Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Russlands "Potschta" hat sich von Schneckenpost-Dienstleistern hinters Licht führen lassen (Foto: moscow-life.ru)
Russlands "Potschta" hat sich von Schneckenpost-Dienstleistern hinters Licht führen lassen (Foto: moscow-life.ru)
Mittwoch, 25.07.2012

Luftpost per Landweg: Die Post fühlt sich betrogen

Moskau. In Russland wird gegen Subunternehmer der Post ermittelt, die mit der Beförderung von Luftpost beauftragt waren. Oft genug sollen sie stattdessen den billigen – und langsamen – Land- oder Seeweg gewählt haben.

Mitte Juni erstattete die russische Post formell Anzeige bei einer Abteilung für Wirtschaftskriminalität und Korruption der Polizei.

Bei Russland-Aktuell
• Russische Post erzielt Gewinn dank Subventionen (29.12.2010)
• Mironow will der russischen Post Beine machen (18.08.2011)
• Paketklau bei der russischen Post aufgedeckt (05.07.2011)
• Post: Pakete aus dem Ausland kommen wieder nicht durch (18.03.2011)
• Interview: Auf dem Weg zur „Post Modern“ in Russland (21.06.2011)
Die Post beschwerte sich darin, dass vor allem gegen Ende letzten Jahres massenweise die Zustellfristen auf langen Wegen überschritten worden seien. Interne Überprüfungen hätten ergeben, dass mit dem Transport von Sendungen auf dem Luftweg beauftragte Firmen die staatliche Post hintergangen hätten: Statt wie vereinbart und abgerechnet die Post in Flugzeugen aus Europa nach Sibirien oder in den Fernen Osten zu transportieren, packten sie die Sendungen in Lastwagen oder Bahnwaggons.

Gewinnspanne 90 Prozent: Kutter statt Flugzeug


Ein Post-Subunternehmer habe gar Schiffe statt Flieger eingesetzt, heißt es: Für den Weg von Petropawlowsk-Kamtschatski auf Kamtschatka nach Sewero-Kurilsk auf den Kurilen wurden zwar 35 Rubel pro Kilogramm Luftpost berechnet, faktisch nutzte der Transporteur aber den Seeweg, der laut Tarif zehnmal billiger ist.

Postler müssen ihre Finger mit drin haben


Wie die Zeitung „Kommersant“ berichtet, sei das Betrugsmodell allerdings zuerst der Polizei aufgefallen, die dann erst der Post nahe legte, offiziell Anzeige zu erstatten. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Schummel-Transporteure auch Komplizen bei der Post selbst haben müssen, die ihr Betrugsmodell gedeckt hätten.

Nun werden alle Auftragsnehmer der Post in dem Sektor überprüft. Die russische Post reagierte auf den Skandal, indem sie nun begonnen hat, direkte Verträge mit Fluggesellschaften für den inländischen Posttransport abzuschließen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 25.07.2012
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.03.2017Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
14.03.2017Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
13.03.2017USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
07.03.2017OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
07.03.2017Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177