Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Mit besonders modernen Produkten kann Lada in der Krise wahrlich nicht trumpfen: Der Niva (heute offiziell "4x4" genannt) hat sich seit 30 Jahren fast nicht verändert (Foto: Avtovaz)
Mit besonders modernen Produkten kann Lada in der Krise wahrlich nicht trumpfen: Der Niva (heute offiziell "4x4" genannt) hat sich seit 30 Jahren fast nicht verändert (Foto: Avtovaz)
Donnerstag, 17.09.2009

Lada-Werk Avtovaz am Tropf: Neue Finanz-Infusion?

Togliatti. Der Patient braucht eine neue (Kapital-)Spritze: Autogigant Avtovaz bittet die Regierung um frisches Geld. Doch kann Staatshilfe den Konzern retten oder ist es nur eine lebensverlängernde Maßnahme?

Erst im Frühjahr hatte Premier Wladimir Putin dem Lada-Produzenten ein in der russischen Industrie beispielloses zinsloses Darlehen über 25 Mrd. Rubel (560 Mio. Euro) eingeräumt. Doch der Regierungschef hatte damals auch fest entschieden: Bis 2013 bekommt Avtovaz keine weiteren staatlichen Hilfen mehr.

Avtovaz ist riesig beim Verluste machen


Bis 2013 wird es Avtovaz aber ohne erneutes Eingreifen der Regierung nicht mehr geben. Der Konzern hat das staatliche Darlehen schon völlig aufgebraucht, größtenteils zur Bezahlung alter Schulden gegenüber Banken, Lieferanten und auch den eigenen Angestellten.

Das Unternehmen fährt immer noch massive Verluste ein, im ersten Halbjahr verzeichnete Avtovaz ein Minus von 16,9 Mrd. Rubel (380 Mio. Euro). Der Absatz ist so gering (bis August minus 44 Prozent gegenüber dem Vorjahr), dass die Belegschaft im August zwangsweise in den Urlaub geschickt wurde, damit der Konzern nicht nur auf Halde produziert.

Bürgschaft soll die Schulden decken


Zwangsläufig sind auch wieder die Schulden angestiegen: 37 Mrd. Rubel (820 Mio. Euro) hat AvtoVaz derzeit an Verbindlichkeiten. Über ein Drittel davon muss der Konzern bis Ende September an die staatliche Sberbank abführen – und dafür hat die neue Avtovaz-Führung (Präsident Boris Aljoschin musste Ende August seinen Hut nehmen) erneut bei der Regierung um Geld gebeten.

Bei Russland-Aktuell
• Verhaltene Freude in Russland über „unseren Opel“ (11.09.2009)
• Avtovaz-Lada und Kamaz bekommen gemeinsame Lenkung (24.08.2009)
• Soziale Proteste der Autowerker bei Lada in Togliatti (07.08.2009)
• Sberbank möchte Lada mit Opel-Magna verkuppeln (17.06.2009)
• Kollaps am russischen Automarkt: Minus 58 Prozent (09.06.2009)
Diesmal ist die Rede von einer Bürgschaft. Der Staat kann im Bedarfsfall für die Hälfte der Schulden eines Unternehmens bürgen; in diesem Fall 280 Mio. Euro, was auch ziemlich genau der gesamten Summe entspricht, die die Regierung für die Autoindustrie noch im Topf hat.

Mit Hilfe dieser Bürgschaft will Avtovaz mit den Gläubigern über eine Verlängerung der Kredite verhandeln. Nach Angaben eines Konzernmanagers hofft Avtovaz auf einen Aufschub von zwei bis fünf Jahren.

Massenentlassungen beim Autobauer eingeplant


In der Zwischenzeit will Avtovaz kräftig sparen. Bis Jahresende sollen 36.000 Mitarbeiter entlassen werden, das ist mehr als ein Drittel des Personals. Das steht zwar in deutlichem Widerspruch zu den Forderungen der Regierung nach sozialer Verantwortung der Unternehmer (die Staatsholding Rostechnologii ist mit 25,1 Prozent der Anteile einer der wichtigsten Aktionäre bei Avtovaz), scheint aber der einzige Weg, das Unternehmen zu retten – oder zumindest das drohende Ende herauszuschieben.

Denn bei allen Sparmaßnahmen kommt Avtovaz um eine Neuformulierung des eigenen Konzepts nicht herum. Lada ist zwar nach wie vor die meistverkaufte Auto-Marke in Russland – aber nicht, weil das Auto bei den Russen so populär wäre, sondern weil sich die meisten einfach keine anderen Autos leisten können.

Neues Konzept bei Lada nötig


Ohne die Erhöhung der Importzölle zum letzten Jahreswechsel wäre die russische Autoindustrie nach Einschätzung von Rostechnologii-Generaldirektor Sergej Tschemesow „jetzt schon tot“. Doch die Konkurrenz erhöht den Druck. Immer mehr westliche Autobauer produzieren in Russland, um ihre Preise zu senken.

Vor allem braucht Lada ein anderes Image als nur „billig“. Man müsste auch mit Qualität aufwarten. Bisher hat die Kooperation mit Renault (hier liegen 25 Prozent der Aktien) noch keine nennenswerten Fortschritte gebracht.

Und darauf, dass nach einer weiteren Drehung des Magna-Opel-Deals bei Avtovaz künftig auch einmal Opel-Modelle zusammengeschraubt werden könnten, sollte man in Togliatti nicht allzu stark hoffen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 17.09.2009
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.03.2017Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
14.03.2017Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
13.03.2017USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
07.03.2017OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
07.03.2017Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites