Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Blick vom Berg Arschan auf die gleichnamige Siedlung. (Foto: bogdanclub.ru)
Blick vom Berg Arschan auf die gleichnamige Siedlung. (Foto: bogdanclub.ru)

Arschan - Kur-Urlaub auf sowjetisch

Breschnew erholte sich hier vom harten Kreml-Alltag und auch die sowjetischen Kosmonauten tankten in dem idyllischen Bergdorf Kraft für ihren nächsten Flug zu den Sternen. Arschan mit seinen Mineralquellen, viel unberührter Natur und einem breiten Angebot an Gesundheitskuren war in sowjetischer Zeit ein Ferienort erster Klasse. Viel hat sich seither in dem 250 Kilometer von Irkutsk entfernten Flecken nicht geändert.

Anreise
Arschan findet man auf der Karte etwa 100 Kilometer westlich des Baikalsees. Ein- bis zweimal täglich fährt vom Irkutsker Busbahnhof ein Bus nach Arschan; die Reise dauert etwa fünf Stunden. Ebenfalls täglich macht eine Marschrutka die Strecke Irkutsk-Arschan. Auch von Ulan-Ude gibt es eine tägliche Marschrutka-Verbindung nach Arschan. Die Fahrzeit beträgt neun Stunden. Für die Strapazen dieser Reise wird man unterwegs mit einer wunderbaren Aussicht auf das Südufer des Baikals entlohnt.
Arschan liegt wie das ganze Tunka-Tal im Tunkinsky Nationalpark. Gerüchteweise muss in den Sommermonaten für das Betreten des Parks eine Gebühr entrichtet werden. Im August 2003 schien dies aber nicht der Fall zu sein.
"Bei uns ist es wie im Kommunismus", sagt die Inhaberin einer kleinen Pension im Ortszentrum von Arschan. "Deswegen haben die Türen in meinem Haus auch keine Schlösser. Hier stiehlt niemand etwas", ist die Frau überzeugt.

Tatsächlich hat man im sibirischen Arschan das Gefühl, die Zeit sei stehen geblieben. Die am Rande des Tunka-Tals gelegene Ortschaft versprüht immer noch ungetrübten sowjetischen Charme: Auf der Hauptstraße regiert eine gemütliche Langsamkeit, in der "Kantine der Ortschaft Arschan" wird das Essen mit Schwung auf den Teller gepappt und das in einem riesigen Park gelegene Sanatorium wirkt heute noch wie ein "Paradies für Werktätige."

Ganz ist die Zeit natürlich auch nicht vorbeigegangen an Arschan. Haben sich früher hier Parteigrößen, Kosmonauten und gewöhnliche Proletarier erholt, zieht es heute vor allem die Mittelklasse von Irkutsk am Baikalsee und Ulan-Ude in das kleine Bergdorf.

Und während früher nur das staatliche Sanatorium mit seinen großen Wohnpavillons als Übernachtungsmöglichkeit zur Verfügung stand, gibt es heute eine große Zahl von privaten Pensionen im Ort.
Buddhistischer Tempel in Arschan (Foto: N.Erdmann)
Buddhistischer Tempel in Arschan (Foto: N.Erdmann)
Das Programm der Arschan-Besucher ist aber auch im Kapitalismus dasselbe geblieben: Frische Luft tanken, schwefelhaltiges Mineralwasser trinken oder sich in einer der vielen medizinischen Einrichtungen einer Gesundheitskur unterziehen. Massagen, Wassertherapien, leichte Gymnastik - das Programm ist breit. In einigen Kilometern Entfernung von Arschan befinden sich zudem heiße Schlammquellen.
Übernachtung
In Arschan eine Übernachtungsmöglickeit zu finden ist nicht schwierig. Es scheint, dass das große Sanatorium für ausländische Individualtouristen nicht offen steht, dafür freuen sich die privaten Vermieter von Zimmern über jeden Gast. Die Verhältnisse sind oft einfach (Plumpsklo, keine warme Dusche) dafür förderlich für die Geselligkeit (gemeinsame Küche, Sauna).
Architektonisch hat Arschan kaum etwas zu bieten. Einzige Ausnahme ist ein unweit vom Ortszentrum gelegener buddhistischer Tempel. Die kleine Anlage ist nicht nur wegen ihrer idyllischen Lage ein Besuch wert: Einmal im Tag hält in dem hübschen Holzbau der örtliche Lama Empfang und beantwortet neugierigen Touristen Fragen zum Buddhismus.

Auch Freunde von Aktivferien kommen in Arschan auf ihre Kosten: Die Sajan-Berge, an deren Fuß Arschan liegt, bieten sich für Wanderungen unterschiedlichster Dauer an.
Gemütliche Spaziergänge auf gut ausgebauten Wegen und vorbei an tosenden Bergbächen sind ebenso möglich wie mehrtägige Gebirgstouren durch die alpine Berglandschaft.

(dan/.rufo)

Stand: Sommer 2003

Artikel versenden Druckversion





nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 14.01.2003
Zurück zur Hauptseite







Räucherfisch-Verkäufer in Listwjanka am Baikalsee hoffen auf gute Geschäfte mit den Wochenend-Ausflüglern (Foto: Packeiser/.rufo)
Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru