Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Vollkommen geheim - diesen Vermerk tragen die jetzt erstmals in elektronischer Form veröffentlichten Dokumente über Katyn. (Foto: newsru.com)
Vollkommen geheim - diesen Vermerk tragen die jetzt erstmals in elektronischer Form veröffentlichten Dokumente über Katyn. (Foto: newsru.com)
Mittwoch, 28.04.2010

Rosarchiv veröffentlicht erstmals Katyn-Dokumente

Moskau. Auf der Website der russischen Archivbehörde Rosarchiv werden erstmals Kopien der Originaldokumente über die Erschießung polnischer Offiziere in Katyn platziert. Damit demonstriert Russland „absolute Offenheit“.

Seit Mittwoch sind die wichtigsten Dokumente aus dem so genannten „Katyn-Archiv“ auf der Internetseite von Rosarchiv der breiten Öffentlichkeit zugänglich. Laut Andrej Artisow, dem Leiter der Archivbehörde, geschieht dies auf Weisung von Präsident Dmitri Medwedew.

„Damit demonstrieren wir, die russische Seite, absolute Offenheit in der Frage darüber, was in Katyn und an anderen Orten mit den polnischen Kriegsgefangenen passierte; alle wichtigen Dokumente zu diesem Ereignis sind jetzt veröffentlicht“, zitiert Interfax den Archivleiter.

Bei Russland-Aktuell
• 70 Jahre Katyn – Zwischen Aufarbeitung und Vergessen (02.04.2010)
• Wider das Vergessen: Das Massaker von Palmnicken (01.02.2010)

Jahrzehntelange Geheimhaltung


Die Dokumente, um die es hier geht, lagerten jahrzehntelang im Moskauer Staatsarchiv für Sozial- und Politikgeschichte als „vollkommen geheim“ unter Verschluss. Selbst Historikern war der Zugriff darauf verwehrt.

„Das sind die berühmten Dokumente aus dem Paket Nr. 1, das jahrzehntelang im geschlossenen Archiv des Politbüros des Zentralkomitees der KPdSU lagerte“, fährt Artisow fort. Nur der Generalsekretär und zwei Apparatsangehörige hätten das Recht besessen, damit zu arbeiten.

1990 beginnt sich das Geheimnis zu lüften


Der letzte Generalsekretär der KPdSU Michail Gorbatschow hatte im April 1990 seinem polnischen Amtskollegen Wojciech Jaruzelski die Liste der 1940 vom NKWD erschossenen polnischen Offiziere überreicht, als dieser zu einem Staatsbesuch in Moskau weilte.

Am selben Tag hatte TASS eine Meldung veröffentlicht, in der die Verantwortung für das Verbrechen dem damaligen Kommissar für Inneres Berija angelastet und „tiefes Bedauern" ausgedrückt wurde. Damit hatte die Sowjetunion erstmals ihre Schuld eingestanden, die sie in den Jahrzehnten zuvor stets Nazideutschland zugeschoben hatte.

Das „Paket Nr. 1“ selbst blieb geheim bis 1992, als der erste russische Präsident Boris Jelzin sich zur Freigabe der Dokumente entschloss. „Dort wurden Notizen des Kommissars für Inneres Berija vom 5. März 1940 mit dem Vorschlag gefunden, die gefangenen polnischen Offiziere zu erschießen“, so Artisow.

Aus den Dokumenten geht außerdem zweifellos hervor, dass Stalin und andere Sowjetführer ihr Einverständis zu dem Verbrechen gegeben hatten. Eine Kopie des gesamten Dokumentenpakets wurde schließlich im Oktober 1993 an den damaligen polnischen Präsidenten Lech Walesa übergeben.

Die Deutschen können es nicht gewesen sein


Artisow widerspricht erneut der immer noch kolportierten Version, die Massenerschießungen der polnischen Offiziere in Katyn, Pjatichatki (bei Charkow) und Mednoje (im Gebiet Twer) seien von den Deutschen verübt worden.

In Katyn und Pjatichatki gäbe es tatsächlich eine spätere „deutsche Spur“, denn die Deutschen hätten diese Orte 1941 eingenommen. Dagegen sei Mednoje niemals okkupiert gewesen „und die Mehrheit der polnischen Offiziere ist gerade dort erschossen worden“.

Bei Russland-Aktuell
• Russland und Polen trauern gemeinsam um Absturzopfer (12.04.2010)
• Schock für Polen und Russland: Präsidenten-Jet abgestürzt (10.04.2010)
• Putin und Tusk gedenken der 4.500 Opfer von Katyn (07.04.2010)
• Militärparade auf dem Roten Platz mit Alliierten (06.04.2010)

Gemeinsame Aufarbeitung und Trauer


Nun müssten russische und polnische Historiker gemeinsam weiterarbeiten, um die Opfer der Erschießungen genau festzustellen und den genauen Hergang zu rekonstruieren, fordert Artisow. Auf politischer Ebene ist schon ein Anfang gemacht.

Zum 70. Jahrestag der Tragödie von Katyn hatten hochrangige Politiker beider Länder (unter anderem der russische Premier Wladimir Putin und sein polnischer Amtskollege Donald Tusk) am 7. April 2010 an einer Trauerfeier vor Ort teilgenommen und damit ein Symbol gesetzt.

Noch mehr als dies dürfte zur Überwindung des tiefen Risses in den russisch-polnischen Beziehungen der tragische Tod des polnischen Präsidenten Lech Kaczynski beitragen, dessen Flugzeug am 10. April beim Landeanflug auf Smolensk abgestürzt war.

Kaczynski, seine Gattin und viele weitere hohe polnische Politiker und Militärs waren ebenfalls auf dem Weg nach Katyn gewesen. Die gemeinsame Trauer in beiden Ländern könnte zu einer neuen Zusammenführung führen, die – auch angesichts der lange verschwiegenen Verbrechen von 1940 – jahrzehntelang unmöglich gewesen war.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 28.04.2010
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites