Видео ролики бесплатно онлайн

Смотреть русский видео

Официальный сайт circ-a 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Kasparow vs Karpow: Auch 25 Jahre nach dem ersten WM-Kampf verspricht das Match noch Spannung (Foto: TV)
Kasparow vs Karpow: Auch 25 Jahre nach dem ersten WM-Kampf verspricht das Match noch Spannung (Foto: TV)
Mittwoch, 23.09.2009

Jubiläumsmatch: Kasparow liegt gegen Karpow vorn

Valencia. Die beiden Ex-Weltmeister im Schach, Anatoli Karpow und Garri Kasparow, messen erneut ihre Kräfte. Ein Viertelahrhundert nach dem ersten WM-Kampf der beiden ewigen Rivalen liegt mal wieder Kasparow vorn.

Früher galten sie als spinnefeind. Der regimetreue Anatoli Karpow, Weltmeister seit 1975, Träger des Leninordens und erklärter Favorit des Kremls auf der einen Seite, der hitzköpfige, aufsässige junge Garri Kasparow auf der anderen Seite.

Erster WM-Kampf vor einem Vierteljahrhundert


Am 10. September 1984 stieg das erste WM-Spiel zwischen den beiden. Der Kampf dauerte 48 lange Partien und wurde dann abgebrochen. Zu dem Zeitpunkt hatte Karpow fünf Partien gewonnen (zum Gewinn des WM-Kampfs wären sechs nöig) und Kasparow drei. Doch der amtierende Weltmeister war müde und krank geworden, der Herausforderer hatte nach einer 5:0-Führung Karpows auf einmal schnell verkürzt.

Bei Russland-Aktuell
• Russland Geschichte: Schachkönig Karpow geboren (23.05.2009)
• Russlands Liberale: Spaltung vor Vereinigungsparteitag (12.11.2008)
• Gerichtsurteil in Russland: Kasparow nicht Kasparow (23.04.2008)
• Ex-Schachweltmeister Robert Fischer ist tot (18.01.2008)
• Kasparow-Verhaftung bringt Putin in die Kritik (26.11.2007)
Später behauptete Kasparow, der Kreml und der Schachverband FIDE hätten Karpow durch den Abbruch des Wettkampfs gerettet. Ein Jahr später war Karpow nicht mehr zu retten. In einem auf 24 Partien angelegten Wiederholungskampf verlor er mit 11:13. Kasparow war als 22jähriger der bis dato jüngste Weltmeister der Schachgeschichte.

"Russische" Partie verloren


Vor vier Jahren ist Kasparow aus dem großen Schach ausgestiegen. Seine politische Partie als Oppositioneller gegen den damaligen Präsident und jetzigen Premier Wladimir Putin hat er aber verloren, die Opposition in Russland ist marginalisiert.

Vielleicht ist er deswegen wieder öfter am Schachbrett zu finden. Medienberichten zufolge trainiert er das norwegische Schachtalent Magnus Carlsen.

Besseres Verhältnis zu Karpow


Nun spielt er wieder gegen seinen alten Rivalen Karpow, von dem er sagt: "Unsere Beziehung ist heute besser als früher". Über zwölf Partien geht das Jubiläumsmatch der beiden Großmeister. Zuächst gibt es Schnellschachpartien, anschließend müssen die beiden Schach-Veteranen ihr Können im Blitzschach beweisen.

Nach dem ersten Tag führt Kasparow mit 2:0. Bei dem Kampf geht es nicht mehr um die Weltmeisterschaft, aber immer noch um die Ehre und wohl auch ein hübsches Preisgeld - am Brett wird es daher wohl keine Freundschafts-beweise geben.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 23.09.2009
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: TV)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>


    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





    Смотреть онлайн бесплатно

    Смотреть видео hd онлайн