Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Die Abschaffung der Todesstrafe ist in Russland nun faktisch unwiderruflich (Foto: newsru)
Die Abschaffung der Todesstrafe ist in Russland nun faktisch unwiderruflich (Foto: newsru)
Donnerstag, 19.11.2009

Russland: Verfassungsgericht blockiert Todesstrafe

St. Petersburg. Russlands Verfassungsgericht hat in einer Entscheidung über eine mögliche erneute Anwendung der Todesstrafe das bislang geltende Moratorium verlängert. Die fehlende Ratifizierung ist kein Hindernis.

Die Entscheidung gilt bis zur Ratifizierung des entsprechenden 6. Protokolls der Europäischen Konvention über Menschenrechte, das von Russland bereits 1997 unterzeichnet worden war. Es verbietet die Verkündung und Vollstreckung von Todesurteilen in Friedenszeiten.

Obwohl die Staatsduma das Protokoll bis heute nicht ratifiziert hat, ist Russland nach internationalem Recht verpflichtet, die Vereinbarung zu beachten, solange das Land seine Unterschrift nicht formell zurückzieht.

Bevölkerungsmehrheit ist für Todesstrafe, die Politik dagegen


Das Parlament zieht die Ratifizierung unter Verweis auf die öffentliche Meinung seit einem Jahrzehnt hinaus: Nach Umfragen sind etwa 55 Prozent der Russen für die Todesstrafe und nur 25 Prozent dagegen. Vor Einführung des Moratoriums wurde die Todesstrafe in Russland durch Erschießen vollstreckt.
Bei Russland-Aktuell
• Verfassungsgericht berät über die Todesstrafe (09.11.2009)
• Scharfe Diskussion um Wiedereinführung der Todesstrafe (30.10.2009)
• Duma berät über Kastration von Kinderschändern (30.09.2009)
• Geschichte Russland: Todesstrafe wird abgeschafft (30.05.2009)
• Europarat fordert Abschaffung der Todesstrafe in Russland (02.07.2008)
Die Prüfung der Zulässigkeit der Todesstrafe in Russland war notwendig geworden, weil ihre Aussetzung bisher juristisch mit dem Fehlen von Geschworenengerichten in ausnahmslos allen russischen Regionen verbunden war. Zum 1. Januar 2010 werden zivile Schöffen aber auch in Tschetschenien an Strafprozessen teilnehmen können, womit diese Begründung nicht mehr greift.

Moratorium ist Teil der laufenden Justizreform


Bei einer Anhörung vor dem Verfassungsgericht hatten sich letzte Woche Vertreter von Präsident, Regierung und Parlament unisono gegen eine Wiedereinführung der Todesstrafe ausgesprochen. Die Abschaffung der Todesstrafe sei auch Teil der laufenden Justizreform, so ein Vertreter des Kremls.

Entscheidung ist endgültig


Die heutige Entscheidung des Verfassungsgerichts sei „endgültig und nicht anfechtbar“, erklärte der Verfassungsgerichts-Vorsitzende Valeri Sorkin. Das Gericht begründete seine Entscheidung neben dem internationalen Recht auch mit dem in den letzten zehn Jahren seit Einführung des Moratoriums gewachsenen Rechtssystem, das „feste Garantien gegen eine Anwendung der Todesstrafe“ entwickelt habe.

Die Todesstrafe sei nach russischem Rechtsverständnis als außerordentliche Strafe zu betrachten, die nur vorübergehend in Übergangszeiten zulässig sei, heißt es in der Begründung des Verfassungsgerichtes.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 19.11.2009
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>


    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






    Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/www.aktuell.ru/public_html/default.php on line 177