Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Russlands Bergleute haben einen harten und gefährlichen Job (Foto: MChS)
Russlands Bergleute haben einen harten und gefährlichen Job (Foto: MChS)
Freitag, 25.06.2010

Milliarden für Wiederaufbau des Schacht Raspadskaja

Kemerowo. Der Unglücksschacht Raspadskaja soll wieder aufgebaut werden. Zehn Milliarden Rubel (270 Mio. Euro) kostet die Wiederherstellung schätzt Putin, der nach Sibirien reiste, um die Witwen der Bergleute zu trösten.

Im Mai hatte eine Explosion im Kohleschacht Raspadskaja über 200 Bergleute verschüttet. 67 konnten nur tot geborgen werden, 23 werden bis heute vermisst. Da der Schacht immer noch brennt, musste die Suche eingestellt werden. Die Überlebenschancen tendieren gen Null.

Ermittlungskommission seit Wochen aktiv


Eine Ermittlungskommission untersucht seit über einem Monat die Unglücksursache. Offenbar wurden die Sicherheitsbedingungen im Schacht massiv missachtet – sowohl von der Konzernleitung, als auch von den Grubenarbeitern selbst.

Der Gouverneur der Region Kemerowo Aman Tulejew warf den Bergleuten vor, im Schacht geraucht zu haben. „Wissen Sie, dass man bei jedem der Geborgenen Feuerzeuge, Papirossi und Streichhölzer gefunden hat“, sagte er. Der Generaldirektor des Bergwerks hat schon seinen Rücktritt eingereicht.

Bei Russland-Aktuell
• Kartellamt: Wie Abramowitschs Stahl gehärtet wurde (25.05.2010)
• Sibirien: Putin erzwingt Rücktritt von Bergwerk-Chef (19.05.2010)
• Bergwerks-Unglück: Suche wegen Gas unterbrochen (13.05.2010)
• Countdown: 48 Stunden für die Rettung der Bergleute (10.05.2010)
• Mindestens 30 Tote bei Bergwerksunglück in Sibirien (10.05.2010)

Verschärfte Kontrolle von Bergwerken gefordert


Es werde eine objektive Untersuchung geben, versprach Premier Wladimir Putin bei einem Treffen mit den Witwen mehrerer Bergleute. „Wir müssen die Kontroll- und Aufsichtsmaßnahmen verschärfen. RosTechNadsor (Technische Aufsichtsbehörde in Russland –d.R.) muss das Recht zurück erhalten, die Arbeit eines Schachts zu stoppen. Aber wir müssen das so machen, dass es nicht zu Korruption und Erpressung der Schachtleitung führt“, forderte er.

Die Duma berät über ein Gesetz, um die Besitzer von Kohleminen künftig schärfer zur Verantwortung zu ziehen. „Allerdings gab es schon Versuche, die Gesetzesänderung nicht zu verabschieden“, gestand Putin ein. Nach Angaben der Tageszeitung Kommersant versucht die Lobby der Kohleindustrie das Gesetz zu verhindern.

Abramowitsch muss für Hinterbliebene zahlen


Bei Raspadskaja teilen sich der Staat und die Besitzer (80 Prozent von Raspadskaja gehören Roman Abramowitschs Stahlkonzern Evraz) die Kosten für die Versorgung der Hinterbliebenen. Je 1 Mio. Rubel (27.000 Euro) zahlen beide Seiten an die Angehörigen. Die Region Kemerowo hat sich verpflichtet, für Wohnraum und Ausbildung der Kinder zu sorgen.

Trotz der noch ungeklärten Schuldfrage soll auch der Schacht wieder aufgebaut werden. Raspadskaja produzierte rund ein Neuntel des für die Stahlindustrie wichtigen Kokses im Land.

10 Mrd. Rubel werden die Arbeiten kosten, schätzte Putin auf einer Sitzung dazu. Die Besitzer müssten daher wohl Kredite von über 200 Mio. USD aufnehmen, sagte der Premier. Ob der Staat diese Kredite geben wird, ließ er dabei offen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 25.06.2010
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.03.2017Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
14.03.2017Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
13.03.2017USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
07.03.2017OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
07.03.2017Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177