Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


In einem Jahr soll das Eiskunstlauf-Stadion von Sotschi fertig sein (Foto: ab/.rufo)
In einem Jahr soll das Eiskunstlauf-Stadion von Sotschi fertig sein (Foto: ab/.rufo)
Dienstag, 31.05.2011

Sotschi geht in den Olympia-Endspurt für 2014

Von Andre Ballin, Sotschi. Gigantisch ragen die Gerippe der Olympiastadien in den Himmel. Der Bauboom in Sotschi hat einige Gewinner hervorgebracht – aber auch etliche Verlierer. Ein Drittel der olympischen Objekte ist schon fertig.


In der Gorki-Gasse Nummer 13 herrscht Alarmstimmung: Rund um das fünfstöckige Haus dröhnen Presslufthämmer und Bohrer, die Erde wird aufgerissen für einen Eisenbahntunnel direkt neben dem Haus. Es ist bereits der zweite Bahntunnel in unmittelbarer Nähe des Gebäudes.

Baulärm und dröhnende Güterzüge seien nicht das Problem, erklärt Sascha Mischin, ein Hausbewohner. Man befürchte einfach, dass der Altbau einsacken werde, begründet er den Widerstand der Bewohner gegen das Projekt. Garantien dagegen will niemand geben. Doch Eingaben sind zwecklos, denn der Tunnel ist ein Infrastrukturobjekt für Olympia 2014 und den Winterspielen ist alles untergeordnet.

Höchstgeschwindigkeit beim Bau


Überall in Sotschi wird mit Hochdruck gearbeitet. Im gegen jeden Widerstand frei gesiedelten 800 Hektar großen Olympiapark wachsen mit beeindruckender Geschwindigkeit die Stahlskelette von sechs Stadien aus dem Boden, nebenan baut der österreichische Konzern Strabag am Olympiadorf der Athleten.

Bei Russland-Aktuell
• Terror an der Piste: Skiparadies Kaukasus illusorisch (21.02.2011)
• Väterchen Frost macht das Rennen als Olympia-Symbol (10.02.2011)
• Sotschi übt für 2014 und trägt alpinen Europacup aus (09.02.2011)
• Sotschi-2014: Dutzende Verfahren wegen Korruption (31.01.2011)
• Hürdenlauf für Behinderte im olympischen Sotschi (07.07.2010)
„Der große Eispalast wird im Mai 2012 übergeben“, verspricht der Leiter der Bauaufsicht Wladislaw Sandurski. Das später auch für die Fußball-WM genutzte Zentralstadion soll als letztes Großobjekt 2013 stehen. Von den 395 Bauprojekten seien 140 schon abgeschlossen, sagt Sandurski.

Keine Probleme – offiziell


Was die größten Probleme beim Bau seien, will ich von Sergej Kamin, dem Bauleiter des Eiskunstlaufstadions wissen: „Erdbebengefahr und morastiger Boden waren die wichtigsten Aufgaben, die wir zu lösen hatten, aber von Problemen will ich nicht reden“, so die Antwort.

Von Problemen redet in Sotschi niemand gern. Denn an dem Milliardenprojekt verdienen viele gut – teils mit unlauteren Mitteln: Mit Aufträgen an türkische Unternehmen können so Bestechungsgelder verschleiert werden. Offiziell wird das Geld auf ein Konto in der Türkei überwiesen, ein Teil der Summe fließe dann in bar zurück an den Auftraggeber, erklärt Ali.

Ali ist für die Lieferung von Baumaterial für ein Fünfsterne-Hotel verantwortlich. Auftraggeber ist ein Staatskonzern. „Wir haben Glück, dass Führungskräfte von denen einen Anteil bei uns besitzen, die zwingen die Baufirma, das Material bei uns einzukaufen“, berichtet er über einen weiteren Trick im russischen Geschäft.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 31.05.2011
Zurück zur Hauptseite








Auf jedem guten russischen Dorfmarkt: Sauna-Mützen für die Ohren (Foto: mig/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177