Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Registrierung: Eigentlich brauchen Reisende diesen Stempel viel weniger als die russischen Bürokraten (Foto: ld/.rufo)
Registrierung: Eigentlich brauchen Reisende diesen Stempel viel weniger als die russischen Bürokraten (Foto: ld/.rufo)

Etwas unbürokratischer: „Registrierung“ auf der Post

Russland-Besucher müssen sich an ihrem Zielort innerhalb von sieben Werktagen bei der Ausländerbehörde melden. Hotelgäste werden in der Regel automatisch registriert - ansonsten sind die "Gastgeber" gefordert.


Seit Anfang 2007 gibt es die „Registrierung“ von Ausländern formell nicht mehr - sondern nur noch die „Migrations-Erfassung“ (migrazionny utschot). An der Grundtatsache, dass man sich spätestens am siebten Tag nach Ankunft an einem Aufenthaltsort melden muss, hat sich dadurch für Reisende nichts geändert – aber in einigen Details unterscheiden sich das Verfahren und seine Konsequenzen doch erheblich.

Bei Russland-Aktuell
• Mehr Zeit für Ausländer-Registrierung: 7 statt 3 Tage (25.03.2011)
Außerdem gebar die Reform ein neues Papier, das man, wenn man alles richtig gemacht hat, auch noch mit sich herumtragen muss: das abgestempelte untere Drittel des Meldebogens. Dafür gibt den Registrationsstempel im Reisepass nicht mehr.

Eigentlich liberaler als früher: Man muss nur Bescheid geben...


Der prinzipielle Hauptunterschied zur früheren Registrierung ist der, dass die Migrationsbehörde FMS nur noch über die Anwesenheit des Ausländers und dessen konkrete (zumindest offizielle) Aufenthalts-Adresse informiert werden muss – was nicht erfordert, dass Individualreisende persönlich auf dem Amt erscheinen oder deren Pässe dort vorgelegt werden müssen.

Bei Russland-Aktuell
• Moskauer Hotels: Direkter Draht zur Migrations-Behörde (12.09.2008)
• Migrations-Dienst berät auf Moskauer Bahnhöfen (04.06.2008)
• Drei Millionen illegale Einwanderer in Moskau (01.04.2008)
• Weltreise machen: Zuerst die Stempel in den Pass (15.08.2006)
• Moskau gegen Lockerung der Registrierung (11.05.2006)
Wer in einem auf Ausländer als Publikum eingerichteten Hotel absteigt, sollte keine weiteren Probleme haben: Die „Registrazija“ (wie alle diesen Vorgang nach wie vor nennen), sollte innerhalb von 24 Stunden ohne Zutun des Gastes kostenlos von der „Gastgeberseite“ (prinimajuschtschaja storona) abgewickelt werden, worauf dem Reisenden der untere Teil des Meldeblattes (mit Stempel!) ausgehändigt wird. Bei Geschäftsreisen ist es ebenfalls eigentlich Sache des Gastgebers, sich um die Registrierung zu kümmern.

Gekauftes Visum- was nun?


Schon schwieriger ist es, wenn man mit einem Visum eingereist ist, dass über ein Reisebüro besorgt wurde, man aber keinen Hotelaufenthalt gebucht hat. In der Regel sollte der Reisende die Adresse eines Partner-Büros in Russland erfahren.

Vor der Abreise sollte deshalb unbedingt geklärt werden, ob diese Organisation sich dann auch um die Registrierung kümmert und wie unbürokratisch (und zu welchen Kosten) diese Prozedur erfolgt. Grundsätzlich sollte es dabei so sein, dass der Ausländer seinen Pass und die Migrationskarte nicht für länger abgeben muss – allenfalls zum Kopien machen!

Privatbesuch: Ein Amtsgang für den Gastgeber


Wer bei Freunden, Privatleuten oder in einer winzigen Pension untergekommen ist, muss sich gemeinsam mit seinem Gastgeber darum kümmern, dass den Formalitäten Genüge getan wird. Im Prinzip sollte dies so aussehen, dass sich der Gastgeber mit Kopien von Reisepass (auch der Seiten mit dem Visum und dem Einreisestempel) und der Migrationskarte zum zuständigen FMS-Büro seines Wohnortes begibt. Dort füllt er ein beidseitiges Formblatt aus, unterschreibt es und bringt den abgestempelten Unterteil seinem Gast wieder mit. Diese Prozedur ist gebührenfrei!

Voraussetzung ist allerdings, dass der Gastgeber selbst an diesem Wohnort gemeldet ist, seinen Personalausweis zur Hand hat und weiß, wo sich dieses Büro befindet, wann es geöffnet hat – und dann auch noch drankommt, bevor die Amtsstunden wieder enden.

