Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Das Kraftwerk Bushehr liefert erstmals Strom ins iranische Netz (Foto: TV)
Das Kraftwerk Bushehr liefert erstmals Strom ins iranische Netz (Foto: TV)
Dienstag, 13.09.2011

AKW in Bushehr dank Russen fertig, neue in Planung

Moskau/Teheran. Der erste Reaktorblock des Kernkraftwerks Bushehr ist am Netz. Bis zum Jahresende wird das AKW auf die volle Leistung hochgefahren. Der Iran plant weitere Kraftwerke und hofft dabei auf Russlands Hilfe.

Am Montag wurde der Reaktor feierlich in Betrieb genommen. Unter den Gästen der Zeremonie waren auch Russlands Energieminister Sergej Schmatko und RosAtom-Chef Sergej Kirijenko. Auch am Bau sind die Russen prominent beteiligt. Der ursprünglich, d.h. noch vor der islamischen Revolution, von Siemens begonnene Kraftwerksbau wurde ab 1998 von Atomstroiexport abgeschlossen.

Kooperation mit Hindernissen


„Die Islamische Republik dankt Russland, das beim Aufbau des Kraftwerks geholfen hat“, erklärte Irans Außenminister Ali Akbar Salechi in Bushehr. Dabei war die Kooperation der beiden Länder in der Frage nicht frei von Schwierigkeiten.

Mehr als einmal musste die Inbetriebnahme in den letzten Jahren verschoben werden. Die Verzögerungen hatten mal politische, mal finanzielle und dann auch wieder technische Gründe. Den Verdacht, dass der Iran sein Atomprogramm entgegen allen Beteuerungen zum Bau einer Atombombe nutzt, hegte nicht nur Washington.

Bei Russland-Aktuell
• Iran: Putin will mit Ahmadineschad noch mal reden (08.06.2010)
• Urananreicherung für Iran in Zukunft in Russland? (02.10.2009)
• Russisches AKW Bushehr im Iran soll im Sommer anlaufen (05.03.2009)
• Atomkraft: Russland liefert Uran in den Iran (17.12.2007)
• Russland orientiert sich an IAEO bei Iran-Beurteilung (10.04.2007)

Iran lässt sich ungern in die Karten schauen


Auch in Moskau wurden Forderungen laut, das Programm der Aufsicht der Internationalen Atombehörde IAEA zu unterstellen, ein Punkt, dem das Mullah-Regime nur ungern und zögerlich nachkam. Zudem wurde die Geduld der Russen auf die Probe gestellt, als der Iran vor einigen Jahren zeitweise die Finanzierung einstellte. Auf Pump wollte Russland den Meiler nicht bauen.

Und schließlich führten zahlreiche technische Probleme, u.a. der Befall der Computertechnik mit einem Virus – der Iran verdächtigt in dem Fall Israel der Sabotage – zu weiteren Verzögerungen. Kein Wunder, dass Salechi den Start schließlich als einen „Feiertag, auf den der Iran 35 Jahre lang gewartet hat“, feierte.

Kooperation für acht Milliarden USD


Auch für Russland ist der Abschluss ein Feiertag. Die Atomkooperation beider Länder wird auf einen Wert von acht Milliarden USD geschätzt. Russische Experten bleiben auch nach der Inbetriebnahme des Kraftwerks im Land, sie sollen ihre in Russland geschulten iranischen Kollegen weiter beim Betrieb von Bushehr unterstützen.

Zudem hofft Moskau auf Folgeaufträge. Bushehr ist mit einer Kapazität von 1.000 MW das erste Atomkraftwerk im Iran. Weitere sollen folgen. Laut dem Chef des iranischen Atomprogramms Fereidun Abbasi will der Iran in Zukunft 20.000 MW Strom mit Hilfe der Energie produzieren.

Weitere Aufträge in Sicht


„Bei der Entwicklung der nationalen Atomenergie will der Iran sowohl sein eigenes Potenzial nutzen als auch andere Länder zu Hilfe rufen. In den letzten Jahren haben wir viel Erfahrung bei der Kooperation mit russischen Spezialisten gesammelt. Klar soll diese Erfahrung auch in Zukunft genutzt werden. Wir begrüßen und prüfen alle Vorschläge der russischen Seite, die den nationalen Interessen beider Länder entsprechen. Nach dem Bauabschluss und der Inbetriebnahme von Bushehr werden die Verhandlungen zu dem Thema fortgesetzt“, sagte er.

Damit kann Russland auf weitere Bauaufträge am Persischen Golf hoffen. Den russischen Ambitionen, ein Viertel des Weltmarkts für Atomenergie zu erobern, kommen diese Angebote sehr zugegen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 13.09.2011
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.03.2017Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
14.03.2017Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
13.03.2017USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
07.03.2017OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
07.03.2017Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177