Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Großbauer Stefan Dürr bewirtschaftet in Russland 2000 Quadratkilometer Land (Foto ekoniva-apk.ru)
Großbauer Stefan Dürr bewirtschaftet in Russland 2000 Quadratkilometer Land (Foto ekoniva-apk.ru)
Montag, 06.07.2015

Ein Deutscher ist Russlands größter Milchbauer

Moskau. Die Holding des deutschen Agrarunternehmers Stefan Dürr hat es in Russland zum größten Milchproduzenten gebracht. Dürrs Imperium Ekoniva bewirtschaftet 196.000 Hektar Land und verfügt über 22.000 Milchkühe.

Wie die Zeitung „Wedomosti“ berichtete, hat Ekoniva nach Angaben aus dem Geschäftsbericht des deutschen Mutterkonzerns Ekosem Agrar GmbH im letzten Jahr seine Milchproduktion in Russland um 28 Prozent auf 153.700 Tonnen steigern können. Der Zahl der Milchkühe wuchs um 14 Prozent. Der Reingewinn des Unternehmens betrug 17,4 Mio. Euro.

Damit überrundete Dürrs Unternehmensgruppe den bisher führenden russischen Milchproduzenten „Krasny wostok agro“, der nach eigenen Angaben 2014 mit 27.100 Kühen 140.920 Tonnen Milch produzierte, so die Zeitung.

Die Herde der Agroholding: Über 50.000 Kühe


Ekoniva beschäftigt in Russland über 3.300 Menschen und hält nach Angaben der Firmen-Webseite derzeit 53.000 Stück Vieh. Neben Milch beschäftigt sich die Unternehmensgruppe auch mit der Produktion von Fleisch, Saatgut und Getreide. Parallel betreibt Stefan Dürr auch noch einen Landmaschinenhandel.

Bei Russland-Aktuell
• Schweiz als Loch in Russlands Käse-Embargo ? (19.08.2014)
• Russlands Gegensanktionen: Borschtsch ersetzt Obstsalat (07.08.2014)
• Gerard Depardieu will für Russland sterben (26.05.2015)
• Sanktionen: Putin setzt auf Piroggen statt Burger (29.04.2014)
• Leasing-Betrug: Ehem. Vize-Agrarminister festgenommen (10.04.2013)
Dürr, der auf einem Bauernhof im Odenwald aufgewachsen ist, war 1989 erstmals als Praktikant nach Russland gekommen. 1994 gründete er sein Unternehmen in Russland, das zunächst im Import von Landmaschinen und Saatgut tätig war.

Einige Jahre später begann er mit dem Aufkauf von Kolchosen. Doch erst während der weltweiten Nahrungsmittelpreiskrise 2007-08 erwies sich die Milch- und Fleischproduktion in Russland als wirklich perspektivträchtiges Geschäftsfeld.

Das Import-Embargo ist ganz in seinem Sinne


Wie der Unternehmer in einem Gespräch mit der „Zeit“ sagte, hatte er Putin bei einem Treffen einen Tag vor Einführung des russischen Lebensmittel-Importembargos im August 2014 gegen die EU und andere westliche Staaten zu der Maßnahme zugeraten, um auf diese Weise die russische Landwirtschaft zu unterstützen.

Im Januar 2014 war Stefan Dürr wegen seiner Verdienste um die Entwicklung der russischen Landwirtschaft von Präsident Putin die russische Staatsbürgerschaft verliehen worden.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 06.07.2015
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

29.05.2016Terrorkämpfer stoppen! - Lawrow ruft zu Schließung syrisch-türkischer Grenze auf
29.05.2016So kann Kiew den Westen von Russland-Sanktionen überzeugen - Ex-Nato-Chef Rasmussen
28.05.2016Abbau der Russland-Sanktionen: Gabriels Partei distanziert sich von ihrem Chef
28.05.2016Russland verdächtigt USA latenter Tests von Raketen mittlerer und kürzerer Reichweite
27.05.2016G7-Länder wollen Sanktionen gegen Russland wieder verlängern - Moskau reagiert
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177