Zum Postamt statt in die Amtsstube


Man kann es aber auch einfacher haben: Der Weg führt dann ins nächste Postamt, wo die Anmeldeformulare ebenfalls ausgefüllt werden können. Die Postbeamten sollten nun die Adress- und Passdaten von Gast und Gastgeber prüfen, 180 Rubel (ca. 4,20 Euro) Gebühr erheben, das Formular an die FMS schicken – und den gestempelten Unterteil sofort wieder herausrücken. Fertig!

Allerdings kann es passieren, dass die Postler mit diesem Prozess nicht sehr vertraut sind und allerlei Probleme entdecken – bei denen es sich auch um Vorwände halten könnte, den Vorgang einfach nur loszuwerden, bevor sie etwas falsch machen und hinterher Ärger bekommen … Also besser in ein großes Postamt gehen, wo sich vielleicht jemand wirklich damit auskennt.

Einige Hinweise aus dem Erfahrungsschatz:


- Die Registrierung eines Gastes mit einem noch mehr als 90 Tage gültigen Jahresvisum wurde von einem Petersburger Postamt abgelehnt. Es seien nur Kurzaufenthalte auf diesem Weg abzuwickeln, hieß es.

Randbemerkung
Wozu der ganze Aufwand eigentlich gut sein soll, ist für rational denkende Menschen nicht nachvollziehbar. Es handelt sich offenbar um Beschäftigungstherapie für die russische Bürokratie. Denn echte illegale Einwanderer, die in Russland bleiben und arbeiten wollen, besorgen sich als erstes bei zweifelhaften Agenturen fingierte oder gefälschte Registrierungen. Das ist nichtmal besonders teuer. Sind die Stempel tatsächlich \"echt\", ist nicht auszuschließen, dass diese kommerziellen Dienstleister mit den zuständigen Beamten unter einer Decke stecken.
- Als Gastgeber kann bei der Registrierung jeder offiziell am Ort gemeldete russische Staatsbürger oder Ausländer mit Aufenthaltserlaubnis fungieren. Es muss kein Zusammenhang mit der Organisation bestehen, die die Einladung für das Visum ausgestellt hat. Formell bedeutet dies dann aber auch, dass der Ausländer bei dieser Person wohnt – was wiederum faktisch kaum überprüft werden dürfte.

- Auf der Webseite des FMS gibt es auf russisch und englisch Erläuterungen zu diesem Prozess. Hier kann man auch das Formblatt für die Anmeldung herunterladen oder schon am Computer ausfüllen.

- Wer auf einer Russland-Reise mehrere Orte besucht, muss sich dort jedesmal neu anmelden - sofern diese Einzelaufenthalte länger als sieben Tage dauern.

- Die FMS (federalnaja migrazionnaja sluschba) ist noch eine relativ junge Behörde. Früher waren Abteilungen der Polizei zuständig, dann wurde umorganisiert – aber nicht unbedingt umgezogen. Deshalb sind die alten Bezeichnungen der zuständigen Ämter noch im Sprachgebrauch anzutreffen: Wer das FMS-Amt partout nicht finden kann, sollte deshalb nach dem OVIR (otdel vis i registrazii) oder auch der PVS (pasportno-visowaja slushba) fragen.

- Für vielreisende Menschen mit Langfrist-Visum und faktischem Wohnsitz in Russland ist das neue Verfahren ein bürokratischer Rückschritt: Bei jeder Ein- und Ausreise muss nämlich die An-und Abmeldung erfolgen – früher galt die Registrierung im Pass durchgehend.

- Wer in Russland längerfristig wohnt, muss für die Anmeldung in der Regel jedesmal seinen Vermieter belästigen – denn der stellt ja den Wohnraum zur Verfügung. Ausländer, die Wohnungseigentümer sind, können sich ebenfalls nicht mehr ohne Weiteres in ihrer eigenen Wohnung anmelden – das Verfahren verlangt leider nach einem einheimischen „Gastgeber“. Wenn kein Strohmann aufzutreiben ist, kann man sich im FMS-Amt aber auch stur stellen - die Beamten scheuen offenbar nur die Abwicklung von solchen Sonderfällen.

Wer als Ausländer gegen die Meldevorschriften verstößt, kann mit Geldstrafen von 2.000 bis 5.000 Rubel (ca. 45 - 115 Euro) belegt werden. Auch eine Ausweisung mit Einreiseverbot für bis zu fünf Jahre kann die Folge sein.



Artikel versenden Druckversion





nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 06.12.2002
Zurück zur Hauptseite









Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du