Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Es gibt auch Momente, da braucht Wladimir Putin ganz wenig zum glücklich sein (Foto: Archiv/.rufo)
Es gibt auch Momente, da braucht Wladimir Putin ganz wenig zum glücklich sein (Foto: Archiv/.rufo)
Montag, 27.08.2012

Nemzow enthüllt Putins Lebensstandard: 20 Paläste

Moskau. Boris Nemzow legt ein neues Weißbuch über die Machenschaften der Staatsspitze vor. Diesmal geht es allerdings relativ sachbezogen um die materiellen Reichtümer, die Präsident Putin zur Verfügung stehen.


Unter dem Titel „Das Leben des Galeerensklaven. Paläste, Yachten, Autos, Flugzeuge und andere Assecoires“ listet Oppositionspolitiker Nemzow in seinem neuen Report auf, was den russischen Staatschef so an Reichtums-Indikatoren umgibt – und in welchem Widerspruch dies zu dessen offiziellen Jahresgehalt von etwas über 100.000 Dollar steht.

Dem Report zufolge stehen Wladimir Putin 20 „Paläste, Residenzen und Villen“ zur Verfügung, wobei neun davon erst während dessen Amtszeit entstanden seien. Die Staatschefs der USA und Deutschlands hätten hingegen jeweils nur zwei Residenzen, heißt es.

Bei Russland-Aktuell
• Putin entfernt Medwedews Fotos aus der Staatsdatscha (25.07.2012)
• Peinliches „Uhrenwunder“ am Arm des Patriarchen (05.04.2012)
• Gouverneur hat 100 Mio. Euro im letzten Jahr verdient (20.03.2012)
• Kadyrow sucht Putzdienst für seinen neuen Palast (17.02.2012)
• Russische Beamte stehen auf BMW und Mercedes (29.09.2011)

Eindrucksvolle Luft-Flotille


Die vorrangig dem Präsidenten (aber auch dem Premier und anderen Regierungsmitgliedern) zur Verfügung stehende Armada der „Spezialflugabteilung der Fluggesellschaft Rossija“ umfasst 43 Flugzeuge und 15 Hubschrauber – und hat nach Boris Nemzow einen Sachwert von 1 Mrd. Dollar.

Aufgelistet werden in dem ab morgen auch online publizierten Bericht auch die Boote und Autos, die Putin zur Verfügung stehen. Der Autor setzt diesen Fuhrpark in Kontrast zu den beiden Tschaika-Oldtimern sowie einem Lada Niva und einem Autoanhänger, die Putin gemäß der offiziellen Deklaration seiner Besitztümer persönlich besitzt.

Putin mag edle Uhren - aber woher hat er sie?


Die mit vielen Fotos und Quellenangaben unterlegte Dokumentation unterstellt Putin auch den Besitz einer Sammlung aus elf kostbaren Armbanduhren, die einen Wert von 22 Mio. Rubel (ca. 550.000 Euro) habe.

Auch Putin-Kritiker Nemzow ist gerne bereit, für die Medien sein letztes (also das zuletzt angezogene) Hemd zu geben (Foto: nemtsov.ru)
Auch Putin-Kritiker Nemzow ist gerne bereit, für die Medien sein letztes (also das zuletzt angezogene) Hemd zu geben (Foto: nemtsov.ru)
Nemzow schreibt dabei, dass Putin für den Erwerb dieser Kollektion sechs Jahre hätte arbeiten müssen. „Und wenn es sich um Geschenke handelt, dann hätten sie deklariert werden müssen, ansonsten ist dies nichts weiter als eine Bestechung der höchsten Amtsperson“, heißt es in dem Bericht.

Putin-Sprecher: "Er muss das alles nutzen"


Putins Pressesprecher Dmitri Peskow erklärte in einer ersten Reaktion, dass Staatsresidenzen und Transportmittel des Präsidenten keine Geheimnisse darstellen würden. Dabei handele es sich aber um Staatseigentum, das der Präsident legal nutzen könne. „Er ist sogar gezwungen, viele dieser Objekte zu nutzen“, so Peskow. Damit dürften die Sicherheitsauflagen gemeint sein, die es dem Präsidenten verbieten, wie ein Privatmann zu leben.

Protestantische Bescheidenheit ist Fehlanzeige


Besonders Empörung wird der Bericht über den Lebensstandard des obersten „Galeerensträflings“ (so bezeichnete sich Putin einmal selbst) in der Bevölkerung aber kaum auslösen: Gegenüber der Zeitung „Kommersant“ sagte der Politologe Jewgeni Mintschenko, dass in Russland „die Tatsache, dass der Präsident gut lebt, im öffentlichen Bewusstsein nicht als etwa Kriminelles angesehen wird. Wir haben keine protestantische Tradition der bescheidenen Chefs.“

Nemzow, der Co-Vorsitzender der Partei „Repubikanischen Partei Russlands – Parnas“ ist, schriebt in seinem Vorwort hingegen, Putin hänge krampfhaft an der Macht, auch weil er „die gewohnte Atmosphäre des Reichtums und Luxus kategorisch nicht verlieren möchte“.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Uwe Niemeier 30.08.2012 - 20:32

... naja, Paulsen-Consult

... wer ist schon frei von Charakterschwächen? Ich nicht. Und wenn ich wählen könnte zwischen Macht und Geld - ich könnte mich nur schwer entscheiden. Wahrscheinlich würde ich beides nehmen. Ich bin eben auch ein schwacher Mensch.


Paulsen-Consult 30.08.2012 - 19:36

Putin und Russland

Die Päsidentenausstattung ist schon erheblich. In Norddeutschland nennt man das Großmanns-Sucht. Wenn es sich aber um das größte Land der Erde handelt, wird man 22 Paläste schon akzeptieren müssen.\\r\\nPutin selbst kann soviel Geld auf der Kante haben, wie er will. Man glaubt ihm trotzdem, dass er keinen Reichtum anstrebt. Er will keine persönlichen Reichtümer, Putin will Russland! Eine Liebesbeziehung, die bereits während seiner ersten Präsidentschaft deutlich zu erkennen war, die ich teilweise sympathisch fand. So schnell gibt er das Land nicht frei.\\r\\nWer einmal den Staub russischer Straßen geatmet hat, weiss es. Russland liebt man, oder man hasst es. Wen die Liebe zu Russland wie ein Loch in der Straße mit einem Schlag getroffen hat, weiss, dass Russland keine anderen Reichtümer braucht.\\r\\nAllerdings die Macht, die Macht, die liebt man dort noch mehr, als das Land...ein kleiner russischer Charakterfehler...den auch Putin hat.


Irtimid 27.08.2012 - 22:40

Das glaube ich weniger , das man diese Reichtümer dann abschaft. Es werden evtl. mehr , aber bestimmt nicht weniger wenn andre an die Macht kommen.


Uwe Niemeier 27.08.2012 - 21:04

Na, Herr Nemzow ...

... regt sich da etwa Sozialneid? Geben Sie sich in der Opposition etwas mehr Mühe, werden Präsident und dann können Sie all diese Reichtümer abschaffen.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 27.08.2012
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru