Moskau eine Pressekonferenz, als Rutte eine SMS mit der Nachricht erhielt, Gaddafi sei in Libyen gefasst worden. Vom später gemeldeten Tod des Diktators war zu diesem Zeitpunkt noch nicht die Rede.

Medwedews Freude kam langsam


„Wir haben damit nichts zu tun“, sagte Medwedew zunächst eher scherzhaft. Auf eine spätere Nachfrage von Journalisten erklärte Medwedew dann, es handele sich um eine „wunderbare Nachricht“.

Bei Russland-Aktuell
• Rosneft und Eni teilen Beute in Russland und Libyen (27.09.2011)
• Auch Russland verspielt in Libyen seine Glaubwürdigkeit (21.03.2011)
• Jetzt Fahnenwechsel auf libyscher Botschaft in Moskau (29.08.2011)
• Russland erkennt libysche Übergangsregierung an (01.09.2011)
• Kreuzzug ? Libyen-Konflikt entzweit Kreml-Tandem (22.03.2011)
Russland erwarte nun, dass in Libyen Frieden einkehrt, so Medwedew. Moskau zähle darauf, dass „alle, die diesen Staat repräsentieren und alle libyschen Stämme zu einer endgültigen Übereinkunft über die neue Herrschaftsform kommen und Libyen ein moderner demokratischer Staat wird“, erklärte Medwedew.

Andernfalls seien „alle Anstrengungen, die in letzter Zeit unternommen worden waren“, sinnlos gewesen, so Medwedew.

Russland neutral bis kritisch gegenüber westlicher Schützenhilfe für Gaddafi-Gegner


Russland hatte sich - wie Deutschland - im UN-Sicherheitsrat enthalten, als die Einrichtung einer Flugverbotszone über Libyen beschlossen wurde. Die Intensität der Angriffe durch einige Nato-Staaten wurde von Moskau aber mehrfach scharf kritisiert. Premier Wladimir Putin sprach sogar von "Kreuzzugsmentalität" - was Medwedew seinerseits scharf kritisierte.

Diese Meinungsverschiedenheit ließ damals das russische Führungstandem längst nicht so einig aussehen wie es sich jetzt, nach dem angekündigten Ämtertausch, wieder präsentiert.

Als sich Gaddafis Niederlage in dem Bürgerkrieg abzeichnete, bezog Russland eine betont neutrale, abwartende Position.

Letzte Wünsche für Gaddafis Schicksal


„Ich bin froh, dass er gefasst ist und ich hoffe, dass er bald in den Niederlanden ankommen wird“, sagte Rutte in Hinblick auf das Internationale Gericht für Kriegsverbrecher in Den Haag. Medwedew sprach sich hingegen dafür aus, dass das Schicksal Gaddafis „vom libyschen Volk“ entschieden werden soll.

Zu den später aus Libyen gekommenen Meldungen, dass Gaddafi bei Kämpfen oder einem Luftangriff in Sirte ums Leben gekommen sei, gibt es bislang keinen offiziellen Kommentar aus Moskau.
Inzwischen erklärte der Militärkommandeur des Nationalen Übergangsrates in Libyen offiziell, dass Gaddafi „durch die Hände von Libyern“ getötet worden sei.


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 20.10.2011
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177