Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Das altrussische Susdal ist bis heute in seiner Ursprünglichkeit und Schönheit erhalten (Foto: Packeiser/.rufo)
Das altrussische Susdal ist bis heute in seiner Ursprünglichkeit und Schönheit erhalten (Foto: Packeiser/.rufo)

Susdal – das Museumsreservat

Das gerade 12.000 Einwohner zählende Susdal war im 12. Jahrhundert für kurze Zeit Hauptstadt der Rus. Damals war sie Mittelpunkt des Reiches - seit 1967 ist die verträumte altrussische Kleinstadt Museumsreservat.

Hier ist einfach alles sehenswert: Der Kreml, der Marktplatz, das Freilichtmuseum für Holzarchitektur, die Klöster und die traditionellen Holzhäuser der Susdaler. Um all diese Touristenattraktionen schlängelt sich idyllisch das Flüßchen Kamenka. Wohnblocks oder Fabriken gibt es in dem riesigen bewohnten Freilichtmuseum nicht.

Die ersten Siedler kamen im 10. Jahrhundert. Schon bald mussten sie sich der Herrschaft des Kiewer Großfürsten beugen und wurde von dessen Bojaren regiert. In den Auseinandersetzungen um das Kiewer Großfürstentum kam Juri Dolgoruki, der Sohn von Wladimir II., nach Susdal und ließ dort den ersten Kreml bauen. Das nun folgende Wachstum der Stadt wurde 1238 von den Tartaren jäh unterbrochen.


Bei Russland-Aktuell
• Foto-Eindrücke aus Susdal
• Anfahrt
• Unterkunft und Verpflegung
In den folgenden Jahrzenten entstanden die ersten großen Klöster Susdals, das im 14. Jahrhundert zur Bischofsstadt ernannt wurde. Hatte die Stadt auch keine politische Bedeutung mehr, so gedieh sie weiter durch ihre Klöster. Im 16. Jahrhundert wurde Susdal Erzbistum.
Zu diesem Zeitpunkt besaß die Stadt 48 Kirchen und 15 Klöster. Nicht alle von ihnen haben die Zeit überdauert. Trotzdem gibt es noch genug zu besichtigen. Oder man lässt sich einfach durch die Sträßchen treiben, um Landschaft und Atmosphäre zu genießen.

(rUFO/sp)

Artikel versenden Druckversion





nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Samstag, 04.01.2003
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177