Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Russland blockt die UN-Resolution ab und löst damit im Westen (laut Lawrow) "Hysterie" aus. (Foto: newsru.com)
Russland blockt die UN-Resolution ab und löst damit im Westen (laut Lawrow) "Hysterie" aus. (Foto: newsru.com)
Montag, 06.02.2012

Russlands Syrien-Veto: UN-Resolution ist einseitig

Moskau. Die westliche Welt ist empört über das Veto Russlands und Chinas zu Syrien. Russische Diplomaten erklären die Position Moskaus: Die Resolution habe die Schuld an der Eskalation im Land einseitig Assad zugeschoben.

In einer Erklärung des russischen Außenministeriums in Moskau heißt es am Montag: „Für uns ist es unannehmbar, dass über den Sicherheitsrat der UN der politische Prozess in Syrien zu beeinflussen versucht wird.“ Es habe bei den Beratungen über die Resolution „Fortschritte und Perspektiven“ gegeben, „aber diese Arbeit konnte leider nicht abgeschlossen werden“.

Bei Russland-Aktuell
• Russlands Syrien-Position für Westerwelle unverständlich (06.02.2012)
• Russland befürchtet Libyen-Szenario in Syrien (01.02.2012)
• Lawrow: Russland liefert „natürlich“ Waffen an Syrien (31.01.2012)
• Es geht ums Geld bei Russlands Waffendeal mit Syrien (24.01.2012)
• Russland wirft Westen in Syrien-Krise Provokation vor (21.11.2011)

Die Lage der Dinge in Syrien entstellt


So wurde etwa Russlands Forderung an die syrische Opposition, „sich von extremistischen Elementen abzugrenzen“, nicht in den Resolutionsentwurf aufgenommen. Draußen sei auch der Vorschlag geblieben, keine allzu harten Ultimaten zu stellen, z. B. den Rücktritt von Präsident Assad.

Moskau ist der Meinung, der Resolutionsentwurf habe die tatsächliche Lage der Dinge in Syrien entstellt. Es habe die einseitige Schlussfolgerung gegeben, allein die Regierung Assad sei Schuld an der Eskalation der Gewalt im Lande.

Russland erhoffe nun von allen interessierten Seiten die Ausrichtung auf einen „breiten innersyrischen Dialog“ und „das Bemühen um die Einstellung aller Kampfhandlungen“. Die Arabische Liga solle ihr Beobachter-Mandat in Syrien verlängern.

Lawrow fährt nach Damaskus


Der Ziel des Besuchs von Außenminister Sergej Lawrow und Auslandsgeheimdienstchef Michail Fradkow am Dienstag in Damaskus sei die „baldige Stabilisierung der Lage in Syrien“. Es sind dort auch Gespräche mit Assad geplant, dem Lawrow einen Brief von Präsident Dmitri Medwedew übergeben will.

Lawrow äußerte sich am Montag wenig liebenswürdig zu der Empörung im Westen: „Manche westlichen Einschätzungen zu dem Abstimmungsergebnis im Sicherheitsrat der UN klingen meiner Meinung nach unanständig, sie bewegen sich am Rande der Hysterie“, sagte Lawrow am Montag bei einem Treffen mit dem Außenminister von Bahrein.

Sturm auf russische Botschaft in Tripolis


Nach Bekanntwerden des Neins zu der Syrien-Resolution war es am Sonntag vor mehreren russischen diplomatischen Vertretungen zu Protestaktionen gekommen. In der libyschen Hauptstadt Tripolis arteten sie in Gewalt aus.

Dutzende Demonstranten skandierten zuerst antirussische Losungen, dann setzten sie zum Sturm der Botschaft an. Sie kletterten auf das Dach, zerstörten die Überwachungskameras und rissen die russische Flagge herunter. Verletzt wurde niemand.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 06.02.2012
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru