Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Nach dem Gasstreit mit der Ukraine droht ein neuer Konflikt - nun mit Weißrussland (Foto: Archiv)
Nach dem Gasstreit mit der Ukraine droht ein neuer Konflikt - nun mit Weißrussland (Foto: Archiv)
Mittwoch, 05.04.2006

Gazprom verdreifacht Gaspreis für Weißrussland

Moskau. Die Wahlen in Weißrussland sind vorbei und damit auch die Moskauer Schonzeit für Lukaschenko. Der russische Erdgasmonopolist Gazprom verlangt künftig „europäische“ Gaspreise von Minsk.


Bislang zahlte Weißrussland für das bezogene Gas 46 USD pro 1.000 Quadratmeter. Dies ist der niedrigste Preis, den ein GUS-Land für den Rohstoff bezahlen muss. Als der „Gaskrieg“ mit der Ukraine Ende vergangenen Jahres ausbrach, musste sich Russland daher schwere Vorwürfe anhören.

Gaspreise politisch oder wirtschaftlich begründet?


Nicht wirtschaftliche, sondern politische Gründe seien ausschlaggebend für die unterschiedlichen Gaspreise. Russland versuche mit seinem Rohstoffreichtum politischen Einfluss in den Nachbarländern auszuüben, hieß es. Loyalität werde belohnt, die nach mehr Unabhängigkeit strebende Ukraine werde durch die Erhöhung der Gaspreise bestraft.

Die verhältnismäßig niedrigen Gaspreise für Weißrussland sind allerdings auch darauf zurückzuführen, dass die Führung in Minsk – im Gegensatz zur ukrainischen Regierung - einer Verpachtung der Transit-Pipelines an Gazprom zugestimmt hat. Mit dem Auslaufen des Liefervertrages für 2006 wird aber auch der Preis für Weißrussland deutlich steigen.

Zwei Milliarden zusätzliche Ausgaben für Minsk


Bei Russland-Aktuell
• Turkmenistan schwenkt um: Erdgas nun auch an China (04.04.2006)
• Schröders neues Engagement: Gasmann für Europa (29.03.2006)
• Ukraine Wahlen: Ein Verlierer und zwei Sieger (27.03.2006)
• Gazprom will Trasse durch Naturschutzgebiet legen (24.03.2006)
• Geteiltes Echo auf Kompromiss im Gasstreit (05.01.2006)
„Er soll mindestens dreimal so hoch liegen wie bisher“, kündigte Gazprom-Vize Alexander Rjasanow schon vor den offiziellen Verhandlungen an. Dies bedeutet einen schweren Schlag für die weißrussische Wirtschaft, denn es würde den Etat um 2 Mrd. USD zusätzlich belasten.

Aus Minsk gab es bisher keine offizielle Stellungnahme zu den Forderungen von Gazprom. Bis Ende April hat die weißrussische Führung Zeit, ihr Angebot zu formulieren. Die ersten Reaktionen verantwortlicher Politiker fielen scharf aus.

Minsker Führung spricht von Erpressung, Opposition hofft auf Regimekrise


Der Vorsitzende der Wirtschafts- und Finanzkommission im Minsker Parlament, Stepan Pisarewitsch, nannte die Forderung „Erpressung“. Andere Parlamentarier drohten mit dem Austritt Weißrusslands aus der geplanten Konföderation mit Russland.

Lediglich die weißrussische Opposition freut sich über den plötzlichen Kurswechsel aus Moskau. „Eine Anhebung des Gaspreises könnte Lukaschenko große Problem bereiten“, sagte der bei den Präsidentschaftswahlen unterlegene Alexander Milinkewitsch. Die Opposition verspricht sich davon eine Schwächung des Regimes.

Will Gazprom Anteil an Beltransgas?


Möglicherweise wird die Preiserhöhung allerdings bei weitem nicht so drastisch ausfallen wie angedroht. Experten glauben, dass Gazprom mit dieser Forderung eher auf die vollständige Kontrolle der Transitleitungen zielt.

Vor zwei Jahren waren Verhandlungen über die Beteiligung Gazproms am weißrussischen Transitunternehmen „Beltransgas“ gescheitert. Alexander Lukaschenko wollte für eine Beteiligung an dem Unternehmen 2,5 Mrd. USD, Gazprom hingegen war nur bereit 300 Mio. USD zu bezahlen.

Damals hatte Gazprom Minsk sogar kurzfristig den Gashahn zugedreht. Schließlich willigte Weißrussland ein, künftig Gas zu einem Preis von 46 statt, wie bis dato 30 USD pro 1.000 Kubikmeter zu kaufen. Eine Beteiligung von Gazprom an Beltransgas wurde damals auf Eis, allerdings von russischer Seite aus noch nicht vollständig zu den Akten gelegt. Nun scheint es Zeit, die alten Pläne zu verwirklichen.

(ab/.rufo)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 05.04.2006
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.03.2017Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
14.03.2017Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
13.03.2017USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
07.03.2017OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
07.03.2017Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites